Leverkusen wirbt offensiv um Michael Ballack

Der Kampf um den großen Coup

Von Daniel Börlein
Donnerstag, 17.06.2010 | 15:27 Uhr
Ulf Kirsten (l.) und Michael Ballack spielten zwischen 1999 und 2002 gemeinsam in Leverkusen
© Imago
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Mehere Bundesligisten sind an Michael Ballack interessiert, keiner wirbt aber so offensiv wie Bayer Leverkusen. Finanziell hat der Werksklub keine Chance gegen die Konkurrenz, doch Bayer hat andere Trümpfe. Allerdings birgt die Verpflichtung des 33-Jährigen auch Gefahren.

Eigentlich ist es ja so: Wenn jemand krank oder verletzt ist, dann verordnet man ihm möglichst viel Ruhe. Michael Ballack ist derzeit verletzt. Ruhe hat der 33-Jährige aber dennoch nicht. Ballack führt derzeit täglich Gespräche. Es geht um seine sportliche Zukunft.

Zum 30. Juni endet sein Vertrag beim FC Chelsea, noch weiß er nicht, wo er danach spielen wird. An potenziellen neuen Arbeitgebern mangelt es jedenfalls nicht.

Aus der Premier League sollen Manchester United und der FC Liverpool interessiert sein, in Spanien wird Ballack mit Real Madrid und neuerdings auch mit dem FC Sevilla in Verbindung gebracht und in der Bundesliga steht er in Hamburg, Schalke, Leverkusen und Wolfsburg auf der Wunschliste.

Bayer wirbt offensiv

Drei der deutschen Vereine sollen bereits ein Angebot für Ballack abgegeben haben. Offiziell bestätigen will das allerdings kein Klub - außer Bayer Leverkusen. "Wir stehen in engem Kontakt mit ihm und seinem Berater", sagt Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser.

Ohnehin bemüht sich kein anderer Klub derart offensiv um eine Verpflichtung Ballacks wie Leverkusen, wo der Nationalspieler schon von 1999 bis 2002 spielte. "Wir tun alles, um diesen Transfer zu realisieren", sagt Holzhäuser. Auch Sportdirektor Rudi Völler lässt keine Gelegenheit aus, um zu betonen: "Wir sind mehr als interessiert."

Und Völler rechnet sich gute Chancen aus. "Es ist total realistisch, dass Michael zu Bayer zurückkommt", so Leverkusen Sportdirektor, der allerdings auch weiß: "Normalerweise ist ein Spieler wie Michael nicht unsere Kragenweite. Ein Transfer würde nur gehen, wenn der Spieler vom Gehalt Abstriche machen würde."

Grünes Licht vom Bayer-Konzern

Finanziell kann Leverkusen mit vielen Konkurrenten nicht mithalten, allerdings soll der Bayer-Konzern für eine Verpflichtung Ballacks grünes Licht gegeben haben, berichtet der "Kicker". "Wir werden uns auch finanziell sicher ein bisschen strecken", kündigt Völler deshalb gegenüber dem "sid" an. Zumal ab Oktober mit Marijn Dekkers ein neuer Konzern-Chef das Sagen bei Bayer hat, der weiteren Investitionen offen gegenüber stehen soll.

Dennoch: Des Geldes wegen wird Ballack wohl nicht nach Leverkusen wechseln. Vielmehr "setzen wir natürlich auf die emotionale Schiene", erklärt Völler. "Michael weiß, was er an Leverkusen hat. Denn bei uns hat er seine Weltklasse-Laufbahn begonnen."

Fanaktion für die Rückkehr

Und in Leverkusen wird Ballack noch immer geliebt. Beim Abschiedsspiel von Bernd Schneider Anfang Mai wurde er von den Bayer-Fans gefeiert, eine Internetinitiative zur Rückkehr von Ballack hat bereits über 11.000 Stimmen.

"Ich glaube, dass wir als Bayer Leverkusen gute Argumente haben", sagt Holzhäuser und meint damit neben Ballacks Beliebtheit auch die Tatsache, ihm für die Zeit nach seiner aktiven Karriere attraktive Möglichkeiten bieten zu können. Sowohl als weltweiten Bayer-Repräsentanten als auch in einer leitenden Funktion im Klub kann man sich Ballack in Leverkusen vorstellen.

Ziel ist EM 2012

Zuvor allerdings will Ballack noch mindestens zwei Jahre auf dem Platz stehen. "Für Michael ist es wichtig, sich auf höchstem Niveau auf sein Ziel Europameisterschaft 2012 vorzubereiten", sagt Berater Dr. Michael Becker.

Die Champions League kann Leverkusen zwar nicht bieten, in der letzten Saison setzte sich die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes aber in der Spitzengruppe der Bundesliga fest. Mit Ballack könnte Bayer diese Position wohl weiter festigen.

Ballack würde für Durcheinander sorgen

Wenngleich Ballack Leverkusen und die Bundesliga sportlich bereichern würde, würde eine Verpflichtung doch auch für einiges Durcheinander bei Bayer sorgen.

Nicht nur, dass Ballack mit Abstand der neue Topverdiener im Team wäre, auch die Hierarchie innerhalb der Mannschaft müsste neu gebildet werden, kommt mit Ballack doch ein Spieler, der den Anspruch hat, eine Führungsposition zu übernehmen.

Und: Ist Ballack da, muss ein anderer auf die Bank. Gerade im defensiven Mittelfeld hat Bayer mit Simon Rolfes, Arturo Vidal, Lars Bender, Hanno Balitsch, Gonzalo Castro, Stefan Reinartz und Jens Hegeler ein Überangebot.

Zwar können einige davon auch auf anderen Positionen ran, was dann allerdings wohl zu Lasten der Spielzeit für die Talente wie Daniel Schwaab, Sidney Sam oder Burak Kaplan geht.

Alle News zu Bayer Leverkusen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung