Bundesliga

St. Pauli zu Saisonbeginn ohne Asamoah

SID
Mittwoch, 28.07.2010 | 14:45 Uhr
Gerald Asamoah wechselte erst dieses Jahr zum FC St. Pauli
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach seinem Sehnenteilabriss am Oberschenkel wird Gerald Asamoah seinem neuen Klub FC St. Pauli zum Start der neuen Bundesligasaison nicht zur Verfügung stehen.

Was soll Holger Stanislawski auch sonst sagen. "Wir müssen es sportlich nehmen, so etwas passiert immer wieder", erklärte der Trainer des Aufsteigers FC St. Pauli.

Nur nicht jammern, nach vorne schauen. Dabei hat er allen Grund zu klagen. "Königstransfer" Gerald Asamoah fällt zu Saisonbeginn aus und wahrscheinlich noch länger. "Sehnenteilabriss am Oberschenkel" lautet die niederschmetternde Diagnose der Verletzung, die sich der Ex-Nationalspieler bei einem Test am Samstag zuzog.

Asamoah: "So ein Mist"

Vier Wochen mindestens steht der 31-Jährige nicht zur Verfügung, es haben Fußballer mit einer derartigen Verletzung auch schon mal zwei Monate gefehlt. Die Vorfreude auf die erste Liga ist beim Kiezklub erheblich gedämpft.

Asamoah war als erfahrene Führungsfigur auf dem Platz und Fanliebling als feste Größe eingeplant. Sofort wurde er in den Mannschaftsrat gewählt, war nach der bisherigen Vorbereitung körperlich glänzend drauf. "Ich konnte die ganze Vorbereitung beschwerdefrei durchziehen, und jetzt so ein Mist", sagte der Ex-Schalker.

Keine Operation bei Asamoah

Dabei war er ja gerade aus Gelsenkirchen ans Millerntor gewechselt, um seine Karriere mit Spielpraxis ausklingen zu lassen. Unter Felix Magath kam er im königsblauen Trikot in der letzten Saison nur zu acht Einsätzen.

Bei St. Pauli verzichtet Asamoah auf die Hälfte seines bisherigen Gehalts von zwei Millionen Euro. Die Hälfte des verbliebenen Salärs wird immer noch von Schalke gezahlt, wohin er nach zwei Jahren in noch unbekannter Funktion zurückkehren wird.

"Die Verletzung jetzt ist besonders ärgerlich, weil Asa nach der starken Vorbereitung jetzt bei den Feinschliff-Übungen ausfällt", sagt Stanislawski.

Taktik mit Playbook gepaukt

In den verbleibenden drei Wochen bis zum Saisonstart in Freiburg liegt der Schwerpunkt jetzt auf der Perfektionierung der taktischen Abläufe und Laufwege.

Eine der Stärken der Hamburger in der zweiten Liga war ja, dass das Team mit verschiedenen taktischen Konzepten auf dem Platz reagieren konnte, die im Vorfeld mit einem "Playbook" gepaukt worden waren.

Auf eine Operation verzichten die Mannschaftsärzte der Hamburger, sein Reha-Programm hat Asamoah bereits am Dienstag begonnen. "Ich schaue nach vorne und werde alles dafür tun, bald wieder auf dem Platz zu stehen", kündigte Asamoah an, "Fußball ist kein Wunschkonzert, so etwas kommt vor, und es ist ja kein Beinbruch."

Mehrwöchige Pause für Asamoah

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung