Bundesliga

Hoffmann verteidigt HSV-Finanzierungsmodell

SID
Freitag, 02.07.2010 | 14:18 Uhr
Bernd Hoffmann verteidigt das Hamburger Finanzierungsmodell
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann vom Hamburger SV hat das Finanzierungsmodell des Unternehmers Klaus-Michael Kühne verteidigt: "Die Entscheidungsgewalt bleibt beim HSV".

Bernd Hoffmann, Vorstandsvorsitzender des Bundesligisten Hamburger SV, hat das Finanzierungsmodell des Hamburger Unternehmers Klaus-Michael Kühne gegen interne Kritik in Schutz genommen. "Die Entscheidungsgewalt bleibt zu 100 Prozent allein beim HSV. Und zwar jederzeit", sagte der Klubboss "hsv.de".

Die Abmachung unter dem Titel "Anstoß" sieht vor, dass Kühne dem hanseatischen Traditionsverein 15 Millionen Euro für Spielertransfers zur Verfügung stellt. Als Gegenleistung wird der 73-Jährige an den Transfererlösen beteiligt.

Vorstand und Aufsichtsrat haben der Vereinbarung bereits zugestimmt. Auf einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung am 13. Juli (18.30 Uhr) sollen die Vereinsvertreter informiert werden. Eine Abstimmung darüber wird es aber laut Satzung nicht geben.

Stein macht sich für HSV-Keeper Rost stark

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung