Bundesliga

Schneider dritter Leverkusener Ehrenspielführer

SID
Dienstag, 11.05.2010 | 11:08 Uhr
Bernd Schneider wurde als dritter Spieler zum Ehrenspielführer ernannt
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bernd Schneider ist nach seinem Abschiedsspiel zum Leverkusener Ehrenspielführer ernannt worden. Der 36-jährige wurde am Montag in den fußballerischen Ruhestand verabschiedet.

Als dritter Fußballer nach Carsten Ramelow und Ulf Kirsten ist der 81-malige Nationalspieler Bernd Schneider zum Ehrenspielführer von Bayer Leverkusen ernannt worden. Dies teilten Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser und Sportchef Rudi Völler nach dem Abschiedsspiel des 36 Jahre alten Vize-Weltmeisters von 2002 in der Nacht zum Dienstag mit.

"Du bist hier auf Lebenszeit gern gesehen, und wenn du eine Ehrenkarte auf Lebenszeit möchtest, musst du nur anrufen", sagte Holzhäuser. Völler ergänzte, "ein ganz wichtiger Grund" für die Ehrung sei gewesen, dass Schneider den Verein nach dem WM-Finale 2002 trotz einiger Angebote großer Vereine nicht verließ.

"Du bist damals nicht nach Barcelona gegangen, nicht nach Mailand und nicht nach Paris", äußerte Völler: "Das war eine ganz wichtige Entscheidung für den Verein, der die Identität hatte, immer Spieler abgeben zu müssen."

Laut offiziellen Angaben Bayers müssen Spieler für die Ernennung zum Ehrenspielführer vier Bedingungen erfüllen: Sie müssen mindestens zehn Jahre Lizenzspieler des Klubs gewesen sein, über 300 Spiele bestritten haben, in mehr als 100 davon Kapitän oder Stellvertreter und eine herausragende Persönlichkeit gewesen sein.

Schnix verabschiedet sich mit vier Toren

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung