Bundesliga

Staudt: Von Heldt maßlos enttäuscht

SID
Freitag, 02.07.2010 | 14:44 Uhr
Präsident Erwin Staudt zeigt sich enttäuscht von Horst Heldt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Präsident Erwin Staudt vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart zeigt sich über die Wechselabsicht von VfB-Manager Horst Heldt zum Ligakonkurrenten Schalke 04 verärgert.

"Als ich erstmals davon gehört habe, war ich stocksauer", sagte Staudt im VfB-Trainingslager in St. Moritz den "Stuttgarter Nachrichten". Inzwischen sei die Wut aber in "maßlose Enttäuschung" umgeschlagen.

Die angeblichen Gründe für den geplanten Wechsel könne der 62-Jährige nicht nachvollziehen. "Ich habe nie ein schlechtes Wort über ihn verloren", sagte Staudt zu dem Vorwurf, er habe den Vorstandskollegen nicht genügend geschätzt. Außerdem dürfe man in solch "exponierten Positionen keine Streicheleinheiten verlangen".

Müller und Bobic Nachfolge-Kandidaten

Auch dass Heldt trotz Europa-Cup-Qualifikation keine Prämie erhalten hat, sei kein Grund für einen Wechsel. "Wir erfüllen unsere Verträge auf Punkt und Komma", erklärte Staudt. Die vereinbarte Prämie in Höhe von 50.000 Euro galt nur für das Erreichen der ersten fünf Tabellenplätze, der VfB wurde in der abgelaufenen Saison jedoch nur Sechster.

Unterdessen hat Staudt erste Gespräche mit Kandidaten auf Heldts Nachfolge bestätigt. Sowohl Ex-VfB-Spieler Fredi Bobic als auch der frühere Schalker Andreas Müller zählen zu "einer Hand voll Kandidaten", die in Frage kommen.

Auszuschließen sind jedoch vereinsinterne Lösungen: Trainer Christian Gross wird den Manager-Posten nicht als zusätzliches Amt übernehmen und auch Sportdirektor Jochen Schneider, der Heldt momentan vertritt, soll nicht zum alleinigen Sportchef aufrücken.

Stuttgart will weiter Ablöse für Heldt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung