Bundesliga

Rangnick verlängert Vertrag bis 2012

SID
Donnerstag, 13.05.2010 | 14:02 Uhr
Ralf Rangnick trainierte in der Bundesliga schon Ulm, Stuttgart, Hannover und Schalke 04
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Ein Abschied von Ralf Rangnick von 1899 Hoffenheim ist endgültig vom Tisch: Der 51 Jahre alte Fußballlehrer verlängerte seinen Vertrag bei den Kraichgauern bis 2012.

Nach einem wochenlangen Zick-Zack-Kurs hat Trainer Ralf Rangnick seinen Vertrag bei 1899 Hoffenheim vorzeitig um ein Jahr bis 2012 verlängert. Der 51-Jährige beendete damit am Donnerstag endgültig die monatelangen Spekulationen über einen baldigen Abschied aus dem Kraichgau.

"Nach intensiven Gesprächen mit Dietmar Hopp habe ich mich zu diesem Schritt entschieden, weil wir unser im Jahr 2006 gemeinsam gestartetes Projekt fortführen möchten. Entscheidend dabei ist, dass wir in Zukunft wieder verstärkt unsere Philosophie, nämlich auf überwiegend junge, talentierte und deutsche Spieler zu bauen, umsetzen wollen", erklärte Rangnick, der damit aus dem Machtkampf mit Mäzen Hopp als Sieger hervorging.

Entscheidung fiel auf Modell "Alleinherrscher Rangnick"

Als Manager wird Rangnick der bislang wenig bekannte Ernst Tanner zur Seite gestellt. Der Chef-Jugendkoordinator der Hoffenheimer tritt die Nachfolge des auf eigenen Wunsch abgewanderten Managers Jan Schindelmeiser an. Rangnick hatte den 43-jährigen Tanner vor einem Jahr von 1860 München nach Hoffenheim geholt.

Damit entschied sich Hopp nach einigen Gesprächen mit dem 1899-Coach doch noch für das Modell "Alleinherrscher Rangnick". Hopp hatte noch in den vergangenen Tagen darauf beharrt, neben Rangnick einen starken sportlichen Leiter zu installieren.

Neben dem früheren Bundesliga-Profi und -Trainer Thomas von Heesen waren Dietmar Beiersdorfer (Sportchef bei Red Bull Salzburg), Ex-Nationalspieler Karlheinz Förster sowie Stefan Studer als Schindelmeiser-Nachfolger im Gespräch gewesen.

Hopp will sich stärker ins Tagesgeschäft einschalten

Dafür will sich Dietmar Hopp offenbar stärker ins Tagesgeschäft einschalten. Der SAP-Mitbegründer reagierte damit auf die atmosphärischen Störungen im Umfeld und das enttäuschende Abschneiden der Kraichgauer in der abgelaufenen Saison.

"Ich habe mir vorgenommen, gemeinsam mit Klubchef Peter Hofmann ein Büro zu beziehen. Die Entscheidungswege sollen kürzer werden. Ich will in der Nähe sein, damit Fragen sofort geklärt werden können", sagte Hopp und betonte: "Ich habe keine Ansprüche. Aber ich will erreichbarer sein."

Unstimmigkeiten zwischen Rangnick und Schindelmeister

Zwischen Rangnick und dem inzwischen abgewanderten Manager Jan Schindelmeiser war es in den vergangenen Monaten zu Unstimmigkeiten gekommen. Für die Zukunft kündigte Hopp ein wachsames Auge an, um atmosphärische Störungen im Keim ersticken zu können."In der Vergangenheit haben wir einige Dinge zu spät erfahren. Wir wollen uns künftig rechtzeitig informieren", sagte der Milliardär.

Rangnick ist seit Juni 2006 Trainer bei 1899 Hoffenheim und hat den Klub von der Regionalliga in die Bundesliga geführt. Nach einer starken ersten Saison in den Eliteliga und dem Gewinn der Herbstmeisterschaft 2008 rutschte die Rangnick-Elf in der zurückliegenden Spielzeit in die Krise.

In der Rückrunde holte der Tabellen-Elfte Hoffenheim aus 17 Spielen lediglich 17 Punkte und gewann in diesem Zeitraum nur vier Partien (acht Niederlagen).

Spekulationen um Schindelmeiser-Nachfolge

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung