Per Arschtritt in die alte Heimat

Von Falk Landahl
Dienstag, 27.07.2010 | 16:02 Uhr
Mario Mandzukic verbuchte in 127 Spielen für Dinamo Zagreb 56 Tore und 39 Vorlagen
© Getty
Advertisement
League Cup
So25.02.
Bohnen-Alarm! Rocket Beans kommentieren das Finale
Bundesliga
SoJetzt
Schau dir jetzt die Nordderby-Highlights an!
Primera División
Live
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Live
Ajax -
Den Haag
Serie A
Live
Crotone -
SPAL
Premier League
Live
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Werder Bremen hat lange Zeit vergeblich versucht, Mario Mandzukic von Dinamo Zagreb zu verpflichten. Kürzlich hat nun der VfL Wolfsburg zugeschlagen. Was macht den kroatischen Stürmer so begehrenswert? SPOX stellt den 24-Jährigen vor.

Rund sieben Millionen Euro hat der VfL Wolfsburg für den kroatischen Nationalspieler Mario Mandzukic auf den Tisch gelegt, eine Stange Geld für einen Stürmer, der im Profibereich noch nie außerhalb Kroatiens gespielt hat und in der Nationalmannschaft nicht so recht zum Zug kam.

Doch was kann der 24-Jährige? Was kann man in Wolfsburg von ihm erwarten? Ivica Olic, ein alter Bekannter Mandzukic' klärt gegenüber SPOX auf: "Ich kenne ihn noch gut aus meiner Jugend, wir haben damals im selben Verein gespielt. Er ist laufstark, sehr schnell und hat eine sehr gute Technik. In meinen Augen ist er ein sehr guter Spieler und ich bin mir sicher, dass er sich in Deutschland durchsetzen wird."

"Die Bundesliga ist sein Traum"

Wolfsburgs Trainer Steve McClaren jedenfalls zeigte sich höchst erfreut über den Transfer: "In unserem System ist es wichtig, dass die Stürmer flexibel sind. Ich habe Mandzukic schon lange im Visier und bin glücklich, dass er nun bei uns ist."

Das scheint auch für Mandzukic selbst zu gelten, wie sein Berater verrät: "Die Bundesliga ist sein Traum. Er hatte Angebote aus Spanien, England, Italien und Frankreich - von Bordeaux bis Tottenham war alles dabei. Aber Mario wollte nach Wolfsburg, weil sie ihm die beste Perspektive bieten und der Druck nicht so groß ist wie in einer großen Stadt wie Hamburg."

Unauffällig in den ersten Spielen

In seinen ersten Testspielauftritten wirkte Mandzukic zwar noch wie ein Fremdkörper im Wolfsburger Spiel, doch das sollte nach der kurzen Eingewöhnungszeit keine Überraschung sein.

Welche Rolle Mandzukic in McClarens Planungen spielen wird, steht noch nicht abschließend fest. Er agierte bereits im linken offensiven Mittelfeld, tauschte dort auch hin und wieder die Positionen mit Edin Dzeko.

Gut möglich, dass sich angesichts der Klasse des Wolfsburger Sturms für ihn der Flügel als wahrscheinlichste Möglichkeit anbietet, zum Einsatz zu kommen.

Als Flüchtlingskind nach BW

Mandzukic ist nun also in Deutschland. Es ist eine Rückkehr: Vor nicht allzu langer Zeit war er schon einmal hier. Rückblick: In den Wirrungen der Jugoslawien-Kriege Anfang der 90er Jahre erwischte es eine Stadt besonders schlimm: Slavonski Brod. Die Heimatstadt von Mandzukic und Bayern-Stürmer Olic liegt direkt an der kroatisch-bosnischen Grenze und war Mittelpunkt vieler militärischer Auseinandersetzungen.

Es gab hunderte Tote und unzählige Verletzte, unter den Verstorbenen waren auch 27 Kinder.

Grund genug für Familie Mandzukic mit dem sechsjährigen Mario aus dem Kriegsgebiet nach Deutschland zu flüchten. Sie fanden ihre Zuflucht im baden-württembergischen Ditzingen, wo der kleine Mario sich dem örtlichen Fußballverein anschloss. Heute noch spricht der Stürmer perfektes Deutsch.

Ähnlich wie bei Neven Subotic konnte Familie Mandzukic aufgrund des Asylrechts nicht für immer in Deutschland bleiben. 1996 kehrten sie nach vier Jahren in Deutschland wieder nach Slavonski Brod zurück.

Wechsel in die Hauptstadt

Dort setzte er seine Leidenschaft für Fußball fort und spielte als Jugendlicher für den NK Marsonia. In der Saison 2004/2005 gelang ihm schließlich der Durchbruch in der ersten kroatischen Liga.

In 23 Spielen gelangen ihm 14 Tore - prompt zog er das Interesse der großen Hauptstadtklubs auf sich. Mandzukic entschied sich für NK Zagreb, absolvierte dort jedoch zwei eher unglückliche Spielzeiten.

Dennoch erkannte Dinamo Zagreb sein Talent und verpflichtete ihn 2007 für geschätzte 1,5 Millionen Euro. Dort konnte er seine bisher größten Erfolge verbuchen, wurde unter anderem Torschützenkönig, kroatischer Meister und Pokalsieger.

Im Oktober 2007 folgte ein weiteres Highlight in Mandzukic' Vita: Im UEFA-Pokal erzielte der damals 21-Jährige gegen Ajax Amsterdam in der Verlängerung zwei Tore und schoss seinen Klub damit in die nächste Runde.

Im europäischen Visier

Im Nationaldress hingegen lief es weniger rund für Mandzukic. Oft setze Nationalcoach Slaven Bilic auf andere.

Mandzukic agierte oft unglücklich - wie sein ehemaliger Nationalmannschaftskollege Ivan Klasnic im Gespräch mit SPOX bestätigt: "In der Nationalmannschaft hat er leider kaum Chancen erhalten, zu zeigen, was er drauf hat. Wahrscheinlich, weil ich die Chancen bekommen habe", lacht der Ex-Bremer und gibt auch einen Einblick, woran Mandzukic nun in der Bundesliga noch arbeiten muss: "Mario muss abgezockter vor dem Tor werden, er lässt zu viele Chancen liegen. An seinem Torabschluss muss er auf jeden Fall noch arbeiten."

Im Verein bei Dinamo ging es mit den guten Leistungen aber weiter, so dass die Scouts der großen europäischen Vereine den Namen Mandzukic in ihr Notizbuch eintrugen. Am heißesten war der Kontakt mit Werder Bremen. Bereits seit Januar vergangenen Jahres wollte Klaus Allofs den Kroaten verpflichten, Klub und Spieler waren sich schon einig.

Letztlich scheiterte der Transfer an den hohen Ablöseforderungen und der bevorstehenden Champions-League-Qualifikationsrunde der Zagreber. "Ohne Mario wäre das sehr, sehr schwer geworden. Da muss man auch den Trainer respektieren und diese Entscheidung akzeptieren", erklärt Mandzukic-Berater Ivan Cvjetkovic auf Nachfrage von SPOX.

"Privat ein ruhiger Typ"

Die Hängepartie sorgte für mächtigen Ärger zwischen Mandzukic und Dinamo-Manager Zoran Mamic. Der Spieler wollte den nächsten Schritt machen und den Klub verlassen - der Manager wollte ihn natürlich nicht einfach so gehen lassen. Gepaart mit seinen unglücklichen Auftritten im Nationaldress stempelten die kroatischen Medien Mandzukic schnell als charakterlosen Söldner ab.

Dies relativiert jedoch Georg Koch bei SPOX, der sich in seiner Zeit in Kroatien ein eigenes Bild von der dortigen Presselandschaft machen konnte: "Es gab zwar Ärger mit Dinamo, aber Mario hat keinen schlechten Charakter. Die kroatischen Medien übertreiben, wo sie nur können. Dagegen ist die "Bild" ein Witz. Klar, der Mario brauchte ab und zu mal einen Arschtritt, aber das ist bei jedem jungen Spieler so", sagt Koch, der Mandzukic als ruhigen und aufgeschlossenen Typen kennenlernte.

Ins selbe Horn stößt Ex-Nationalmannschaftskollege Klasnic: "Er ist ziemlich ruhig und diszipliniert. Mario ist auch nicht für Eskapaden oder andere wilde Geschichten bekannt."

Zurück in der alten Heimat

Mit der Rückkehr nach Deutschland schließt sich nun also der Kreis in Mandzukic' bisherigem Leben. Das Land, das ihn als Flüchtlingskind aufnahm, hatte er ständig in positiver Erinnerung, wie Cvjetkovic verdeutlicht:

"Mario ist sehr glücklich, dass der Wechsel nach Deutschland endlich geklappt hat. Wieder in Deutschland zu leben, war ein großer Wunsch von Mario. Er hat einen Vier-Jahres-Vertrag unterschrieben und kann sich auch vorstellen, länger in Wolfsburg zu bleiben."

Der VfL Wolfsburg in der Sommerpause

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung