FC St. Pauli: Think Big!

Von SPOX
Freitag, 18.06.2010 | 14:30 Uhr
Die Mannschaft des FC St. Pauli bei der Aufstiegsfeier auf der Reeperbahn
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Serie A
Live
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Live
Everton -
Newcastle
Primera División
Live
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
Live
FC Porto -
Setubal
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Asamoah, Bordon, Hildebrand - St. Pauli beschäftigt sich mit den großen Namen. Fehler der Vergangenheit sollen vermieden werden. Das ruft auch Kritiker auf den Plan.

Der Aufstieg kam etwas früh. Eigentlich hatte der FC St. Pauli den Sprung in die Bundesliga erst für die Saison 2010/11 geplant. Die Entwicklung des Vereins und der Mannschaft muss jetzt etwas schneller als erwartet vorangebracht werden.

Und der Verein befindet sich mitten in einer Umbauphase. Seit 2006 wird das Millerntor-Stadion umgebaut, seit ein paar Tagen arbeiten auch die Bagger am Ausbau des Trainingsgeländes und seit knapp vier Wochen ist mit Stefan Orth ein neuer Präsident im Amt.

Qualität statt Quantität

Einfluss auf die sportliche Entwicklung des Klubs haben diese Umstrukturierungen aber nicht. Sportdirektor Helmut Schulte und Trainer Holger Stanislwaski arbeiten fleißig am Gesicht der neuen Mannschaft. Mit Fin Bartels und vor allem mit Gerald Asamoah und Moritz Volz hat St. Pauli bisher vor allem in Qualität investiert.

Anders als beim letzten Aufstieg 2001, als der Kiez-Klub seine Mannschaft unzureichend verstärkte und auch postwendend als Letzter mit nur 22 Punkten wieder in der Zweitklassigkeit verschwand, herrscht dieses Mal das Motto: "Think Big".

Schulte bezeichnete zuletzt den Schalker Innenverteidiger Marcelo Bordon als interessant. Auch ein Geheimtreffen mit dem ehemaligen Nationaltorhüter Timo Hildebrand soll stattgefunden haben.

Wackelt das Image des Kultklubs?

Besonders kritische Fans sehen in diesen Personalien und auch im Umbau des Stadions die Gefahr, das Image des Kultklubs zu verlieren. Auch der Bau von Logen, die der Klub als Separees bezeichnet, fördert den Argwohn.

"Wir haben die Vereinsstrukturen professionalisiert, ohne dabei die Seele des Klubs zu beschädigen", sagt Schulte dazu. Und hat Recht. Allein mit Sozial-Romantik hat sich noch kein Klub in der Bundesliga etabliert. Außerdem darf man die Zeichen der Zeit nicht einfach ignorieren.

Nur mit der Aufstockung des Stadions auf 27.500 Zuschauerplätze, der Erschließung neuer Einnahmequellen und dem Abschluss eines neuen Trikotsponsorenvertrags, der den Hanseaten in Zukunft 3,5 Millionen Euro bringen soll, kann St. Pauli auf Dauer auch in der Bundesliga konkurrenzfähig sein.

Deutsch ist Trumpf

Zumal Schulte und Stanislawski bei ihrer Kaderzusammenstellung die Identität des Vereins genau im Blick haben. Das Spiel von Asamoah als auch von Volz ist vor allem von Einsatz geprägt. Beide werden bei den Fans mit ihrer Hingabe vom ersten Moment an gut ankommen. Außerdem werden sie helfen, "unsere Mannschaft stabiler zu machen und weiterzuentwickeln", wie Schulte sagt.

Auch Bordon würde in dieses Schema passen. Und Hildebrand ist aktuell der beste deutsche Torhüter, der ablösefrei auf dem Markt zu haben ist.

Deutsch ist ohnehin Trumpf auf dem Kiez. St. Pauli hat zur neuen Saison bisher nur Spieler mit deutschem Pass. Mit Max Kruse, Deniz Naki, Richard Sukuta-Pasu, Bastian Oczipka und Rouwen Hennings stehen eine Handvoll aktuelle oder ehemalige Junioren-Nationalspieler im Kader.

"St. Pauli ist in dieser Hinsicht ein Vorbild", lobte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer schon Anfang des Jahres. Die erste Saison in der Bundesliga seit neun Jahren wird zeigen, ob das Modell auch im Oberhaus erfolgreich ist.

Der Kader des FC St. Pauli

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung