Bundesliga

Hoeneß findet "Glauben an Rechtsstaat wieder"

SID
Freitag, 16.07.2010 | 14:35 Uhr
Uli Hoeneß war insgesamt über 30 Jahre Manager beim FC Bayern München
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bayern-Präsident Uli Hoeneß erwartet nach dem Sieg im Rechtsstreit gegen 1860 München kein Berufungsverfahren. Die Löwen stehen nach dem Urteil vor ernsten Schulden-Problemen.

Präsident Uli Hoeneß von Bayern München hat mit Genugtuung auf den Sieg im Rechtsstreit gegen den Stardtrivalen 1860 München reagiert. "Ich kann nur sagen, dass ich meinen Glauben an den Rechtsstaat wiedergefunden habe", sagte der 58-Jährige der "Abendzeitung": "Jedes andere Urteil hätte mich total überrascht."

Im "Münchner Merkur" äußerte Hoeneß zudem, dass er "angesichts der Urteilsverkündung für eine Berufung nicht viel Spielraum" sehe. "Das würde ja auch wieder eine Menge Geld kosten", sagte Hoeneß, der wohl weiß, dass die finanzielle Belastung von über 500.000 Euro Schulden an den Rekordmeister für die chronisch klammen "Löwen" durchaus existenzbedrohend sind.

Schulden stellen Löwen vor Probleme

Das Landgericht München I hatte die Sechziger am Mittwoch im Dauerstreit um ausstehende Zahlungen für das Catering in der WM-Arena dazu verurteilt, die Kosten "zuzüglich Zinsen und Prozesskosten vollständig zu bezahlen".

Personelle Konsequenzen im Lager der Blauen hat es schon gegeben: 1860-Geschäftsführer Manfred Stoffers hat als Konsequenz aus der Niederlage am Donnerstagabend sein Amt niedergelegt.

Aufstieg, Umzug oder Pleite

1860 muss, sofern der Klub nicht noch Berufung einlegt und in der nächsthöheren Instanz vor dem Oberlandesgericht Recht bekommt, zu den bisherigen Konditionen Mieter in der Arena bleiben.

Weil die Löwen sich die Arena in der 2. Liga dauerhaft jedoch nicht leisten können, bleiben ihnen noch zwei Optionen: Umzug ins Olympiastadion (was frühestens 2011 möglich wäre) - oder die Pleite.

Angesichts der angespannten Situation hatten sich die Bayern-Bosse eigentlich Zurückhaltung auferlegt: "Die liegen finanziell auf der Erde, und wir wollen nicht noch drauftreten", hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach er Urteilsverkündung gesagt.

Bundesliga: Auch Magath äußert Kritik am Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung