Bundesliga

Podolski: "Mit breiter Brust rausgehen"

SID
Freitag, 20.08.2010 | 12:34 Uhr
Lukas Podolski wechselte 2009 für ca. 10 Millionen vom FC Bayern zurück zum 1. FC Köln
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Kölns Stürmer Lukas Podolski freut sich auf die neue Saison und will das Rheinenergiestadion wieder zu einer Festung machen. Die Gegner sollen Angst haben, wenn sie nach Köln kommen.

Lukas Podolski will die Heimstätte des 1. FC Köln in der neuen Spielzeit der Fußball-Bundesliga wieder zur Festung machen. "Die Gegner sollen wieder herkommen und das Gefühl haben, dass hier nichts zu holen ist. Wir müssen mit breiter Brust rausgehen und sagen: 'Die hauen wir weg'", erklärte der Nationalspieler vor dem Auftaktspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern am Samstag.

"Wir dürfen zu Hause nicht mehr so auftreten wie in der vergangenen Saison", ergänzte Podolski mit Blick auf die schlechte Bilanz der abgelaufenen Spielzeit, als die Geißböcke vor heimischer Kulisse nur drei Siege und 15 Punkte geholt hatten.

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Saison der Kölner, die einen einstelligen Tabellenplatz anstreben, ist für Podolski eine gute Stimmung: "Es ist wichtig, dass wir wieder eine Einheit werden. Jede Mannschaft leidet darunter, wenn es keine Harmonie gibt."

Um besser abzuschneiden als in der vergangenen Saison, als Köln nur Tabellen-13. wurde, hat Trainer Zvonimir Soldo die Taktik verändert. Statt einer "Doppel-Sechs" wird der Portugiese Petit in einer Mittelfeld-Raute als einziger Defensiver aufgeboten.

Vorraussichtliche Aufstellungen: Köln - Kaiserslautern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung