Der Bundesliga-Kommentar

Raus aus der Komfortzone

Von Kommentar: Haruka Gruber
Sonntag, 29.08.2010 | 23:29 Uhr
Anlässlich der Saisoneröffnung flog Felix Magath mit dem Helikopter über die Veltins-Arena
© Getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Mit seiner harten Kritik wirft Schalkes Trainer Felix Magath den verunsicherten Christoph Metzelder der Masse zum Fraß vor. Aber nicht aus Boshaftigkeit - sondern zum Wohle des Vereins. Die SPOX-Meinung zum Thema des Spieltags von Haruka Gruber.

Bei Politikern und Wirtschafts-Managern ist es ein gängiger Reflex in Zeiten des Misserfolgs: das "Scapegoating". Die Suche nach einem möglichst unbeliebten und wehrlosen Sündenbock, auf den die unzufriedene Mehrheit ihre Aggression projizieren soll.

Ein Machtinstrument, das Felix Magath sehr wohl bekannt ist, immerhin versteht er sich nicht nur als Trainer, sondern eben auch als klassischer Sanierer eines Fußball-Unternehmens mit weitreichenden Kompetenzen.

Als demnach mit dem 1:2 gegen Hannover der Fehlstart in die für Schalke so wegweisende Saison feststand, entschloss sich Magath zu einer öffentlichen Opferungszeremonie.

Erstaunlich deutlich kritisierte er die Leistung seines als Führungsspieler verpflichteten Christoph Metzelder, obwohl dieser auch ohne Magaths Zutun ob seiner Dortmunder Vergangenheit von den Fans angegiftet wurde ("Schwarz-Gelbe Scheiße") und darunter auch leidet.

Metzelder: "Das ist nicht leicht für mich"

Metzelder-Kritik typisch Magath

Eine Maßregelung erfuhr ebenfalls Jefferson Farfan, der sich zu sehr mit seinem Nationalmannschafts-Comeback für Peru beschäftigt und daher die nötige Professionalität für Schalke vermissen lassen würde, so Magath.

Der Verdacht liegt zunächst nahe, dass Magath mit dieser Art der Demontage nur von seinem eigenen Fehlverhalten ablenken will. Der Saisonbeginn mit zwei Niederlagen, die wenig überzeugenden Neuverpflichtungen, weiterhin fehlende Verstärkungen oder auch die umstrittene und vor allem schlecht kommunizierte Absetzung des Fan-Beauftragten Rolf Rojek, das die Fan-Kurve erzürnte und für unnötige Hysterie sorgte.

Jedoch bleibt festzuhalten: So moralisch fragwürdig Magaths Führungsstil einigen vorkommen mag - mit seinen Äußerungen nach dem 96-Spiel setzt er nur das fort, was er seit Jahren proklamiert. Menschlichkeit ist ein ehrbares Gut, doch im Fußball zählt die Erfolgsmaximierung. Und nur daran lässt sich seine Arbeit auch beurteilen.

Kuranyi und Farfan blühen unter Magath auf

Ähnlich wie bei Metzelder begann Magath Anfang letzter Saison mit teils überharten Worten eine öffentliche Diskussion über die Wertigkeit des gescholtenen Kevin Kuranyi. Auch Farfan machte vor zwölf Monaten Erfahrung mit Magaths teils sonderlichen Statements, als dieser - aus Versehen oder nicht - den Lebenswandel des Südamerikaners in Frage stellte.

Das Resultat jedoch spricht für Magath. Angetrieben von dessen gnadenloser Konsequenz spielte der früher zu Bequemlichkeit neigende Kuranyi seine beste Saison, Farfan wiederum entwickelte sich zu einem der besten Flügelspieler der Bundesliga - was wiederum die Vermutung zulässt, dass Magath mit seiner Rüge ein Umdenken bei Metzelder bezwecken will. Psychologen nennen das: Jemanden aus der Komfortzone herausholen.

Motto: Angst setzt Kräfte frei

Zumal Magaths Umgang mit Metzelder einen weiteren Aspekt seiner Philosophie widerspiegelt: Nur Angst hält die Bereitschaft und Motivation der Untergebenen auf Dauer aufrecht. Denn spätestens jetzt wissen alle Spieler im Kader, dass jeder von einem Tag auf den anderen ins Visier des Trainers geraten kann, wenn selbst der von Magath hoch geschätzte Metzelder nach zwei, drei schwachen Spielen derart massiv angegangen wird.

Vor einigen Tagen sagte Magath: "Ich bin ja kein Trojanisches Pferd. Wer mich holt, weiß, wen er holt. Meine Konzepte sind bekannt, meine Methoden ebenfalls."

Und nur mit diesen umstrittenen Methoden wurde Magath zum erfolgreichsten Bundesliga-Trainer der letzten Jahre. Daran sollte sich jeder erinnern.

Nach Pleite gegen Hannover: Felix Magath kritisiert seine Stars

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung