Bundesliga

Lehmann: Durch Enke-Tod neue Sichtweise

SID
Mittwoch, 12.05.2010 | 18:07 Uhr
Jens Lehman lief am Dienstag gegen den FC Wangen zum letzten Mal für den VfB Stuttgart auf
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

In seinem Buch beschreibt Jens Lehmann, wie der Tod seines Kollegen Robert Enke für ihn ein ganz neues Licht auf den Fußball warf: "Hatte das etwas mit mir zu tun?"

Der Selbstmord seines Kollegen Robert Enke hat dem früheren Fußball-Nationaltorwart Jens Lehmann eine neue Sichtweise auf seinen Beruf gegeben. "Erst in meiner allerletzten Bundesligasaison hat mich ein tragisches Ereignis dazu gebracht, meinen Beruf, je den ganzen Fußball noch mal in einem neuen Licht zu sehen", schreibt der 40-Jährige in seinem Buch "Der Wahnsinn liegt auf dem Platz", aus dem die "Bild"-Zeitung vorab und exklusiv Auszüge druckt.

Lehmann weiter: "Es geschah an meinem 40. Geburtstag, dem 10. November 2009: Robert Enke nimmt sich das Leben. ... Warum bringt sich so jemand um? Und dann noch an meinem 40. Geburtstag - hatte das Ganze am Ende etwas mit mir zu tun?"

Doch dann habe er auf einer "bewegenden Pressekonferenz" von Enkes Witwe Teresa erfahren, "wie lange Robert schon an schweren Depressionen gelitten habe". Er habe "nie bemerkt, dass er krank sein könnte."

"Vielleicht doch keine gesunde Distanz"

Am meisten beschäftigt habe ihn ein "beiläufiger Satz" von Teresa Enke: Der Fußball sei Roberts Ein und Alles gewesen. "Also stimmte mein Eindruck von der gesunden Distanz, die er zu seinem Beruf hatte, vielleicht doch nicht", schreibt Lehmann, "plötzlich erscheinen einige Dinge, die wir gemeinsam erlebt hatten, in einem anderen Licht."

Lehmann berichtet, Enke habe sich anscheinend darüber geärgert, dass Tim Wiese in den Werder-Bremen-Verantwortlichen Klaus Allofs und Thomas Schaaf eine starke Lobby hatte, "während sich für ihn, den unscheinbaren Hannoveraner, niemand in die Bresche warf."

Nach Enkes Verletzungspech sei dieser am Ende in der Nationalmannschaft etwas ins Abseits geraten. "Selbst zu den beiden folgenden relativ unwichtigen Länderspielen wurde er nun nicht mehr eingeladen. Natürlich ist Jogi Löw mit seiner Entscheidung nicht schuld an Roberts Krankheit oder gar an seinem tragischen letzten Schritt. Aber sah Robert das auch so?"

Lehmann katert nach: "Bin kompletter als Kahn"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung