Bundesliga

Staudt: Von Heldt maßlos enttäuscht

SID
Freitag, 02.07.2010 | 14:44 Uhr
Präsident Erwin Staudt zeigt sich enttäuscht von Horst Heldt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Präsident Erwin Staudt vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart zeigt sich über die Wechselabsicht von VfB-Manager Horst Heldt zum Ligakonkurrenten Schalke 04 verärgert.

"Als ich erstmals davon gehört habe, war ich stocksauer", sagte Staudt im VfB-Trainingslager in St. Moritz den "Stuttgarter Nachrichten". Inzwischen sei die Wut aber in "maßlose Enttäuschung" umgeschlagen.

Die angeblichen Gründe für den geplanten Wechsel könne der 62-Jährige nicht nachvollziehen. "Ich habe nie ein schlechtes Wort über ihn verloren", sagte Staudt zu dem Vorwurf, er habe den Vorstandskollegen nicht genügend geschätzt. Außerdem dürfe man in solch "exponierten Positionen keine Streicheleinheiten verlangen".

Müller und Bobic Nachfolge-Kandidaten

Auch dass Heldt trotz Europa-Cup-Qualifikation keine Prämie erhalten hat, sei kein Grund für einen Wechsel. "Wir erfüllen unsere Verträge auf Punkt und Komma", erklärte Staudt. Die vereinbarte Prämie in Höhe von 50.000 Euro galt nur für das Erreichen der ersten fünf Tabellenplätze, der VfB wurde in der abgelaufenen Saison jedoch nur Sechster.

Unterdessen hat Staudt erste Gespräche mit Kandidaten auf Heldts Nachfolge bestätigt. Sowohl Ex-VfB-Spieler Fredi Bobic als auch der frühere Schalker Andreas Müller zählen zu "einer Hand voll Kandidaten", die in Frage kommen.

Auszuschließen sind jedoch vereinsinterne Lösungen: Trainer Christian Gross wird den Manager-Posten nicht als zusätzliches Amt übernehmen und auch Sportdirektor Jochen Schneider, der Heldt momentan vertritt, soll nicht zum alleinigen Sportchef aufrücken.

Stuttgart will weiter Ablöse für Heldt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung