Toni Kroos' neuer Anlauf bei Bayern

Der zweite Schuss muss sitzen

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 05.08.2010 | 18:44 Uhr
Arjen Robbens Verletzung könnte Toni Kroos ein gutes Comeback bei Bayern ermöglichen
© Imago
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Copa Sudamericana
Live
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Toni Kroos bekommt beim FC Bayern München eine neue Chance. Das Vertrauen in seine Fähigkeiten ist enorm, die Erwartungshaltung ebenso. Jetzt ist Kroos am Zug. Die Voraussetzungen sind günstig.

Mark van Bommel langt gerne hin. Zweikämpfe liegen dem Niederländer im Blut, auch wenn er sich ab und zu in der Dosis vergreift. Zuletzt ging van Bommel im WM-Finale mit Andres Iniesta nicht gerade zimperlich um.

Den ersten Zweikampf nach drei Wochen Urlaub musste van Bommel im Training des FC Bayern gegen Toni Kroos bestreiten.

Nach einem kurzen Sprint abspringen und sich in der Luft gegen den Gegenspieler lehnen, lautete die Anweisung von Fitness-Trainer Marcelo Martins. Van Bommel legte sich ins Zeug, wurde von Kroos aber regelrecht ausgehebelt. "Kroos, du hast Kraft trainiert", stellte van Bommel fest.

Nicht ganz freiwillig zurück in München

Eineinhalb Jahre hat Kroos nicht beim FC Bayern trainiert. Ein Muskelpaket ist aus dem 20-Jährigen in seiner Zeit bei Bayer Leverkusen augenscheinlich nicht geworden. Ein gewonnenes Duell gegen van Bommel soll aber symbolisch stehen für Kroos' zweiten Versuch in München: Er will sich durchsetzen, auch und vor allem gegen die Besten.

Ganz freiwillig ist Kroos nicht nach München zurückgekehrt. "Ich habe mich in Leverkusen sehr wohl gefühlt. Sportlich und privat. Ich habe in einer tollen Mannschaft gespielt und Tore geschossen. Da ist es doch erklärbar, dass man sich mit einer Rückkehr etwas schwertut. Zumal ich bei Bayern unter Jürgen Klinsmann eine sehr schlechte Zeit hatte", sagte Kroos nach den ersten Trainingstagen an der Säbener Straße.

Seine Vertragssituation, die strikte Anordnung der Bayern-Bosse, nach München zurückzukehren, und der Glaube an seine Stärke ließen keine Alternative zu, als es zum zweiten Mal bei den Bayern zu versuchen.

Kampf den Kroos-Hype

Zu Beginn der Saison 2008/09 stand Kroos als damals 18-Jähriger vor dem Durchbruch in München. Klinsmann hielt große Stücke auf das viel zitierte Wunderkind. Eine Assoziation, mit der in München argwöhnisch umgegangen wurde.

Uli Hoeneß wehrte sich vehement gegen den Kroos-Hype, der Spieler selbst wollte dem gar nicht entsprechen. "Ich nenne mich ja nicht selbst 'Jahrhundertalent'. Ich glaube, dass man den Begriff sowieso nie bestätigen kann. 'Talent' an sich ist schon eine sehr große Wertschätzung", sagte Kroos im Gespräch mit SPOX.

Kroos war von Klinsmann anfangs begeistert: "Seit er bei Bayern Trainer ist, habe ich morgens viel mehr Bock, zum Training zu fahren. Es ist viel spaßiger als unter Ottmar Hitzfeld."

Die Freude wich jedoch bald totaler Ernüchterung. Nur zwei Mal stand Kroos unter Klinsmann in der Startelf. Kroos schien am Erwartungsdruck zu zerbrechen, auch wenn er das nicht zugeben will.

"Ich denke nicht, dass ich beim ersten Versuch in München gescheitert bin. In Leverkusen habe ich es geschafft, die Erwartungen, die in mich gesetzt wurden, zu erfüllen. Ich kann mit Druck gut umgehen. Abgesehen davon verspüre ich jetzt keinen Druck", sagte er zu SPOX nach der Ankunft in München.

Van Gaal hat hohe Erwartungen

Die Begleitumstände seiner Rückkehr erzeugen jedoch per se Druck. Louis van Gaal hat sich stark für Kroos' Comeback bei Bayern eingesetzt. Kroos hat Qualitäten, die im Bayern-Kader in seiner Abwesenheit nicht vorhanden waren. Kroos ist ein klassischer Spielmacher mit sehr gutem Auge und genialem Passspiel, der Tempowechsel beherrscht und exzellente Standards ausführt.

"Er kann auch außen spielen, aber er hat nicht die Schnelligkeit für Dribblings am Flügel wie Ribéry. Kroos hat Kreativität. Ich plane mit ihm als Zehner und habe hohe Erwartungen", sagte van Gaal der "SZ".

Der Trainer ließ Kroos im April einfliegen, um ihm seine Wertschätzung in einem persönlichen Gespräch zu dokumentieren und ihm seine Rolle bei Bayern darzulegen.

Über Details des Gedankenaustauschs will Kroos nicht sprechen, profitiert hat er in jedem Fall.

"Ich halte es für wichtig, sich mit dem Trainer auszutauschen, unter dem man in der kommenden Saison spielen soll. Ich kann nur so viel verraten: Die ganze Rückholaktion würde ja keinen Sinn ergeben, wenn man da weiter machen würde, wo es aufgehört hat. Der Verein hätte mich nicht zurückgeholt hätte, wenn ich der Mannschaft nicht helfen könnte."

Konstant in Leverkusen

Kroos genießt weiterhin hohes Ansehen in München. Das Talent nach Leverkusen zu verkaufen, stand nie zur Debatte. "Bayer kann mit uns über alles reden, aber sicherlich nicht über eine endgültige Verpflichtung von Toni Kroos. Er ist unser Spieler", sagte Uli Hoeneß bereits im Sommer 2009.

Seitdem hat sich Kroos persönlich wie sportlich weiterentwickelt. Er verdiente sich in Leverkusen die regelmäßige Spielpraxis, die er in München nicht bekam, mit konstant guten Leistungen.

"Wenn man vergleicht, wie ich gegangen bin vor einundeinhalb Jahren und wie ich jetzt zurückkomme, ist es natürlich ein großer Unterschied. Ich bin jetzt ein viel reiferer Spieler."

Er hat sein Phlegma abgelegt, das den schnellen Aufstieg bei den Bayern verhinderte. "Er hat in jedem Spiel Aktionen zum Zunge schnalzen. Doch er muss seine unglaublichen Qualitäten mit Leidenschaft paaren", sagt Hermann Gerland, der Kroos jahrelang in München betreute.

Karriere ohne Knick

Patrick Helmes, Kroos' Kollege in Leverkusen, sagt seinem ehemaligen Mitspieler eine große Zukunft bei Bayern voraus. "Die Spielpraxis war für ihn das A und O. Die hat er bei uns bekommen. Er wird sich mit der Zeit in München sicher durchsetzen. Er hat schon lange alle Voraussetzungen dafür", sagte Helmes zu SPOX.

Er wolle in erster Linie fester Bestandteil der Mannschaft werden, verriet Kroos. "Ich bin 20 Jahre alt, habe in die ganze Saison als Stammspieler absolvieren können. Da darf jetzt kein Knick mehr in die Karriere kommen, die sehr gut verläuft. So muss es für mich weitergehen."

In Leverkusen gab es für Kroos mehrere Optionen: linkes oder zentrales Mittelfeld. Bei Bayern sind seine Einsatzmöglichkeiten reduziert. Links ist Ribery gesetzt und die Konkurrenz um den Platz Kroos hinter der Spitze in van Gaals 4-4-1-1 ist groß. "Kroos muss sich erstmal gegen Thomas Müller durchsetzen - und der war der Beste der Weltmeisterschaft", sagte der Coach.

Durch die Verletzung von Arjen Robben steigen seine Chancen, schnell Fuß zu fassen. Müller könnte rechts, Kroos zentral offensiv spielen.

Zukunft als Sechser?

Langfristig tut sich eine etwaige Alternative für Kroos auf: eine Position im defensiven Mittelfeld. Van Bommel hat noch ein Jahr Vertrag, sein potentieller Nachfolger Sami Khedira spielt in den nächsten Jahren für Real Madrid.

Kroos kann sich mit dem Gedanken anfreunden.

"Grundsätzlich sehe ich mich als Offensivspieler. Aber in der Nationalmannschaft habe ich die Position im WM-Test gegen Ungarn gespielt. Da hat es gut geklappt. Ich kann den Sechser spielen - auf meine Art. Ich werde nie ein großer Grätscher werden. Ich versuche immer alles fußballerisch zu lösen. Aber ich weiß, dass ich mich erst auf die taktische Disziplin einstellen muss. Ich kann nicht jeden Angriff mitgehen."

Auf welcher Position auch immer - Kroos spielt in München um seine sportliche Zukunft. Er ist eines der größten Talente, die der deutsche Fußball im letzten Jahrzehnt hervorgebracht hat.

Die Bayern vertrauen weiterhin auf seine Fähigkeiten, jetzt ist Kroos am Zug. Der zweite Schuss muss sitzen. Sonst läuft Kroos Gefahr, als schlampiges Genie und ewiges Talent abgestempelt zu werden.

Toni Kroos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung