Bundesliga

Poldi verfolgt den Erfolg der Bayern wehmütig

SID
Mittwoch, 05.05.2010 | 10:57 Uhr
Lukas Podolski wechselte 2009 vom FC Bayern München nach Köln
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Lukas Podolski vom 1. FC Köln schaut neidisch zu, wenn sein ehemaliger Klub Bayern München im Champions-League-Finale antritt. Dennoch bereut er seine Rückkehr an den Rhein nicht.

Nationalspieler Lukas Podolski hat den Einzug seines Ex-Klubs Bayern München ins Finale der Champions League mit Wehmut verfolgt.

"Ich freue mich riesig für Bayern, aber natürlich tut das weh. Das ist doch klar. Die großen Stadien, die tolle Stimmung. Da wäre jeder Fußballer gerne dabei", sagte der im vergangenen Sommer vom Rekordmeister zum 1. FC Köln zurückgekehrte Podolski der "Sport Bild": "Aber ich sage auch: Ich bereue nichts, ich stehe zu dem Schritt, die Aufgabe beim FC ist sogar reizvoller."

Dass seine erste Saison nach der Rückkehr mit bisher nur zwei Liga-Toren enttäuschend verlief, liegt nach Ansicht des 24-Jährigen auch an den hohen Erwartungen, die an ihn gerichtet sind.

Vor der Saison hatte der als Heilsbringer verpflichtete Podolski erklärt, er verspüre keinen Druck. "Heute sehe ich das anders", sagte er: "Mir war natürlich klar, dass ein gewisser Druck immer vorhanden ist. Allerdings sind Dinge auf mich zugekommen, die vorher keiner ahnen konnte. Das habe ich sicher ein wenig unterschätzt."

Poldi will die Binde

Dennoch würde sich der Nationalspieler wünschen, in der kommenden Saison das Kapitänsamt zu übernehmen. "Es wäre eine Ehre für mich, wenn der Trainer auf mich zukommen und mich fragen würde. Das ist doch klar!"

Die Forderung von Präsident Wolfgang Overath, mehr Verantwortung zu übernehmen, wolle er auch erfüllen. "Ich organisiere keine Essen und ich halte auch keine Sitzungen. Das ist nicht mein Ding", meinte er: "Aber womit Herr Overath natürlich Recht hat, ist, dass ich auf dem Platz mehr Verantwortung übernehmen muss."

WM-Formcheck Angriff: Poldi weiter ein Schatten seiner selbst

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung