Bundesliga

Hoeneß zieht DFL-Bewerbung zurück

SID
Montag, 19.07.2010 | 14:24 Uhr
Uli Hoeneß versprach, dass es mit ihm als DFL-Präsidenten allen besser gehe
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Uli Hoeneß hat seine Bewerbung für das Amt des Ligaverbands-Präsidenten zurückgezogen und seinen Entschluss bereits der DFL und Reinhard Rauball mitgeteilt.

Die Familie hat Uli Hoeneß zurückgepfiffen, der Zweikampf mit Reinhard Rauball um das Amt des Liga-Präsidenten fällt aus.

Am Montag zog Hoeneß völlig überraschend seine Kandidatur für den wichtigen Posten zurück. Mit dem Widerstand seiner Familie und "zu vielen Interessenskonflikten" begründete der Präsident von Bayern München seinen Salto rückwärts. In mehreren Interviews hatte Hoeneß am Sonntag und am Montag keine Hinweise auf einen Rückzieher gegeben.

"Nach intensiven Gesprächen mit meiner Familie am vergangenen Wochenende bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich mich nicht für das Amt des DFL-Präsidenten zur Wahl stelle", teilte der langjährige Manager des deutschen Rekordmeisters zunächst ein wenig nebulös mit.

"Massiver Widerstand"

Dem "Münchner Merkur" sagte er aber am Montag auch, er habe von der Familie "massiven Widerstand bekommen" - und Druck, am 18. August gegen den Amtsinhaber Rauball nicht anzutreten.

"Es war eine schwere Entscheidung, weil ich in den letzten Wochen das Gefühl bekommen habe, ich könnte die Wahl gewinnen, aber die Familie geht vor", sagte Hoeneß und ergänzte: "Und es sprachen auch noch andere Dinge dagegen." Der Süddeutschen Zeitung erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende der FC Bayern AG außerdem, durch eine Tätigkeit als Ligapräsident wäre er in zu viele Interessenskonflikte geraten.

Angst vor Weitergabe des Bayern-Know-How

Viele Anhänger des FC Bayern hätten die Befürchtung geäußert, er könne als Präsident aller 36 Klubs "zu viel FC-Bayern-Know-How" weitergeben", sagte Hoeneß der "SZ". "Es passiert", ergänzte er beim "Merkur", "dass sich Dinge binnen weniger Tage ändern", und ja, er sei nicht geradlinig vorgegangen: "Aber dann habe ich jetzt vielleicht mal einen kleinen Makel. Lieber einmal im Leben Zickzackkurs als drei Jahre unglücklich sein."

Hoeneß begründete seinen überraschenden Rückzug auch damit, "dass ich dann mein soziales Engagement nicht mehr ausüben könnte, beispielsweise für die Dominik-Brunner-Stiftung", gleiches gelte für "all die Vorträge, bei denen ich mein Honorar weitergeleitet habe". Dises Engagement wäre bei einer Wahl zum Ligapräsidenten "zeitlich nicht mehr möglich gewesen", sagte Hoeneß, aufgeben wollen habe er diese Aktivitäten nicht.

Hoeneß entschied Umfrage für sich

Erst am Freitag hatte Hoeneß den Zweikampf mit Rauball eröffnet, aber mit seiner Kandidatur seitdem auch nicht überall offene Türen eingerannt. "Die Vereine werden sehr genau verfolgt haben, was auf den Bundesliga-Tagungen der letzten 20 oder 30 Jahre passiert ist", sagte Hoeneß' alter Intimfeind Willi Lemke. Der Aufsichtsratsvorsitzende von Werder Bremen war mit seiner Skepsis nicht alleine.

Gemessen an der Blitzumfrage der "Bild" bei allen 36 Klubs der 1. und 2. Liga wurde die Kandidatur von Hoeneß keineswegs einhellig begrüßt. Hoeneß kommt im Duell mit Amtsinhaber Rauball bei 22 "Enthaltungen" auf ein recht knappes 8:6, wobei sein für den VfL Wolfsburg ebenfalls befragter Bruder Dieter ohnehin als befangen zu werten war. Vor allem die Zweitligaklubs, denen Hoeneß mehr Geld in Aussicht gestellt hatte, waren erstaunlich skeptisch geblieben.

Gegenwind aus der Liga

Doch auch aus der Bundesliga gab es Gegenwind. "Es hätte bei Uli Hoeneß positive Aspekte gegeben, aber wir hätten nicht gewusst, worauf es hinaus gelaufen wäre", sagte Schalke-Trainer Felix Magath.

Damit der FC Bayern München weiter in der DFL vertreten ist, schlug der Rekordmeister für das Amt als Vorstand im Ligaverband Karl Hopfner vor. Rauball, der von Hoeneß persönlich über dessen Rückzug informiert worden war, kündigte an, die Kandidatur Hopfners zu unterstützen.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung