Bundesliga

Hoeneß sieht rosige Zeiten für deutschen Fußball

SID
Mittwoch, 21.07.2010 | 15:01 Uhr
Lobt die Personalentscheidungen beim DFB: Uli Hoeneß
© sid
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Serie A
Live
SPAL -
Neapel
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Uli Hoeneß blickt optimistisch in die Zukunft des deutschen Fußballs. Bayern Münchens Präsident ist von guten Strukturen, Nachwuchsarbeit und Finanzierung beim DFB begeistert.

Uli Hoeneß glaubt an eine goldene Zukunft des deutschen Fußballs. "In den 70ern waren wir mal dominant mit Bayern, Gladbach und der Nationalelf. Ich könnte mir ein ähnliches Szenario vorstellen - nur heute sogar auf einer breiteren Basis, mit mehr deutschen Vereinen an Europas Spitze", sagte der Präsident des deutschen Meisters Bayern München im Interview mit dem "Münchner Merkur" (Donnerstag-Ausgabe).

Lob für Bierhoff

Hoeneß sieht für die Erfolge in erster Linie die guten Strukturen, die Nachwuchsarbeit und die solide Finanzierung verantwortlich.

"Die Italiener sind total stehen geblieben, und die Engländer nicht weitergekommen. Das hat damit zu tun, dass auf Schlüsselpositionen kein Einheimischer mehr spielt. Diese katastrophale Entwicklung wird dann bei so einer WM deutlich", erklärte Hoeneß und fügte an: "In Deutschland wurden nach den Erfahrungen EM 2000 und 2004 die richtigen Schlüsse gezogen."

Der Weltmeister von 1974 lobte die Personalentscheidungen beim Deutschen Fußball-Bund (DFB): "Mit Matthias Sammer ist ein fleißiger, klar strukturierter Mann an die Spitze der Nachwuchsarbeit gekommen, der viele Impulse gibt. Oliver Bierhoff hat bei dieser WM ebenfalls einen hervorragenden Job gemacht. Das Gebilde deutscher Fußball steht momentan sehr gut da - vor allem auch perspektivisch gesehen."

Bundesligavereine stehen finanziell gut da

Allerdings warnte der Bayern-Präsident davor, schon von einer Ära zu sprechen. Die Entwicklung sei sechs Wochen alt. Eine gewisse Ebene zu erreichen, sei nicht so schwer. Das habe diese Elf geschafft.

Früher hätten die Deutschen gewonnen, weil sie ihre Gegner niederringen konnten. Diesmal hätten sie England und Argentinien spielerisch auseinandergenommen. Aber oben auf diesem Niveau jetzt Maßstäbe zu setzen, darum gehe es, so Hoeneß.

Auch die Zukunft der Bundesligaklubs sieht Hoeneß sehr positiv. "Im Vereinsfußball soll das Financial Fairplay kommen. Die deutschen Klubs könnten die Richtlinien der UEFA schon heute erfüllen - fast alle ausländischen Top-Klubs sind dazu nicht in der Lage. Wenn die UEFA das ernst meint, müsste der deutsche Fußball vor einer blühenden Zukunft stehen", sagte der ehemalige Nationalspieler.

Viele Bundesligisten würden gute Arbeit leisten und seien finanziell besser aufgestellt als die Konkurrenz. Wenn er jetzt höre, dass sogar der FC Barcelona wirtschaftliche Schwierigkeiten habe, und wenn er Manchester United sehe, die hätten 700 Millionen Schulden, sagte der langjährige Bayern-Manager.

Hoeneß: Vereine müssen eher Angst vor Bayern haben

Hoeneß lobte zudem die WM-Stars der Bayern Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm. "Thomas ist ein Glücksfall. Da kam kein Rückschlag. Ein Phänomen. Das ist ein gestandener Mann, ein Bursche, kein Leichtgewicht", sagte Hoeneß und fügte an: "Was ich nicht in Ordnung finde, ist, dass Philipp Lahm in der allgemeinen Wahrnehmung zurückgestuft wird, weil man bei ihm Top-Niveau seit Jahren gewohnt ist. Aber auch er hat eine super WM gespielt. Bei Bastian hat man halt nicht gewusst, wie er mit Ballacks Ausfall klarkommt. Er hat die Bewährungsprobe fantastisch geregelt."

Angst, dass nun große Klubs die Leistungsträger der Münchner wegkaufen, hat Hoeneß nicht: "Warum sollten wir Spieler verkaufen? Ich muss lachen, wenn einer fragt, ob wir Angst haben, dass große Vereine kommen. Wie viele Vereine gibt es, die größer sind als der FC Bayern? Sagen Sie mir da bitte mal einen! Wir müssen uns vor niemanden verstecken. Ich glaube, viele Vereine müssen eher Angst haben, dass wir kommen und ihnen Spieler wegkaufen. Bei Müller glaube ich eher, dass sein Vertrag bald verlängert wird als dass er abgegeben wird."

Fall Ribery hält Bayern auf Trab

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung