Fussball

Funkel gibt sich Mitschuld an Herthas Abstieg

SID
Friedhelm Funkel beerbete bei der Hertha in der Hinrunde Lucien Favre
© sid

Friedhelm Funkel, Trainer von Hertha BSC Berlin, hat die Verantwortung am Abstieg seiner Mannschaft auf sich genommen, räumte aber auch eine Mitschuld bei den Verantwortlichen ein.

Trainer Friedhelm Funkel gibt sich eine Mitschuld am Abstieg des Bundesligisten Hertha BSC Berlin. Allerdings nahm der Coach auch die eigene Mannschaft ins Visier.

"Ich glaube, dass alle Verantwortlichen im Verein eine Mitschuld tragen, dass Hertha künftig nicht mehr in der Bundesliga spielen wird", sagte Funkel der "Berliner Morgenpost". "Was ich den Spielern vorwerfen muss, ist, dass sie zu viele Torchancen ausgelassen haben."

Mannschaft hat sich nicht belohnt

Die Mannschaft habe in der Rückrunde das Gesicht gezeigt, das er erwartet habe, sich nur nicht belohnt. Die Kritik an der ihm vorgeworfenen, zu defensiven Taktik wies Funkel zurück.

Besonders in den zweiten Halbzeiten habe Hertha immer volles Risiko gespielt. "Gegen Nürnberg ist das nach hinten losgegangen. Hätten wir da 1:1 gespielt, hätten wir jetzt immer noch die Chance, in der Liga zu bleiben." Hertha hatte das Spiel 1:2 verloren.

Einer Antwort auf die Frage, ob er bereitstehe, Hertha von der 2. Liga zurück in die Bundesliga zu führen, wich Funkel aus: "Wir haben im Verein klare Absprachen, dass wir uns erst nach dem letzten Spiel gegen Bayern zusammensetzen. Da werden wir viel besprechen. Macht es noch Sinn? Macht es keinen Sinn?"

Erstmals seit 1991: Bundesliga ohne Ostklubs

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung