Donnerstag, 22.07.2010

Mainz-Shootingstar Schürrle im Interview

"Ich habe Thomas Müller genau beobachtet"

Aus dem Nichts katapultierte sich Andre Schürrle in die Gilde der deutschen Top-Talente. Für Mainz gelangen dem 19-Jährigen letzte Saison in 33 Spielen 8 Scorer-Punkte (5 Tore, 3 Vorlagen). Aber wer ist er überhaupt? Schürrle über Iron Man sein Leben als "DJ-Talisman" und einen WM-Star als Lehrmeister.

Andre Schürrle absolvierte letzte Saison 33 Spiele für Mainz und erzielte dabei fünf Tore
© Getty
Andre Schürrle absolvierte letzte Saison 33 Spiele für Mainz und erzielte dabei fünf Tore

SPOX: Sie wurden in den letzten Tagen häufiger in Mainzer Möbelhäusern als auf dem Fußball-Platz gesichtet. Warum?

Andre Schürrle: Das war gezwungenermaßen so. Ich bin lange zwischen meiner Heimatstadt Ludwigshafen und Mainz gependelt. Seit November habe ich zwar ein eigenes Apartment in Mainz, das auch schon eingerichtet war, aber weil meine Freundin im Sommer eingezogen ist, musste ich zuletzt etliche Stunden in Möbelhäusern verbringen. Aber da muss man wohl durch, wenn man erwachsen wird. (lacht)

SPOX: Zuletzt hat Mainz-Coach Thomas Tuchel der Mannschaft mitten in der Vorbereitung eine Extra-Woche Urlaub gewährt. Wie verbringt eines der größten Talente Deutschlands, abgesehen von Möbelkaufen, die freien Sommertage?

Schürrle: Da bin ich eher langweilig unterwegs. Ich bin zu meinen Eltern nach Ludwigshafen gefahren und habe mich von der Mutter bekochen lassen. Ansonsten war Sonne genießen, ein bisschen laufen, das Schwimmbad besuchen und Kino gehen angesagt. Was halt ein 19-Jähriger so macht.

SPOX: Über Sie ist nicht viel bekannt. In welche Kino-Filme gehen Sie beispielsweise?

Schürrle: Ich bin ein Film-Fan, aber der letzte Kino-Besuch war... na ja, kein Bringer... Mit Lewis Holtby und unseren Freundinnen wollten wir uns einen schönen Abend machen, weil die Mädels jedoch darauf gedrängt haben, sind wir in den neuen "Shrek" reingegangen. Im Nachhinein wäre mir ein Action-Kracher wie "Iron Man 2" lieber gewesen. (lacht)

SPOX: Und welche Musik hören Sie?

Schürrle: Kunterbunt, vor allem aber R'n'B, Dance, Hip-Hop. Letzte Saison habe ich ausgerechnet vor dem Hinrunden-Spiel gegen die Bayern erstmals meinen MP3-Player an die Anlage in der Kabine hängen dürfen - und prompt gewannen wir 2:1. Seitdem wurde ich selbst von den Älteren, die nicht so auf meine Musik stehen, vor besonders wichtigen Partien aufgefordert, den DJ zu machen.

SPOX: Sie gelten beim FSV nicht nur wegen Ihrer DJ-Fähigkeiten als Erfolgsgarant. Tuchel sieht in Ihnen sogar die neue Identifikationsfigur des FSV. Nicht zu viel Last für einen 19-Jährigen?

Schürrle: Solche Erwartungen gehen natürlich mit einer großen Verantwortung einher. Ich sehe es jedoch positiv: Es freut mich einfach, dass mir so viel Vertrauen entgegengebracht wird, weil die Menschen meine Art des Fußballspielens mögen. So etwas kann keine Bürde sein, selbst für einen 19-Jährigen.

Thomas Tuchel im SPOX-Interview: "Schürrle trägt das Mainz-05-Gen in sich"

SPOX: Sie ähneln Thomas Müller. Von Ihrem unbekümmerten Wesen her, aber auch bei Statur, Spielstil und Position gibt es gewisse Parallelen.

Schürrle: Ähnlich? So habe ich es noch gar nicht betrachtet und ich möchte eigentlich nicht mit ihm in einem Atemzug genannt werden, dafür war er bei der WM und für die Bayern einfach zu gut.

SPOX: Demnach haben Sie während der WM nicht besonders auf Müller geschaut?

Schürrle: Das schon. Mir haben Spieler wie Diego Forlan, David Villa oder Keisuke Honda sehr gut gefallen, weil sie wie ich immer wieder rochiert sind und den Weg über die Außen gesucht haben. Aber Thomas war schlichtweg sensationell. Manchmal habe ich mir die Wiederholungen der deutschen Spiele angeschaut und genau beobachtet, wie seine Laufwege in die Spitze waren, wann er von außen nach innen zog und wie er sich generell taktisch verhalten hat. Besseren Anschauungsunterricht gibt es nicht.

1. FSV Mainz 05 - Der Karnevalsverein in Bildern
Seine Mutti musste noch seinen ersten Profivertrag unterschreiben, weil er noch nicht volljährig war. Karl August Tripp, genannt Charly, war einer der ersten Stars am Bruchweg
© Imago
1/15
Seine Mutti musste noch seinen ersten Profivertrag unterschreiben, weil er noch nicht volljährig war. Karl August Tripp, genannt Charly, war einer der ersten Stars am Bruchweg
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie.html
Das Stadion am Bruchweg wurde 1929 eröffnet und ist seitdem die Heimat der Mainzer. Übrigens: Erst 24 Jahre später bekam der Verein einen Rasenplatz
© Getty
2/15
Das Stadion am Bruchweg wurde 1929 eröffnet und ist seitdem die Heimat der Mainzer. Übrigens: Erst 24 Jahre später bekam der Verein einen Rasenplatz
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=2.html
Harald Strutz (hier mit Kurt Beck) setzte sich 1988 in einer Kampfabstimmung gegen den damaligen Präsidenten Bodo Hertlein durch. Bis heute ist der gebürtige Mainzer im Amt
© Getty
3/15
Harald Strutz (hier mit Kurt Beck) setzte sich 1988 in einer Kampfabstimmung gegen den damaligen Präsidenten Bodo Hertlein durch. Bis heute ist der gebürtige Mainzer im Amt
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=3.html
Wolfgang Frank brachte 1996 den modernen Fußball nach Mainz. Als einer der ersten deutschen Klubs spielte der FSV mit Viererkette und ballorientierter Raumdeckung
© Imago
4/15
Wolfgang Frank brachte 1996 den modernen Fußball nach Mainz. Als einer der ersten deutschen Klubs spielte der FSV mit Viererkette und ballorientierter Raumdeckung
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=4.html
Im Februar 2001 machte Jürgen Klopp den direkten Sprung vom Spieler zum Trainer. Sein Spitzname Harry Potter kommt nicht von ungefähr
© Getty
5/15
Im Februar 2001 machte Jürgen Klopp den direkten Sprung vom Spieler zum Trainer. Sein Spitzname Harry Potter kommt nicht von ungefähr
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=5.html
Dimo Wache ließ seinen Emotionen freien Lauf. Mainz vergeigte 2002 am letzten Spieltag den Aufstieg durch eine 1:3-Niederlage bei Union Berlin
© Getty
6/15
Dimo Wache ließ seinen Emotionen freien Lauf. Mainz vergeigte 2002 am letzten Spieltag den Aufstieg durch eine 1:3-Niederlage bei Union Berlin
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=6.html
Auch 2003 scheiterte der FSV denkbar knapp am Aufstieg. Alex Schur schoss für Frankfurt im Fernduell gegen Reutlingen das 6:3 in der Nachspielzeit und somit blieb Mainz ein weiteres Jahr in Liga 2
© Getty
7/15
Auch 2003 scheiterte der FSV denkbar knapp am Aufstieg. Alex Schur schoss für Frankfurt im Fernduell gegen Reutlingen das 6:3 in der Nachspielzeit und somit blieb Mainz ein weiteres Jahr in Liga 2
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=7.html
2004 war es dann endlich so weit: Der FSV Mainz 05 stieg zum ersten Mal in die Bundesliga auf. Tausende Fans jubelten Jürgen Klopp und seinem Team auf dem Gutenbergplatz zu
© Getty
8/15
2004 war es dann endlich so weit: Der FSV Mainz 05 stieg zum ersten Mal in die Bundesliga auf. Tausende Fans jubelten Jürgen Klopp und seinem Team auf dem Gutenbergplatz zu
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=8.html
Obwohl Klopp und Sammer zärtlich miteinander umgingen, setzte es im allerersten Bundesligaspiel eine 2:4-Schlappe für die Rheinhessen in Stuttgart
© Getty
9/15
Obwohl Klopp und Sammer zärtlich miteinander umgingen, setzte es im allerersten Bundesligaspiel eine 2:4-Schlappe für die Rheinhessen in Stuttgart
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=9.html
Die ersten 15 Jahre im Verein war Manager Christian Heidel ehrenamtlich tätig, erst seit 2006 steht er auf der Mainzer Gehaltsliste.
© Getty
10/15
Die ersten 15 Jahre im Verein war Manager Christian Heidel ehrenamtlich tätig, erst seit 2006 steht er auf der Mainzer Gehaltsliste.
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=10.html
Kloppo kann es kaum fassen. Nach drei Jahren Erstligafußball ist Schluss für die Mainzer. Statt gegen Bayern, Leverkusen und Bremen spielte man nun gegen Aue, Jena und Koblenz
© Getty
11/15
Kloppo kann es kaum fassen. Nach drei Jahren Erstligafußball ist Schluss für die Mainzer. Statt gegen Bayern, Leverkusen und Bremen spielte man nun gegen Aue, Jena und Koblenz
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=11.html
Da waren sie noch dicke Freunde: Jörn Andersen und Harald Strutz feierten gemeinsam den Aufstieg 2009. Wenige Wochen später wurde der Trainer entlassen und durch...
© Getty
12/15
Da waren sie noch dicke Freunde: Jörn Andersen und Harald Strutz feierten gemeinsam den Aufstieg 2009. Wenige Wochen später wurde der Trainer entlassen und durch...
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=12.html
...Thomas Tuchel ersetzt. Seine optische Ähnlichkeit zu Klopp war nicht sein einziger Pluspunkt bei den Fans. Der FSV spielte eine überragende Saison und wurde Siebter
© Getty
13/15
...Thomas Tuchel ersetzt. Seine optische Ähnlichkeit zu Klopp war nicht sein einziger Pluspunkt bei den Fans. Der FSV spielte eine überragende Saison und wurde Siebter
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=13.html
Garanten für den sportlichen Erfolg waren Kapitän Tim Hoogland (r.) und Torwart Heinz Müller. Hoogland wechselte jedoch im Sommer 2010 ablösefrei zu Schalke 04
© Getty
14/15
Garanten für den sportlichen Erfolg waren Kapitän Tim Hoogland (r.) und Torwart Heinz Müller. Hoogland wechselte jedoch im Sommer 2010 ablösefrei zu Schalke 04
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=14.html
Holtby wurde 2010/11 als Leihgabe von Schalke verpflichtet - und war einer der Garanten für den 5. Platz. Aber auch hier: Im Sommer 2011 kehrte er zu S04 zurück
© Getty
15/15
Holtby wurde 2010/11 als Leihgabe von Schalke verpflichtet - und war einer der Garanten für den 5. Platz. Aber auch hier: Im Sommer 2011 kehrte er zu S04 zurück
/de/sport/diashows/fsv-mainz-historie/fsv-mainz-05-historie,seite=15.html
 

SPOX: Auch was das Auftreten anbelangt?

Schürrle: Er kam immer sympathisch rüber und scheint trotz des Hypes auf dem Boden geblieben zu sein. Bei Cristiano Ronaldo hatte ich von außen betrachtet ein anderes Gefühl, er hat mich insgesamt enttäuscht. Ich mag seine Spielweise, aber er hat es anders als Müller mit seinen Eigensinnigkeiten übertrieben. Sehr schade.

SPOX: Sie selbst scheinen das Rampenlicht zu scheuen. Warum?

Schürrle: Manchmal ist die ganze Aufregung in der Bundesliga-Branche fast schon unwirklich. Als ich in der Zeitung stand, dass Hoffenheim an mir interessiert sei und eine Ablöse von angeblich sieben Millionen Euro im Gespräch war, bekam ich von Journalisten und Bekannten direkt zahlreiche SMS. Mich irritiert schon, in welcher Art diese Spekulationen aufgebauscht und weitergetragen werden.

SPOX: Neben Hoffenheim hat sich auch Leverkusen mit Ihnen beschäftigt. Sogar die Bayern sollen intern über Sie nachgedacht haben. Warum bleiben Sie dennoch in Mainz?

Schürrle: Ich fühle mich in Mainz sehr geborgen. Und die Erfahrungen von meinem Kumpel Lewis Holtby spielen sicherlich auch eine Rolle.

SPOX: Holtby wechselte von Aachen nach Schalke, wurde aber nach Bochum ausgeliehen und stieg in die 2. Liga ab. In diesem Sommer verpflichtete ihn der FSV auf Leihbasis.

Schürrle: Bevor Lewis von Schalke gekauft wurde, war er die herausragende Figur der 2. Liga. Auf Schalke lief es anfangs auch ganz ordentlich, aber plötzlich hat er keine Rolle gespielt - was gezeigt hat, dass es manchmal wichtiger für einen jungen Spieler ist, erst einmal bei seinem Heimatklub zu bleiben. Das habe ich beherzigt.

Ein Eigengewächs wird flügge: Andre Schürrle im Steckbrief

Interview: Haruka Gruber

Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.