Fussball

Mourinho will Khedira - und Özil?

Von SPOX
Jose Mourinho wechselte vor dieser Saison von Inter Mailand zur Real Madrid
© Getty

Real Madrid ist offenbar ganz heiß auf zwei deutsche Nationalspieler. Mit Mesut Özil soll es bereits Verhandlungen gegeben haben, bei Sami Khedira bestätigt nun sogar Jose Mourinho, dass der VfB-Spieler verpflichtet werden soll.

Derzeit erholen sich die deutschen Nationalspieler von den Strapazen der Weltmeisterschaft in Südafrika. Richtig abschalten können allerdings nicht alle. Denn: Einige DFB-Stars sind durch die WM in den Fokus internationaler Top-Klubs gerückt.

Vor allem Real Madrid scheint ernsthaft interessiert zu sein, im kommenden Jahr mindestens einen Deutschen im Kader stehen zu haben. Wunschobjekt Nummer eins: Sami Khedira. Der Stuttgarter soll sich laut Medienberichten bereits mit den Königlichen zu Verhandlungen getroffen haben.

Mourinho bestätigt Interesse

Sowohl Khediras Berater Jörg Neubauer als auch der VfB Stuttgart dementierten diese Meldungen allerdings. "Es gibt keinen neuen Stand, wir können das definitiv nicht bestätigen, was da zu lesen ist", sagte Stuttgarts Pressesprecher Oliver Schraft.

Am Freitag äußerte sich nun auch Real-Coach Jose Mourinho erstmals zu diesem Thema und machte unmissverständlich klar: "Wir wollen in Richtung Khedira gehen! Uns interessiert Khedira", so Mourinho zur portugiesischen Nachrichtenagentur "LUSA": "Er hat enormes Potenzial."

Als Ablösesumme für Khedira sind zehn Millionen Euro im Gespräch. Der Vertrag des 23-Jährigen beim VfB läuft nach dieser Saison aus.

Verhandlungen mit Özil?

Ebenfalls 2011 endet der Vertrag von Mesut Özil bei Werder Bremen. Und auch an ihm soll Real nun interessiert sein. Laut der spanischen Sportzeitung "AS" sollen die Madrilenen den Mittelfeldspieler während der WM beobachtet haben und ihn nun unbedingt verpflichten wollen.

Wie "AS" unter Berufung auf "Insider-Kreise" berichtet, habe es bereits Verhandlungen zwischen Real-Verantwortlichen und Özil-Vertretern in Madrid gegeben. Davon will Werder-Sportdirektor Klaus Allofs zwar nichts wissen, sagt aber: "Es könnte sein, dass der ein oder andere Verein versucht konkret zu werden, das würde mich nicht wundern. Wir müssen offen sein."

Weil Werder 2011 keine Ablöse für Özil kassieren würde, will Allofs eventuelle Angebote für den Deutschtürken checken: "Wenn es etwas Konkretes gibt, haben wir die Pflicht, uns damit auseinanderzusetzen. Wir haben nie gesagt, dass ein Wechsel ein Ding der Unmöglichkeit ist."

Özil selbst hatte zuletzt betont, seinen Vertrag in Bremen erfüllen zu wollen, falls Werder nicht anderweitig plant: "Das ist für mich selbstverständlich."

Real bestätigt Interesse an Khedira

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung