Fussball

Khedira: Schon lange fasziniert von Mourinho

SID
Sami Khedira absolvierte für den VfB Stuttgart bislang 98 Partien
© Getty

Sami Khedira hat in einem Interview bestätigt, dass er sich mit einem Wechsel zu Real Madrid befasst. Besonders von Real-Coach Jose Mourinho zeigt sich der Nationalspieler beeindruckt.

Sami Khedira hat erstmals großes Interesse an einem Wechsel vom VfB Stuttgart zu Real Madrid bekundet. "Ich beschäftige mich mit dem Gedanken. Real Madrid ist der größte Klub der Welt und Jose Mourinho einer der erfolgreichsten Trainer der Welt. Mourinho hat mich schon immer fasziniert", sagte der 23-Jährige, der sich bei der WM in Südafrika ins Rampenlicht gespielt hatte, der "Bild"-Zeitung.

Real habe mit der Verpflichtung von Mourinho "ein Zeichen gesetzt. Mourinho lässt den Fußball spielen, mit dem ich mich am meisten identifizieren kann: Taktisch perfekt, schnell, vorne eiskalt zuschlagen, kompakt aus einer guten Defensive - nur so kann man heutzutage erfolgreich sein", sagte der VfB-Profi.

Entscheidung spätestens nächste Woche

Khedira, der derzeit in Tunesien Urlaub macht, führte bereits erste Gespräche mit den "Königlichen". Er könne nur sagen: "Würde ich mich nicht ernsthaft mit einem Wechsel beschäftigen, hätte ich von vornherein keinen Kontakt zugelassen. Ich kann auch sagen: An keinen anderen Verein der Welt als Real hätte ich zu diesem Zeitpunkt einen Gedanken verschwendet."

Es sei trotzdem "noch alles offen", führte der Mittelfeldspieler aus: "Ich werde mich in den nächsten Tagen, spätestens in der nächsten Woche entscheiden. Das bin ich dem VfB auch schuldig."

Schuster: Real und Khedira - "das passt"

Khediras Vertrag beim VfB läuft noch ein Jahr. Für den 23-Jährigen würden die Schwaben rund 15 Millionen Euro Ablöse bekommen. Im kommenden Sommer könnte Khedira ablösefrei wechseln. Bisher scheiterten alle Versuche der Stuttgarter, den Vertrag mit Khedira vorzeitig zu verlängern.

Zuletzt hatte der VfB bereits erklärt, dass Real wegen Khedira offiziell angefragt habe. Mourinho hatte das Interesse zudem bestätigt. Khedira habe "enormes Potenzial", sagte der Portugiese.

Für den ehemaligen Real-Coach Bernd Schuster wäre ein Wechsel Khediras nach Madrid auch "ein Glücksfall für die Nationalmannschaft". Der 50-Jährige glaubt, dass sich Khedira im Starensemble der "Königlichen" durchsetzen würde. Khedira würde als "Doppel-Sechs gut zu Xabi Alonso passen", sagte Schuster in der Zeitung "Die Welt". Real und Khedira - "das passt".

Machtwort von Hoeneß: Misimovic und Dzeko müssen bleiben!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung