Bundesliga

Barbarez tritt aus HSV-Aufsichtsrat zurück

SID
Freitag, 28.05.2010 | 18:10 Uhr
Sergej Barbarez ist von der Situation beim HSV enttäuscht
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sergej Barbarez ist als Aufsichtsratmitglied beim Hamburger SV zurückgetreten. Fehlendes Vertrauen machte der frühere Bundesligaprofi für seine Entscheidung verantwortlich.

Der frühere Bundesligaprofi Sergej Barbarez ist aus dem Aufsichtsrat des Bundesligisten Hamburger SV zurückgetreten. "Es gab keine Vertrauensbasis mehr", sagte der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig am Freitag.

Der 38-Jährige zog damit die Konsequenz aus den Vorgängen bei der jüngsten Suche der Hanseaten nach einem Sportdirektor. Die Hamburger hatten am Montag überraschend den bisherigen Abwehrspieler Bastian Reinhardt als neuen Sportchef präsentiert.

Barbarez enttäuscht

"Die Gespräche waren sehr weit fortgeschritten, und man konnte den Eindruck haben, dass ich der Kandidat bin", sagte der Bosnier weiter und machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl: "Die Tatsache, dass ich aus dem Aufsichtsrat zurückgetreten bin, zeigt das ja ganz deutlich. Das hat nichts mit Namen zu tun, sondern mit der Art und Weise." Barbarez war Anfang 2009 in das HSV-Kontrollgremium gewählt worden.

Der Rücktritt des beim Großteil der Fans beliebten Barbarez bringt weitere Unruhe in den Verein, der nach einer mehr als enttäuschenden Saison nicht einmal die Qualifikation für das internationale Geschäft geschafft hatte.

Veh-Verpflichtung stoßt auf Unmut

Vor dem Rückspiel im Halbfinale der Europa League war Trainer Bruno Labbadia entlassen worden, danach verpassten die Hanseaten gegen den FC Fulham das Finale in der eigenen Arena.

Die Verpflichtung des neuen Coaches Armin Veh stieß bei den Fans auf viel Unmut und unter der Woche hatte Nationalspieler Marcell Jansen die Einstellung seiner Vereinskollegen öffentlich kritisiert.

"Habe innerlich mit dem Kopf geschüttelt"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung