Bundesliga

Özil-Transfer: Sind sich Werder und Barca einig?

Von SPOX
Montag, 09.08.2010 | 22:24 Uhr
Mesut Özil gelangen in der abgelaufenen Saison in 31 Spielen neun Tore und 17 Vorlagen für Werder
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Lange Zeit war es ruhig um Mesut Özil und dessen Zukunft. Jetzt gibt es zwei ernsthafte Bewerber. Die besten Karten hat Özils Traumverein. Es soll sogar schon eine grundsätzliche Einigung geben. Offiziell allerdings hagelt es Dementis von allen Seiten.

Lange Zeit war es recht ruhig um Mesut Özil. Der weilte nach der Weltmeisterschaft im Urlaub, während zu Hause in Bremen die Dinge ihren gewohnten Gang nahmen.

Die Spekulationen hielten sich in überschaubaren Grenzen oder waren so abenteuerlich, dass sie kaum ernst genommen werden durften.

Seit einer Woche ist Özil aber zurück bei seinem Arbeitgeber Werder Bremen - und quasi mit seinem Dienstbeginn am vergangenen Montag bekamen die kargen Gerüchte plötzlich wieder richtig Schwung.

Fast täglich nehmen die Spekulationen seither zu, auch wenn Özil unlängst ein halbseidenes Versprechen an seinen derzeitigen Arbeitgeber abgegeben hatte - welches mit dem Abstand von ein paar Tagen immer mehr wie ein Lippenbekenntnis ohne großen Wert erscheint.

Wann beginnt das Transferkarussell sich zu drehen?

Der europäische Transfermarkt wartet wie so oft auf den ersten Dominostein, der irgendwo fällt und eine Kettenreaktion auslöst, an deren Ende dann eine ganze Reihe großer Transfers stehen. In Özils Mikrokosmos könnte dieser erste Stein bereits Ende vergangener Woche gefallen sein.

Cesc Fabregas wird in diesem Sommer definitiv nicht vom FC Arsenal zum FC Barcelona wechseln. Dieser Nicht-Transfer lässt Barca jetzt eine andere Option prüfen und Özil seinem großen Traum plötzlich wieder ganz nahe kommen.

Es ist kein großes Geheimnis, dass der 21-Jährige Barca als sein ganz persönliches Nonplusultra erkoren hat. "Da haben schon Spieler wie Figo, Rivaldo oder jetzt Messi gespielt. Barcelona ist mein Traumverein. Seit ich klein bin, schaue ich deren Spiele an", sagt Özil.

Am Wochenende überschlugen sich die spanischen Medien förmlich mit Meldungen, wonach Pep Guardiola den Bremer in den nächsten Wochen verpflichten wolle.

Medien: Grundsätzliche Übereinkunft erzielt

Eins ist klar: Kommt das erste zarte Signal aus Katalonien, dann könnte die Sache ganz schnell gehen. Özil und sein Berater Reza Fazeli haben bisher gepokert. Beide wollten nach der für Özil sehr gelungen verlaufenen WM abwarten, wer sich denn so meldet aus dem Kreis der europäischen Top-Klubs.

So richtig wollte aber niemand vorpreschen, außer einem losen Ansinnen von Champions-League-Sieger Inter Mailand wurde nichts bekannt. Dafür bekundeten Klubs wie Tottenham Hotspur oder der FC Sevilla Interesse. Zu wenig für Fazeli und Özil.

Die große Barca-Karte in der Hinterhand müssen sie jetzt auch gar nicht mehr ausspielen, um Druck zu machen. Den Gefallen hat ihnen Barca nun getan. Die Katalanen sind Özils Wunschpartner und so langsam bahnt sich der nächste große Transfer des Sommers aus deutscher Sicht an.

Wie "El Mundo Deportivo" und "Sport", die beiden Hauspostillen der Katalanen, übereinstimmend berichten, gibt es bereits eine grundsätzliche Übereinkunft zwischen Werder und Barca.

Demnach hätten beide Klubs sich über einen Transfer geeinigt - die endgültige Entscheidung über den Deal liege nun in den Händen von Pep Guardiola. Nur der Barca-Coach könne das Geschäft jetzt noch platzen lassen, wenn der doch noch sein Veto einlegen sollte.

Tatsächlich zitiert ihn die spanische "Marca" am Dienstag auch eher reserviert: "Ich vertraue den Junioren. Sie haben Qualität bewiesen und das beruhigt mich. Wenn sie nicht die Erwartungen erfüllen, dann werden wir auf dem Transfermarkt aktiv, aber ich bin sicher, dass sie das Niveau haben."

Vertrag läuft nächsten Sommer aus

Özils Vertrag läuft nächsten Sommer aus, dann kann der Nationalspieler ablösefrei gehen.

Es ist eine Grundsatzentscheidung, die Allofs und Trainer Thomas Schaaf nun treffen müssen, vergleichbar mit der beim VfB Stuttgart im Gerangel um Sami Khedira. Bei 15 Millionen Euro soll die Schmerzgrenze für Özil liegen. Schönes Geld, das dann auch wieder in den Kader investiert werden könnte.

Bislang haben sich nur die Bayern noch zurückhaltender auf dem Transfermarkt präsentiert als Werder. Zumal sich Aaron Hunt in der Vorbereitung auf Özils Position im offensiven Mittelfeld in bestechender Form präsentierte.

Neulich geisterten nicht bestätigte 16 Millionen als kolportiertes Angebot Barcas durch die Medien. Jetzt schreibt "El Mundo Deportivo" von lediglich zehn Millionen Euro Ablöse. Bremen selbst dementiert jedoch: "Meldungen über eine Einigung mit Barcelona sind Unsinn. Es liegen uns noch keine Angebote vor", so Allofs.

Auch Özil selbst winkte am Dienstag in der "Bild" ab: "Ich weiß davon nichts! Ich habe mit niemandem gesprochen."

Auch Mourinho interessiert?

Spanische Medien berichteten auch über Gedankenspiele Jose Mourinhos. Vor zwei Wochen hieß es bereits, die drei Mitarbeiter der Agentur "Eurofinanzas Sport", die Özils Interessen in Spanien vertritt, hätten sich mit den Real-Bossen Jorge Valdano, Jose Angel Sanchez und Miguel Pardeza getroffen und über einen möglichen Wechsel gesprochen.

Damals gab sich Allofs recht offen. "Es könnte sein, dass der ein oder andere Verein versucht, konkret zu werden, das würde mich nicht wundern. Wir müssen offen sein."

Nun kommt "erschwerend" hinzu, dass Real in den nächsten vier Monaten auf Kaka verzichten muss. Der Brasilianer fällt mit einem Meniskusschaden wohl für die komplette Hinrunde aus. Da liegt die Vermutung nahe, dass die Königlichen jetzt ihre Bemühungen um Özil intensivieren.

Mourinho nimmt jeglicher Spekulation aber gleich den Wind aus den Segeln: "Ich verplempere meine Zeit nicht damit, verletzten Spielern nachzuweinen. Kaka wird durch Sergio Canales oder Rafa van der Vaart ersetzt."

Ferguson mit Außenseiterchancen

Während Real Madrid also etwas nebulös agiert und vielleicht zu lange gezögert hat, rennt Barca beim Spieler selbst offene Türen ein. Bleibt noch ein Bewerber von der Insel mit jetzt nur noch minimalen Außenseiterchancen.

Manchester Uniteds Coach Sir Alex Ferguson weilte am Samstag bei Werders Testspiel-Pleite gegen den FC Fulham im Craven Cottage.

Offiziell, um sich Fulham anzuschauen, gegen das sein Team am zweiten Spieltag ran muss. Aber auch, um sich ein Bild von Özil zu machen. Der wurde in der 39. Minute eingewechselt, zeigte in seinem ersten Spiel nach dem Urlaub aber wenige gute Ansätze.

Nach dem Spiel wurde Ferguson gefragt, was er denn von Özil halte und ob der eine Option für United sein könnte. Dessen Antwort: "Im Moment haben wir eine tolle Mannschaft. Ich brauche keine Verstärkungen, ich habe Vertrauen in meine Mannschaft. Es gibt eine Reihe Klubs, die an Özil interessiert sind."

Nachfrage: "Ist United einer dieser Klubs?" Fergie: "Das habe ich so nicht gesagt. Ich weiß es nicht."

Potentieller Stichtag schon bald

Manchester hat zudem je einen Vorteil aus Werder- und aus Özils Sicht: Zum einen wären die Engländer wohl bereit, auch bis zu rund 20 Millionen Euro auf den Tisch zu legen und damit vier oder fünf mehr als etwa Barca.

Zum anderen hätte Özil bei United auf Grund der entspannten Konkurrenzlage im Team eher die Aussicht auf einen Stammplatz als bei der besten Vereinsmannschaft der letzten Jahre oder bei Real Madrid.

Jetzt aber der angebliche Durchbruch in den Verhandlungen zwischen Werder und Barcelona. Die Hinweise für einen Wechsel verdichten sich immer mehr. Und so viel Zeit bleibt schließlich auch nicht mehr: Ein unfreiwilliger Stichtag ist dafür der 18. August.

Dann trifft Werder im Playoff zur Champions-League-Gruppenphase zu Hause auf Sampdoria Genua. Sollte Özil dort zum Einsatz kommen, wäre er für alle Champions-League-Spiele bei einem anderen Klub in dieser Saison nicht mehr spielberechtigt.

Werder-Neuzugang sorgt für Ärger: Allofs droht mit Rauswurf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung