Bundesliga

HSV-Aufsichtsratschef Becker denkt an Rücktritt

Von SPOX
Donnerstag, 20.05.2010 | 15:43 Uhr
Horst Becker, Chef des Aufrichtsrates beim Hamburger SV, denkt an Rücktritt
© sid
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Der Hamburger SV kommt nicht zur Ruhe: Nachdem Nico-Jan Hoogma als neuer Sportchef des Bundesligisten abgesagt hatte, spricht Aufsichtsratsboss Horst Becker offen über Rücktritt.

Das Chaos geht weiter: Nach der Absage seines Wunschkandidaten Nico-Jan Hoogma als neuer Sportchef beim Bundesligisten Hamburger SV schließt der Aufsichtsrats-Vorsitzende Horst Becker seinen Rücktritt nicht aus.

"Wenn nötig, werde ich meine Konsequenzen ziehen", sagte der ehemalige HSV-Schatzmeister der "Bild"-Zeitung.

PR-Pannen und Peinlichkeiten

Nachdem mit Hoogma nach Horst Heldt und Roman Grill schon der dritte Wunschkandidat des Aufsichtsrats-Chefs gescheitert ist und auch Urs Siegenthaler (verantwortlich für Kaderplanung, Scouting und Nachwuchs) nicht als Sportchef in den Vorstand aufgenommen wird, gerät Becker öffentlich und intern immer weiter unter Druck.

Zumal die Suche nach einem neuen sportlichen Leiter seit der Entlassung von Dietmar Beiersdorfer vor rund elf Monaten fast nur PR-Pannen produzierte. Denn immer wieder gelangen Details aus den Verhandlungen durch Indiskretionen aus dem Aufsichtsrat an die Öffentlichkeit.

"Am Tag danach steht alles in der Zeitung"

So auch in den letzten beiden Wochen: "Am 10. Mai hatten wir uns im Aufsichtsrat über die Kandidaten verständigt, mit denen ich sprechen sollte. Am Tag danach standen alle Namen in der Zeitung", klagte Becker am Donnerstag in der "Welt". Vehement wehrt sich der 69-Jährige dabei dagegen, der Alleinschuldige zu sein: "Das haben zu einem guten Teil auch meine Kollegen im Aufsichtsrat durch ihre Indiskretionen mitzuverantworten. Dadurch ist auch mein Ansehen beschädigt worden."

So wurden auch die Gespräche mit Hoogma zu einer neuerlichen öffentlichen Posse. Mit dem ehemaligen HSV-Kapitän waren eigentlich schon alle inhaltlichen Fragen geklärt, kurz vor der Unterschrift scheiterte der Deal dann aber doch noch.

Hoogma forderte ein festes Gehalt von 370.000 Euro pro Jahr, Becker wollte nur 300.000 zahlen - und verhandelte außerdem parallel mit Sergej Barbarez als zweitem Kandidaten. Für Hoogma nicht nachvollziehbar: "Mit Barbarez hätten sie seit elf Monaten sprechen können. Erst klopfe ich doch die interne Lösung ab, dann gucke ich mich draußen um", so der 41-Jährige im "Kicker".

Hoogma: "Das hat mich sehr enttäuscht"

Die Absage habe ihn geschmerzt, so Hoogma weiter: "Ich hätte es gerne gemacht, aber dass man mir sagt, ich sei der Topkandidat und verhandelt parallel, hat mich sehr enttäuscht." Auch dass ein Engagement an 70.000 Euro scheitern soll, ist bei einem Klub der pro Jahr 140 Millionen Euro umsetzt, eher befremdlich.

So wächst der Druck auf Becker weiter. Als Aufsichtsratsvorsitzender ist er in Hamburg für die Einstellung eines Sportchefs verantwortlich, doch seine Kandidaten fallen ständig durch. Und auch Sergej Barbarez, sein zweiter Favorit und selbst Mitglied des Aufsichtsrates, hat im zwölfköpfigen Gremium offenbar keine Mehrheit. Der bei den Fans beliebte ehemalige HSV-Angreifer hat keinerlei Erfahrung - und hat es in seiner Zeit als Rat auch verpasst, sich ein Profil zu geben.

Becker macht die Rolle rückwärts

Also macht Becker offenbar nun eine Rolle rückwärts und geht wieder auf Hoogma zu. Wie SPOX aus dem Umfeld des Niederländers erfuhr, unternahm Becker am Donnerstag einen zweiten Anlauf: Er versucht, das zerstörte Vertrauen wieder aufzubauen und Hoogma umzustimmen. Der allerdings ziert sich noch und bittet um Bedenkzeit.

Immerhin steht er seit seiner Absage am Dienstag bei seinem derzeitigen Arbeitgerber Heracles Almelo genau so im Wort wie bei seiner Familie. Die Chancen stehen dennoch angeblich bei 50 Prozent. Immerhin.

Barbarez Top-Kandidat als HSV-Sportchef

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung