VfB Stuttgart steigert wieder Umsatz

SID
Montag, 19.07.2010 | 21:05 Uhr
Erwin Staudt (r.) ist seit 2003 Präsident beim VfB Stuttgart
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Der VfB Stuttgart kann zum Abschluss des Geschäftsjahres 2009 einen Rekordumsatz verzeichnen. Der Verein steigerte den Gewinn innerhalb eines Jahres auf knapp zwölf Millionen Euro.

Der VfB Stuttgart hat zum siebten Mal nacheinander einen Gewinn erzielt. Zum Abschluss des Geschäftsjahres 2009 wiesen die Schwaben mit Stichtag 31. Dezember bei einem Rekordumsatz von 145,838 Millionen Euro einen Überschuss von 11,786 Millionen Euro aus. Im Geschäftsjahr 2008 hatte der VfB bei einem Umsatz von 98,678 Millionen Euro nur 1,128 Millionen Euro Gewinn ausgewiesen.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung kündigte Finanzvorstand Ulrich Ruf allerdings auch ein Ende der finanziell sehr ertragreichen Jahre an. "2010 wird der Verein keine schwarzen Zahlen schreiben", sagte er.

Keine Champions League, weniger Geld

Grund dafür seien Mindereinnahmen, da sich die Mannschaft nicht für die kommende Saison in der Champions League qualifiziert habe. Hinzu kämen die finanziellen Belastungen durch den Umbau der Mercedes-Benz-Arena.

Für das laufende Geschäftsjahr plant Ruf mit einem Umsatz von rund 90 Millionen Euro, zugleich will er die Personalkosten für den Lizenzspielerkader von 67,597 Millionen Euro auf rund 50 Prozent des kalkulierten Umsatzes drücken, also auf etwa 45 Millionen Euro.

In den Posten flossen in 2009 auch außergewöhnliche Ausgaben wie die Abfindung für den entlassenen Teamchef Markus Babbel ein.

32 Millionen Euro für Gomez

Die Rekordzahlen des VfB Stuttgart zeigen, wie stark ein Klub vom sportlichen Erfolg abhängig ist. In 2009 wurden unter anderem die Einnahmen aus der Vorrunde der Champions League in Höhe von rund 20 Millionen verbucht.

Hinzu kamen außergewöhnliche Transfererlöse: Etwas mehr als 32 Millionen Euro kassierte der VfB durch den Verkauf von Spielern, was sich im vergangenen Jahr praktisch ausschließlich durch den Wechsel von Mario Gomez zum FC Bayern ergab.

Khedira bestreitet Einigung mit Real

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung