Bundesliga

Hoffmann: "Übernehme die Verantwortung"

SID
Sonntag, 02.05.2010 | 12:47 Uhr
Ein klares Statement: Die Meinung der HSV-Fans ist eindeutig
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach einer Saison ohne Titel und dem Verpassen des internationalen Geschäfts spricht HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann über Fehler, Konsequenzen und die Suche nach einem Trainer.

Nach der völlig missglückten Saison in Bundesliga, DFB-Pokal und Europa League übernimmt Bernd Hoffmann die Verantwortung für das schlechte Abschneiden des Hamburger SV. Im Interview spricht er über die hohe Trainerfluktuation bei den Hanseaten und den Stand bei der Suche nach einem neuen Coach.

Frage: "Herr Hoffmann, der HSV hat trotz einer teuren Mannschaft und großen Ambitionen wieder einmal enttäuscht und verpasst wahrscheinlich sogar erstmals nach fünf Jahren wieder die Teilnahme am Europacup. Welche Konsequenzen ziehen Sie daraus?"

Bernd Hoffmann: "Wir werden die sportliche Situation und die kommenden Anforderungen bei uns nach dem letzten Spiel analysieren. Wir werden am 10. Mai vor dem Aufsichtsrat eine Aufarbeitung der Saison haben. Dabei fließt natürlich auch der Verlauf der Bundesligasaison in die Betrachtung mit ein."

Frage: "In ihrer Amtszeit hat der HSV sechs Trainer in sieben Jahren beschäftigt, zur neuen Saison kommt der siebte. Wie verträgt sich dieser andauernde Wechsel mit Ihrem Wunsch nach Kontinuität?"

Hoffmann: "Leider ist die Fluktuation auf der Trainerbank in der Bundesliga kein Einzelfall, das passiert auch bei anderen Klubs. Jeder strebt nach einer Kontinuität wie bei Werder Bremen, leider haben wir es noch nicht geschafft, unseren Thomas Schaaf zu finden. Bruno Labbadia hat hier vom ersten bis zum letzten Tag sehr engagierte Arbeit abgeliefert. Leider stimmten die Ergebnisse nicht."

Frage: "DFB-Chefscout Urs Siegenthaler wird beim HSV nach der WM als sportlicher Leiter einsteigen. Inwieweit ist er bereits jetzt bei der Zukunftsplanung mit engagiert?"

Hoffmann: "Urs Siegenthaler ist in die Analyse und Trainersuche natürlich mit eingebunden."

Frage: "Sie mussten sich in der Partie gegen Nürnberg zahlreiche "Hoffmann-raus"-Rufe anhören."

Hoffmann: "Die Emotionen der Fans sind nachvollziehbar, der Frust über eine völlig missglückte Bundesliga-Saison verbunden mit dem Frust über das Ausscheiden in der Europa League gegen Fulham brach sich halt Bahn. Ich trage nun mal die Verantwortung für Entscheidungen, die der eine oder andere vielleicht nicht nachvollziehen kann."

Frage: "Meinen Sie auch die Trennung von Sportchef Dietmar Beiersdorfer vor der Saison?"

Hoffmann: "Im Fall Beiersdorfer hatte ich nicht zu entscheiden."

Frage: "Berührt es Sie eigentlich, wenn viele Fans ihren Rücktritt fordern, haben Sie darüber einmal nachgedacht?"

Hoffmann: "Natürlich tun die Rufe mir weh. Wir haben eine verkorkste Rückrunde und in Fulham das Aus 16 Minuten vor der Erfüllung eines Traumes und es gibt ohnehin eine Gruppe, die meiner Person kritisch gegenübersteht. Ich habe aber auch die anderen Reaktionen wahrgenommen und kann sagen, dass mir der Job beim HSV weiterhin viel Spaß macht."

Hamburg - Nürnberg: "So wird das nichts"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung