Das Topspiel des 2. Bundesliga-Spieltags

St. Pauli - Hoffenheim: Kult vs. Retorte

SID
Samstag, 28.08.2010 | 11:49 Uhr
Holger Stanislawski ist seit 2006 Trainer des FC St. Pauli
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Heute treffen am Millerntor mit dem FC St. Pauli und 1899 Hoffenheim zwei grundverschiedene Klubs aufeinander. Tabellarisch befinden sich beide jedoch momentan auf Augenhöhe.

Der FC St. Pauli bewegt die Massen, 1899 Hoffenheim massenhaft Millionen: Heute (18.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) kommt es in der Bundesliga zum Duell zwischen Kult und Retorte.

Auf der einen Seite die klammen Hamburger, die sich einst nur durch spektakuläre "Retter-Aktionen" am Leben erhalten konnten. Auf der anderen Seite die Kraichgauer, die es vor allem dank der Finanzspritzen von Milliardär Dietmar Hopp von der Verbands- in die Eliteliga schafften. Nun begegnet man sich zumindest sportlich fast auf Augenhöhe.

Hoffenheim sicherte sich durch einen 4:1 gegen Werder Bremen zum Saisonauftakt die Tabellenspitze, St. Pauli folgt nach dem 3:1 beim SC Freiburg direkt dahinter. Ein Gipfeltreffen der ungewöhnlichen Art.

"Auf dem Papier ist es ein Spitzenspiel und genauso werden wir die Partie auch angehen. Wir werden volle Pulle auf Sieg spielen", sagt St. Paulis Trainer Holger Stanislawski vor dem ersten Bundesliga-Heimspiel seines Klubs nach 3038-tägiger Abstinenz. Der gesamte Kiez fiebert der Begegnung entgegen.

Neue Haupttribüne fertig

Zumal pünktlich zur Partie auch die neue Haupttribüne fertig wurde. 4900 Zuschauer fasst das neue Schmuckstück des weiter im Umbau befindlichen Millerntor-Stadions.

Insgesamt werden rund 24.800 Fans die ausverkaufte Arena in ein Tollhaus verwandeln. Zum Einmarsch der Teams gibt es Hells Bells von AC/DC - spätestens dann soll der Gegner wissen, was die Stunde geschlagen hat.

"Wir kennen das Millerntor noch aus der 2. Liga. Schon damals herrschte eine unglaublich euphorische Stimmung. St. Pauli wird sehr selbstbewusst auftreten, aber auch wir werden mit breiter Brust in das Spiel gehen", sagt 1899-Stürmer Vedad Ibisevic. Einer ihrer Leistungsträger aus den vergangenen Jahren wird den Hoffenheimern jedoch wie schon zum Saisonstart fehlen: Carlos Eduardo.

2007 machte Hopp den Brasilianer mit einer Ablösesumme von rund sieben Millionen Euro zum teuersten Zweitligaspieler aller Zeiten, nun reichte man Carlos Eduardo für 20 Millionen an den russischen Meister Rubin Kasan weiter. Das Konto bleibt also prallgefüllt.

Klotzen statt Kleckern

Für vier Millionen Euro wurde bereits Nachwunchstaltent Sebastian Rudy (VfB Stuttgart) verpflichtet. In Adrian Ramos (Hertha BSC Berlin) und Ilkay Gündogan (1. FC Nürnberg) sollen bis zum Transferschluss am kommenden Dienstag zwei weitere Neue kommen. Klotzen statt Kleckern.

Bei St. Pauli dürften derartige Summen Schwindelgefühle erzeugen. 200.000 Euro investierte der Aufsteiger vor der Saison in seine Mannschaft. Die Transferplanungen sind abgeschlossen.

Immerhin konnte in dem derzeit verletzten Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah zumindest so eine Art Star von den Vorzügen des Kiez-Klubs überzeugt werden. Man setzt auf Zusammenhalt, das Kollektiv - nicht nur aus Sparzwang, auch aus Überzeugung.

Fixpunkt "St. Stanislawski"

Fixpunkt in diesem System ist Coach Stanislawski. Seit 17 Jahren hält der gebürtige Hamburger dem Verein bereits die Treue. Er war Spieler, Sportdirektor, Vize-Präsident - doch nie so wertvoll wie heute als Trainer.

Aus der einstigen Kämpfertruppe formte er ein Team, das Ball und Gegner laufen lassen kann. Für die Fans ist er ein Heiliger. Nach der Zweitliga-Rückkehr 2007 machten sie den Trainer kurzerhand zu "St. Anislawski".

Dass der 40-Jährige zumindest an der Seitenlinie aber auch anders kann, bewies er ausgerechnet in den Zweitliga-Duellen mit Hoffenheim in der Saison 2007/2008.

In beiden Partien wurde er von den Referees aufgrund seiner fuchsteufelswilden Ausbrüche auf die Tribüne verbannt. Diese ist am Samstag zwar neu. Doch auf Platz 4901 kann Stanislawski wohl gut verzichten.

St. Pauli - Hoffenheim: Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung