Tönnies fordert Magath zu Aussprache auf

SID
Donnerstag, 19.08.2010 | 18:34 Uhr
Clemens Tönnies möchte den Streit zwischen Magath und den Fans aus der Welt schaffen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies wird nach den vereinsinternen Unruhen der letzten Tage eine Aussprache zwischen Trainer Felix Magath und den Fans einberufen.

Gegenwind für Schalke-Macher Felix Magath: Der schwelende Streit zwischen den Fans und dem Erfolgstrainer der Königsblauen hat Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies auf den Plan gerufen.

"Ich mache mir Sorgen um Schalke", sagte Tönnies, der alle Beteiligten an an Tisch holen will. Auslöser der Zwistigkeiten ist die Absetzung des langjährigen Fanbeauftragten der Königsblauen, Rolf Rojek.

Magath hat unterdessen seinen Führungsstil auf einer Pressekonferenz beim Vizemeister verteidigt. "Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass wir uns jetzt vor dem Saisonstart die Köpfe einschlagen", sagte der 57-Jährige: "Ich kann die Befürchtungen der Fans nicht verstehen oder nachvollziehen."

Tönnies: Magaths Führungsstil keine "Diktatur"

Auch Tönnies verteidigte die Stellung von Magath "auf Schalke". "Ich habe Felix Magath vor etwas mehr als einem Jahr hierher geholt, damit er die Karre aus dem Dreck zieht. Dass ich ihn dabei mit einer großen Machtfülle ausgestattet habe, war damals von allen Beteiligten gewollt. Felix Magath hat einen autoritären Führungsstil, das ist auch für mich manchmal nicht einfach, hat aber nichts mit Diktatur zu tun. So etwas zu behaupten ist albern", sagte der Unternehmer aus Rheda-Wiedenbrück.

Magath stellte im Vorfeld des Bundesliga-Auftakts klar: "Man hat mich gebeten, den Verein umzustrukturieren, denn vor über einem Jahr war Schalke in einer existenziellen Krise. Ich habe auch damals nie etwas anderes gesagt, als dass ich zwar nach Erfolg strebe und mit dem FC Schalke deutscher Meister werden will, aber der Verein erst einmal auf eine gesunde Basis gestellt werden muss. Wenn man das nicht mehr wünscht, bin ich der falsche Mann."

Fanbeauftragter Rojek trat zurück

Der langjährige Fanbeauftragte Rojek war am Mittwoch von seinem Posten zurückgetreten. Der 55-Jährige war in der vergangenen Woche vom Vereinssprecher Dittrich telefonisch darüber informiert worden, dass Rojek nicht mehr diesen Posten ausüben könne, da er "nicht beim Verein angestellt sei und ein Interessenkonflikt zwischen seiner Tätigkeit als Fanbeauftragter und Vorsitzender des Schalker Fan-Club Verbandes" bestünde.

Eine offizielle schriftliche Absetzung Rojeks lag allerdings nicht vor, deshalb entschied sich Rojek zum Rücktritt. Rojek, der zudem seit 1994 dem Schalker Aufsichtsrat angehörte, war seit 1988 Fanbeauftragter der Gelsenkirchener.

Magath verlangt professionelles Umfeld

In einem Interview mit dem "Hamburger Abendblatt" sagte Magath, er brauche ein professionelles Arbeitsumfeld vom Zeugwart bis zum Fanbeauftragten, "das allein ein Ziel kennt: Erfolg. Nur um den geht es im Profisport, den wollen Fans, Sponsoren, Spieler und Verein. Und dann muss der, der in der Verantwortung steht, der als Erstes gehen muss, wenn es nicht läuft, auch das Sagen haben". Viele Trainer müssten den Kopf hinhalten für Entscheidungen, die sie nicht getroffen hätten. Magath: "Ich halte ihn für meine eigenen hin. Wenn ich dann geköpft werde, ist das wenigstens gerecht."

Weiter stellte Magath in dem Interview klar: "Ich bin ja kein Trojanisches Pferd." Der Meistertrainer erklärte, wer ihn hole, "weiß, wen er holt. Meine Konzepte sind bekannt, meine Methoden ebenfalls. Schalke hat mich verpflichtet, weil der Klub das Gefühl hatte, dass er in seinen Strukturen etwas ändern muss."

Kein Machtkampf zwischen Magath und Tönnies

In der Pressekonferenz legte der Ex-Nationalspieler nach: "Ich habe mich nicht gemeldet und gesagt, ich will nach Schalke, sondern Clemens Tönnies ist nach Wolfsburg gefahren und hat gesagt, ich brauche einen starken Mann. Man hat jemanden gesucht, der große Machtfülle hat."

Der Schalke-Coach widersprach vehement, dass es einen Machtkampf mit Tönnies gegeben habe, weil der Fußballlehrer auf Verstärkungen für 35 Millionen Euro bestanden habe.

Magath: "Es gab keinen Machtkampf, und es wird auch nie einen mit Herrn Tönnies geben. Es ging ausschließlich darum, ob mir gegenüber gemachte Zusagen eingehalten werden. Sie werden eingehalten. Also ist alles gut."

Magath verteidigt seinen Führungsstil auf Schalke

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung