So spielt Werder Bremen

Altbewährtes und ein neues System

Von Stefan Rommel
Dienstag, 10.08.2010 | 18:45 Uhr
Thomas Schaaf ist seit 1999 Cheftrainer bei Werder. Zuvor coachte er das Amateurteam der Bremer
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Nach vielen Jahren im 4-4-2-System mit Raute hat Werder Bremens Trainer Thomas Schaaf in der vergangenen Saison auf mehr Flexibilität gesetzt. Jetzt will Schaaf das variable Spiel seiner Mannschaft um eine Facette erweitern. SPOX zeigt, welche taktischen Varianten Werder Bremen hat.

Mit einem großen Kader geht Thomas Schaaf in die neue Saison. 33 Profis hat Schaaf nominell im weiteren Kreis der ersten Mannschaft, darunter insgesamt 19 Mittelfeldspieler und Angreifer.

Sehr auffällig ist dabei das bisher dezente Vorgehen auf dem Transfermarkt. Bremen baut sein Stadion weiter um, dazu steht der eine oder andere Spieler noch auf der Gehaltliste, der da eigentlich nicht mehr stehen sollte.

Große finanzielle Sprünge sind deshalb nach einem Jahr ohne Champions-League-Gelder nicht möglich. Lediglich der Wechsel von Marko Arnautovic ließ die Konkurrenz aufhorchen. Bis jetzt.

Özils Zukunft weiter offen

Denn Mesut Özils Zukunft bestimmt einige Amtshandlungen in der näheren Zukunft doch nachhaltig. Geht der Regisseur, ist sofort wieder frisches Geld da, um etwa auf der Außenverteidigerposition noch nachzubessern.

Außerdem zieht sich der Transfer des Brasilianers Wesley jetzt auch schon einige Zeit hin, ohne dass Werder Vollzug melden könnte.

Ungeachtet der noch zu lösenden Personalfragen peitscht Trainer Schaaf sein Pensum auf dem Trainingsplatz weiter durch, probiert neue Systeme, stellt Spieler um und integriert die WM-Fahrer nach und nach.

Längst weg von der Mittelfeld-Raute

Bis vor gut einem Jahr war Werders Spielsystem ein auf einen zentralen Regisseur zugeschnittenes 4-4-2 mit Raute. Erst Johan Micoud, später Diego prägten fast eine Dekade.

Dann verschrieb Schaaf seiner Mannschaft mehr Flexibilität - und will dieses variable Spiel in der kommenden Saison offenbar noch um eine Facette anreichern.

Werders Spielsysteme und das dazu passende Personal im Überblick.

Werder Bremen im 4-2-3-1:

Nach einer mehrwöchigen "Testphase" hat sich dieses System im Laufe der letzten Hinrunde etabliert. Damit bestritt Werder den "Bremer Herbst" mit 21 Pflichtspielen am Stück ohne Niederlage.

Torhüter Tim Wiese ist unantastbar. Der Nationalspieler ist zwar erst seit ein paar Tagen wieder im Training und kassierte gleich im ersten Spiel nach seinem Urlaub gegen Fulham fünf Stück, trotzdem ist Wiese natürlich die absolute Nummer eins in Bremen.

Dahinter hat Christian Vander weiter den zweiten Startplatz - auch wenn Sebastian Mielitz etwas nähergerückt ist. Torhüter Nummer vier bleibt Felix Wiedwald.

Die Abwehr ist dieselbe geblieben wie im letzten Jahr - was allerdings nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal sein muss. Es ist auch den eher durchschnittlichen (Offensiv-)Leistungen der beiden Außenverteidiger Sebastian Boenisch und Clemens Fritz geschuldet, dass Werder nur noch sehr selten auf das 4-4-2 zurückgreift.

Das Mittelfeld mit insgesamt fünf Spielern ist das Herz des Systems. Bei drei offensiv ausgerichteten Mittelfeldspielern ist die defensive Absicherung noch wichtiger als in jeder anderen Variante. Neben Routinier Torsten Frings hat sich der bissige Philipp Bargfrede längst als unverzichtbar erwiesen und gestandenen Spielern wie Tim Borowski oder Daniel Jensen im Zentrum den Rang abgelaufen.

Davor spielen Aaron Hunt, Mesut Özil und Marko Marin variabel, rochieren viel, lassen sich mal fallen, mal gehen sie abwechselnd mit in die Spitze. Das schafft jede Menge Räume und ist schwer auszurechnen. Besonders den spiel- und dribbelstarken Mittelfeldspielern Marin und Hunt kommt ihre offensive Ausrichtung zugute.

Zudem macht es den Mittelfeldblock in der Defensive kompakter, wenn sich zumindest zwei der drei Künstler nur ein paar Meter fallen lassen und so die beiden Sechser unterstützen. Die Außenspieler übernehmen den Job der Außenverteidiger zum Teil mit.

Sollte Özil den Verein doch noch verlassen, steht mit Hunt bereits dessen Nachfolger als Spielgestalter im Kader. In der Vorbereitung zeigte Hunt durchaus, dass er in die Rolle hineinwachsen kann.

Mit Claudio Pizarro steht im Angriff ein technisch starker Stürmer, der sowohl im Spielfluss eingebunden werden kann als auch bei der gewöhnlichen Flanke aus dem Halbfeld gefährlich wird.

Für das etablierte Personal ist das 4-2-3-1 das geeignetste Konzept, zumal Arnautovic sowohl im offensiven Mittelfeld als auch in vorderster Front eingesetzt werden kann und mindestens eine gute Option ist - wenn nicht sogar mehr. Dazu muss er aber sein selbstbezogenes, eigensinniges Spiel ändern und mannschaftsdienlicher machen.

Ein Problem: Mindestens drei Stürmer sitzen hier nur auf der Bank. Neben Arnautovic trifft es auch noch Hugo Almeida und Sandro Wagner. Völlig raus ist Markus Rosenberg, der bei einem entsprechenden Angebot  den Verein sofort verlassen kann.

Ein anderes Problem: Arnautovic hat schon in den ersten Wochen für Stunk gesorgt und steht durch seine hohe Ablösesumme (sechs  Millionen Euro) zusätzlich unter Druck. Der Österreicher ist ein Mysterium, weil er so begabt und doch so uneinsichtig ist und muss sich ganz schnell in seine Rolle einfinden, um nicht noch mehr Unruhe in die Mannschaft zu tragen.

Werders Varianten: 4-4-2 und 4-3-3

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung