Fussball

Rummenigge stellt van Gaal über Hitzfeld

SID
Louis van Gaal (2.v.l.) trainiert bis 2009 den AZ Alkmaar
© sid

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hält Louis van Gaal für den besten Trainer, den der Verein je hatte. Er habe nie einen Coach erlebt, der so professionell arbeite.

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat Louis van Gaal über die Erfolgstrainer Ottmar Hitzfeld und Felix Magath gestellt. "Er ist ein Glücksfall für den FC Bayern. Ich arbeite nun seit 19 Jahren in meiner zweiten Laufbahn beim FC Bayern. In dieser Zeit habe ich keinen Trainer erlebt, der so professionell gearbeitet hat", sagte Rummenigge in "Sport-Bild" über den 58 Jahre alten Niederländer.

Ab 1991 waren beim deutschen Rekordmeister immerhin Trainer wie Hitzfeld, Magath, Giovanni Trapattoni, Otto Rehhagel oder Franz Beckenbauer beschäftigt. Hitzfeld gewann mit den Bayern 2001 die Champions League, Magath zweimal das Double.

Auch Bayern-Kapitän Mark van Bommel sieht in van Gaal den Vater des Erfolgs. "Wir haben es dem Trainer zu verdanken, dass wir so gut Fußball spielen. Er sieht fast alles. Er ist ein hervorragender Trainer und auch Mensch, der für jeden immer ein Ohr hat", meinte van Bommel über seinen Landsmann.

Hitzfeld: "Angriffsfußball zum Verlieben"

Selbst Hitzfeld lobt van Gaal in der Illustrierten "Bunte" in höchsten Tönen: "Er hat einen Superjob gemacht. Angriffsfußball zum Verlieben mit einer extrem hohen Passgenauigkeit."

Indes forderte van Bommel seine Kollegen vor dem abschließenden Spiel des designierten deutschen Meisters am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) bei Hertha BSC Berlin auf, "den Fuß weiter auf dem Gaspedal zu halten. Wir dürfen jetzt nicht runterschrauben, sonst ist es schwer, den Hebel wieder umzulegen", sagte der Mittelfeldspieler.

Immerhin könne der FC Bayern, so van Bommel weiter, "Geschichte schreiben und eine unglaubliche Saison mit drei Titeln krönen. So eine Chance bekommt man nur einmal in der Karriere. Die müssen wir nutzen."

Lahm will den DFB-Pokal

Auch Nationalspieler Philipp Lahm sieht die Partie gegen die bereits abgestiegene Hertha deshalb als "wichtige Vorbereitung auf die beiden Finals. Wir wollen auch in Berlin gewinnen."

Die Bayern stehen am 15. Mai im DFB-Pokal-Finale gegen Werder Bremen und am 22. Mai in Madrid gegen Inter Mailand im Endspiel der Champions League.

FC Bayern feiert 22. Meistertitel am Sonntag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung