Paradigmenwechsel in Köln

Von Christian Bernhard
Freitag, 09.07.2010 | 14:19 Uhr
Geschäftsführer Claus Horstmann (r.) und Manager Michael Meier kümmern sich um die FC-Finanzen
© Imago
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Den 1. FC Köln plagen große Finanzprobleme. Die Domstädter schlagen deshalb einen neuen Weg ein. Doch dieser birgt Risiken, die aus der Vergangenheit herrühren.

Als vor wenigen Tagen der neue Bundesliga-Spielplan erschien, herrschte beim 1. FC Köln gute Laune. "Wir haben diesmal vom Papier her nicht so einen schweren Start", sagte Präsident Wolfgang Overath und Lukas Podolski stimmte seinem Boss zu: "Ich sehe es wie Wolfgang Overath: Die beiden Heimspiele müssen wir direkt gewinnen."

Faryd Mondragon war da etwas vorsichtiger. Der Torhüter sprach von einem ausgewogeneren Spielplan, "aber leicht wird es nicht."

Der letzte Satz steht nicht nur für die sportliche Situation der Domstädter. Er repräsentiert auch die finanzielle Lage des Vereins. Denn diese sieht nicht rosig aus.

"Der Geißbock reitet auf der Rasierklinge"

Der Kölner "Express" hatte erst vor wenigen Tagen aufgedeckt, dass sich der Klub in den letzten Jahren ordentlich verschuldet hat. "Der Konzern ist bilanziell mit 6,8 Millionen Euro überschuldet", heißt es im Geschäftsbericht. Langfristig belaufen sich die Verbindlichkeiten des FC sogar auf rund 21 Millionen Euro. "Der Geißbock reitet auf der Rasierklinge", so das Fazit des Kölner Blattes.

Seit dem Aufstieg nahm der Verein einen Kredit über 7,5 Millionen Euro auf und verkaufte die Gastronomierechte an eine eigene Firmentochter für weitere 7,5 Millionen. So wurden die Transfers von Petit und Pedro Geromel (Sommer 2008) sowie die spektakuläre Rückholaktion von Lukas Podolski (2009) finanziert - auf Pump.

Bereits in der abgelaufenen Saison wollte der Verein eine Kapitalerhöhung von fünf Millionen Euro durchführen - vergeblich, denn es wurde kein Investor gefunden.

Keine Fünf- oder Zehn-Millionen-Neuzugänge

Was bedeutet diese Situation für den FC? In erster Linie den Beginn einer neuen Ära, einen "Paradigmenwechsel", wie Geschäftsführer Claus Horstmann, der sich um die Finanzen und das Marketing kümmert, im "Kölner Stadtanzeiger" verkündete: "Wenn unsere Fans nun auf den Fünf- oder Zehn-Millionen-Neuzugang warten, müssen wir ihnen sagen, dass es beide nicht geben wird."

Kölns neuer Weg: Junge, hungrige Spieler, die wenig kosten und der eigene Nachwuchs sollen es richten. "Profis, die wir brauchen, sollten wir uns möglichst selbst produzieren", so Horstmann.

Dass die Zukunft bereits begonnen hat, untermauern die diesjährigen Transfers. Alexandru Ionita kostete rund 2,5 Millionen Euro Ablöse - die restlichen vier Neuzugänge kamen ablösefrei oder auf Leihbasis.

Beteiligungen an Transferrechten bereits verkauft

Doch was ist mit den aktuellen Stars? Muss sich der FC womöglich von Geromel oder gar Podolski trennen, um das Finanzloch zu schließen?

Bei einigen FC-Fans werden wohl Erinnerungen an die Dortmunder Vergangenheit von FC-Manager Michael Meier wach. Damals stand der BVB kurz vor dem Bankrott, u.a. mit Tomas Rosicky musste einer der Publikumslieblinge verkauft werden, um den finanziellen Garaus abzuwenden.

Doch so brisant ist die Lage in Köln bei weitem nicht. "Wir müssen keine Spieler verkaufen", betont Horstmann.

Ohnehin würden Tranfererlöse nicht in vollem Umfang in die Klubkassen fließen. Laut Horstmann wurden "Beteiligungen an Transferrechten verkauft", um die geplatzte Kapitalerhöhung anderweitig auszugleichen. Das bedeutet, dass bei Weiterverkäufen auch die Kapitalgeber mitverdienen.

"Zukünftige Investitionen müssen wir uns selbst erwirtschaften"

Den Kölner bleibt also nichts übrig, als sich auch in Zukunft nach "kreativen Einnahmepotenzialen" (O-Ton Horstmann) umzusehen, um die eigenen Vorgaben - "Zukünftige Investitionen in die Mannschaft müssen wir uns selbst erwirtschaften" - einhalten zu können.

Vor einer Woche hat der FC mit Mato Jajalo den fünften Neuzugang präsentiert. Die Chancen, dass der Kroate auch der letzte in diesem Sommer ist, stehen nicht schlecht.

"Wir müssen nicht unbedingt noch etwas machen. Wenn noch etwas erfolgt, dann wäre es eine Verfeinerung", sagte FC-Sportmanager Michael Meier im "Kicker". Sollte es so kommen, wäre es wohl schon ein Vorgeschmack auf die kommenden Spielzeiten.

1.FC Köln tief in den roten Zahlen

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung