Felix Magath im Interview

Magath: "England wäre das Richtige für mich"

Von Interview: Kate Giles (CNN)
Freitag, 13.08.2010 | 11:11 Uhr
Der FC Schalke 04 ist Felix Magaths neunte Trainerstation in Deutschland
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Mit den Neuzugängen Christoph Metzelder und Raul geht der FC Schalke in die neue Saison. Im Interview mit SPOX-Kooperationspartner "CNN" spricht Trainer Felix Magath über seine Ziele, die Herausforderung Champions League, den Vergleich mit dem FC Bayern und seinen Wunsch, im Ausland zu arbeiten.

Frage: Die neue Saison kann beginnen. Sie haben es geschafft, die vergangene Spielzeit auf dem zweiten Platz zu beenden. Wo werden Sie am Ende dieser Saison stehen?

Felix Magath: Das ist schwer zu sagen. Für die kommende Saison haben wir einiges verändert: Wir haben einige Spieler verkauft und einige wichtige neue Spieler dazu geholt. Die Mannschaft ist also eine andere. In der letzten Saison haben wir es auf den zweiten Platz geschafft. Die Mannschaft hat hart gearbeitet und gekämpft, aber sie hat nicht perfekt gespielt. Das ist etwas, woran wir arbeiten wollen. Wir wollen besseren Fußball spielen. In der neuen Saison spielen wir mit einer neuen Aufstellung, mit neuen Spielern. Es ist also schwierig vorauszusagen, ob wir in der Lage sind, um den Titel mitzukämpfen und in den Kampf um einen Champions League-Platz einzugreifen, so wie wir uns das wünschen.

Frage: Trotz der finanziellen Situation haben Sie es geschafft, Raul zu engagieren und ihn überzeugt, nach Schalke zu kommen. Für viele Menschen - von Madrid bis Gelsenkirchen - war das ein überraschender Wechsel. Wie haben Sie ihn überzeugt?

Magath: Ja, das alles war ziemlich unvorstellbar. Ich glaube, Raul hatte sich entschieden, Real Madrid zu verlassen, aber er wollte weiterhin in der Champions League Fußball spielen. Wir hatten das Glück, dass wir Christoph Metzelder zu uns geholt haben. Er war einer seiner Teamkollegen in Madrid und hat den Kontakt mit ihm hergestellt. Ich bin mir sicher, dass dies ein entscheidender Faktor war. Die andere Sache ist: Hier hat Raul ein Team, das sich entwickelt und als erfahrener Spieler kann er dem jungen Team definitiv helfen. Ich bin mir sicher, das macht den Klub sehr attraktiv für ihn. Aber jetzt müssen wir alle hart arbeiten, damit sowohl Raul als auch der Verein eine erfolgreiche Saison spielen.

Frage: Ist Raul erst der Anfang bei Schalke? Können wir noch andere prominente Namen erwarten?

Magath: Raul ist ein großartiger Spieler, aber er kann Spiele nicht allein gewinnen. Er braucht die richtige Unterstützung. Ich glaube, es wäre sehr sinnvoll, wenn man einen weiteren sehr guten Spieler holen würde, der ihn im Angriff unterstützen würde. Wir sind weiter aktiv auf dem Transfermarkt und wollen einen weiteren Stürmer unter Vertrag nehmen.

Frage: Haben Sie dabei einen bestimmten Spieler im Auge?

Magath: Wir haben unsere Augen überall. Aber es gibt aktuell noch nichts Konkretes.

Frage: Ein Blick in die Zukunft: Wer sind Ihre größten Rivalen? Abgesehen von Bayern München.

Magath: München natürlich. Sie sind immer die Top-Favoriten, weil sie über die notwendigen Mittel verfügen und über die beste Mannschaft. Aber ich denke, abgesehen von Bayern, heißen unsere stärksten Rivalen Leverkusen, Hamburg und Stuttgart, die eine erfolgreiche zweite Saisonhälfte spielten. Und natürlich Wolfsburg, die auch das notwendige Budget haben. Das sind meiner Meinung nach die Teams, die um den Titel kämpfen könnten.

Frage: Werden Sie immer von dem Wunsch angetrieben, den FC Bayern ein für alle mal hinter sich zu lassen?

Magath: Nein! In Deutschland ist Bayern München im Gegensatz zu den anderen Clubs einfach eine ganz andere Nummer. Man muss realistisch sein. Wir können uns nicht mit Bayern München messen. Wir mögen für diesen Verein zwar eine gewisse Zeit lang auf dem Feld ein Konkurrent sein - wie zum Beispiel in der letzten Saison - aber mit seiner finanziellen Ausstattung und der Qualität seiner Spieler ist uns der FC Bayern am Ende um ein Vielfaches voraus. Der Unterschied zwischen Bayern und Schalke ist geringer als früher  - aber wir werden Bayern in den nächsten Jahren nicht überholen.

Frage: In dieser Saison spielt Schalke in der Champions League. Glauben Sie, dass die kommende Spielzeit für ihr Team viel härter wird?

Magath: Definitiv. Wir haben ein junges Team und nicht viele Spieler wie Raul, die jahrelang in der Champions League gespielt haben. Für viele Spieler wird es das erste Mal sein, dass sie dieses Turnier spielen. Für sie ist die Champions League das Highlight der Saison. Wir müssen sicherstellen, dass wir gut darauf vorbereitet sind, damit wir in der Phase, in der wir in der Champions League und in der Bundesliga spielen, nicht hier und dort Punkte verlieren.

Frage: Es ist nun ein bisschen mehr als ein Jahr her, dass Sie den Vertrag mit Schalke unterschrieben haben. Zu diesem Zeitpunkt hat Ihre Entscheidung viele Leute ziemlich überrascht - was hat Sie an diesem Verein gereizt?

Magath: Schalke ist einer der größten Klubs in Deutschland und - nach Bayern München - hat der Verein die beste Infrastruktur. Wir haben eine großartige Arena, nach München die meisten Mitglieder, wir haben die meisten Fans, vielleicht auch die besten, emotionalsten Fans. Wir haben also auf jeden Fall die Möglichkeit, etwas zu erreichen und Schalke erfüllt alle Voraussetzungen für einen internationalen Spitzenclub. Mein Ziel ist es, eines Tages mit einem Team  die Champions League zu gewinnen. Und ich denke, die Chancen hier bei Schalke stehen besser als bei anderen deutschen Vereinen.

Frage: Zu einem früheren Zeitpunkt in Ihrer Karriere waren sie oft derjenige, den man anwarb, wenn man den Abstieg verhindern wollte. Heute hingegen sind Sie der Mann, den man holt, wenn man den Titel gewinnen möchte. Welcher der beiden Jobs ist härter? Und welcher gefällt Ihnen besser?

Magath: In der Vergangenheit konnte ich Klubs von den unteren auf die vorderen Tabellenplätzen bringen und sie zum Aufstieg oder sogar zum UEFA Cup führen. Aber ich fühle mich sehr viel wohler auf den vorderen Tabellenplätzen. Ich finde den Druck viel größer, wenn es darum geht, den Abstieg zu vermeiden. Ich habe größere Versagensängste, wenn ich weiß, dass es um sportliche und finanzielle Konsequenzen für einen Klub geht - die Angst, einen Titel nicht zu gewinnen, ist da geringer.

Frage: Sie sind für Ihren Erfolg in der Bundesliga bekannt. Haben Sie je darüber nachgedacht, Ihr Talent im Ausland zu nutzen?

Magath: Ja! Ich wollte schon immer ins Ausland gehen und in einer anderen großen Liga arbeiten, aber Sie wissen ja, wie das ist: Die eine Sache ist, was man machen möchte, die andere ist, es umzusetzen. Und das ist mehr als kompliziert. Ich habe nie das richtige Angebot zur richtigen Zeit bekommen, deshalb habe ich bisher meine Karriere als Manager in der Bundesliga verbracht. Aber ich bin auf jeden Fall interessiert daran, eines Tages als Manager im Ausland zu arbeiten.

Frage: Gibt es eine bestimmte Liga, die Sie besonders interessiert: die englische Premier League, die italienische Serie A, die spanische Primera Division?

Magath: Sprache ist immer ein Hindernis. Englisch ist die einzige Fremdsprache, die ich gelernt habe und deshalb glaube ich,  dass Clubs in Italien und Spanien es sich zwei Mal überlegen, bevor sie einen Manager wie mich verpflichten. Deshalb glaube ich, dass im Augenblick die englische Liga die richtige Option für mich wäre.

Das komplette Interview mit Schalke-Trainer Felix Magath sehen Sie im Rahmen der neuen "CNN"-Reihe "The Contenders" am Samstag (14 Uhr) und Sonntag (21 Uhr). In "The Contenders" führt das CNN World Sport-Team Interviews mit den Top-Namen des europäischen Fußballs. Trainer und Spieler berichten über Hoffnungen, Träume und mögliche Überraschungen, die die großen Ligen in England, Deutschland, Italien und Frankreich in der kommenden Spielzeit erwarten können. In Deutschland verbringt CNN-Reporterin Kate Giles zwei Tage auf Schalke, spricht mit Manager Felix Magath und befragt Neuzugang Raul für das 60-minütige Spezial.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung