Bundesliga

Babbel bestätigt Kontakt zu Hertha BSC

SID
Freitag, 14.05.2010 | 12:42 Uhr
Markus Babbel war als Spieler unter anderem für München, Stuttgart und Liverpool aktiv
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Ex-Stuttgart-Coach Markus Babbel steht möglicherweise vor einem Engagement bei Hertha BSC Berlin. Der 37-Jährige bestätigte Gespräche mit dem Hauptstadtklub.

Trainer-Kandidat Markus Babbel hat Kontakte zu Bundesliga-Absteiger Hertha BSC Berlin bestätigt. Der 37 Jahre alte ehemalige Profi sagte dem "Tagesspiegel" in Berlin, dass es vor ein paar Tagen ein Gespräch gegeben hätte, in dem man aus Berlin seine grundsätzliche Bereitschaft abgefragt hätte.

"Die ist vorhanden. Hertha hat einen guten Namen und ist ein Klub mit Tradition. Entscheidend ist sicher, wie dort die Perspektive aussieht", sagte Babbel und gab sich dabei ungewohnt offen.

Weitere Gespräche habe man aber noch nicht geführt. "Die vergangene Woche war in Berlin doch recht turbulent", sagte der frühere Profi von Bayern München, des FC Liverpool und VfB Stuttgart.

Funkel-Vertrag nicht verlängert

Hertha hatte nach dem Abstieg aus der Bundesliga am Dienstag bekannt gegeben, dass man den Vertrag von Trainer Friedhelm Funkel nicht verlängern werde. Der Klub sucht nun einen Nachfolger.

Babbel war Anfang Dezember als Coach von Bundesligist VfB Stuttgart entlassen worden. Nachdem sich ein neuer Job als Assistent von Gerard Houllier beim VfL Wolfsburg zerschlagen hat, brenne er nun auf eine neue Aufgabe als Chef-Trainer. "Ich hatte nach 20 Jahren das erste Mal wieder lange Urlaub, keinen Trainingsstress und habe mich bestens erholt."

Hertha sucht den Aufstiegs-Trainer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung