Bundesliga

Dennis Aogo bekennt sich zum Hamburger SV

SID
Dienstag, 03.08.2010 | 12:39 Uhr
Linksverteidiger Dennis Aogo wird wohl auch weiterhin für den Hamburger SV jubeln
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Dennis Aogo hat sich für einen Verbleib beim Hamburger SV ausgesprochen und somit vor allem dem italienischen Interessenten Juventus Turin eine Absage erteilt.

Nationalspieler Dennis Aogo hat sich im Poker um einen neuen Vertrag zum Bundesligisten Hamburger SV bekannt. Der seit Wochen vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin umworbene Linksverteidiger erklärte nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub: "Ich habe oft genug betont, dass ich in Hamburg bleiben will, und das ist auch heute noch so. Ich weiß nicht, woran eine Verlängerung scheitern sollte."

Aogo steht bei den Hanseaten bis 2012 unter Vertrag. Erste Gespräche über eine Verlängerung und eine kräftige Gehaltserhöhung begannen bereits vor der WM und sollen nun intensiviert werden.

Gleichzeitig machte Aogos Berater Gordon Stipic noch einmal das Interesse von Juve an dem 23-Jährigen deutlich. Laut der Zeitung "Tuttosport" soll sich Stipic bereits mit Verantwortlichen des italienischen Rekordmeisters getroffen haben.

HSV will Aogo halten

Der HSV erklärte jedoch mehrmals, Aogo nicht abgeben zu wollen. Dabei kann das Geld von Klaus-Michael Kühne helfen. Die Hälfte der 15 Millionen Euro, die der Milliardär gegen eine 33-prozentige Beteiligung an eventuellen Ablösesummen bestimmter Spieler zur Verfügung stellt, soll dafür eingesetzt werden, bei Vertragsverlängerungen die gestiegenen Gehälter zu finanzieren.

"Hamburg wäre für mich die beste Lösung", betonte Aogo, der 2008 für 1,5 Millionen Euro vom SC Freiburg an die Elbe gewechselt war, "es ist eine absolute Weltstadt, die Fans sind großartig, die Bedingungen beim HSV selten gut. Und ich weiß das zu schätzen."

Trainer Armin Veh nimmt die Offerte aus Turin jedenfalls nicht ernst: "Juventus Turin hat inzwischen 180 Spieler aus der Bundesliga verpflichtet. Jede Woche ist es ein neuer, das ist ja langsam lächerlich."

Aogo trainiert eingeschränkt

Wegen einer noch nicht ausgeheilten Entzündung unterhalb des Gesäßes kann Aogo derzeit nur eingeschränkt trainieren. Auch für das Testspiel am Mittwoch gegen den englischen Meister FC Chelsea steht er deshalb nicht zur Verfügung.

Veh ist aber optimistisch, dass der Nationalspieler bald voll in der Vorbereitung mitmischen kann: "Die Verletzung ist nichts Gravierendes. Ich hoffe, dass er Freitag wieder einsteigen kann."

HSV nach Siegenthaler-Absage: Brachland bleibt Brachland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung