Bundesliga

HSV plant Torwartduell zwischen Rost und Drobny

SID
Donnerstag, 01.07.2010 | 12:19 Uhr
Jaroslav Drobny soll Frank Rost Konkurrenz machen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

HSV-Torwart Frank Rost bekommt offenbar prominente Konkurrenz im eigenen Team. Trainer Armin Veh will Jaroslav Drobny vom Absteiger Hertha BSC in die Hansestadt lotsen.

Beim Bundesligisten Hamburger SV bahnt sich ein spektakuläres Duell um die Position des Stammtorhüters an. Nach übereinstimmenden Medienberichten soll Keeper Jaroslav Drobny vom Bundesliga-Absteiger Hertha BSC Berlin Druck auf die bisherige Nummer eins im HSV-Tor Frank Rost ausüben.

"Wir wollen auf dieser Position Konkurrenz haben", bestätigte der neue Trainer Armin Veh vor der Abreise der Hanseaten am Donnerstag zu einem viertägigen Trainingslager in List auf Sylt. Dem Tschechen sollen aber auch weitere Angebote aus dem Ausland vorliegen. Beim Berliner Zweitligisten steht am 5. Juli das erste Training auf dem Programm.

Rost, der am Mittwoch 37 Jahre alt wurde und dessen Vertrag noch bis zum Saisonende läuft, galt bislang als feste sportliche Größe beim Bundesliga-Gründungsmitglied. Allerdings hatte es in der vergangenen Spielzeit mehrfach atmosphärische Störungen zwischen dem Sachsen und der Klubführung gegeben.

Noch keine Neuverpflichtungen

So hatte sich der Schlussmann öffentlich gegen die Verpflichtung des Spielerberaters Roman Grill als HSV-Sportdirektor ausgesprochen, ein ohne Absprache mit Ex-Coach Bruno Labbadia organisierter Kinoabend hatte ebenfalls Missfallen an der Vereinsspitze ausgelöst.

Bislang haben die Norddeutschen vier Tage nach ihrem Trainingsauftakt noch keinen neuen Spieler verpflichtet. Auf jeden Fall ersetzt werden soll beim HSV der zu Manchester City gewechselte Nationalspieler Jerome Boateng. Auch auf der rechten Abwehrseite sowie im Mittelfeld sieht man bei den Hamburgern Handlungsbedarf.

Trainingsstart beim HSV ohne Neuzugänge

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung