Bundesliga

Orth neuer St. Pauli-Präsident

SID
Montag, 31.05.2010 | 15:20 Uhr
Stefan Orth war einer von vier Vizepräsidenten des FC St. Pauli
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Stefan Orth wird beim FC St. Pauli ab sofort das Präsidentschaftsamt des zurückgetrenen Corny Littmann übernehmen. Vizepräsident Schulz dagegen hört nach sechs Jahren auf.

Der bisherige Vizepräsident Stefan Orth übernimmt beim Aufsteiger FC St. Pauli kommissarisch die Nachfolge des vor zwei Wochen zurückgetretenen Klubchefs Corny Littmann. Das gab der Kiezklub am Montag bekannt.

Gleichzeitig trat Marcus Schulz, wie Orth einer von bislang vier Vizepräsidenten, von seinem Amt zurück.

Orth wird die Klubführung zunächst übergangsweise übernehmen, ehe entweder auf einer eventuell kurzfristig einberufenen Mitgliederversammlung, spätestens jedoch bei der nächsten Jahreshauptversammlung im November die offizielle Wahl ansteht.

Vizepräsident Schulz hört auf

Derweil gab Schulz, der seit 2004 ehrenamtlich für St. Pauli tätig war, persönliche Gründe für seinen Entschluss an: "Ich habe immer gern im Präsidium gearbeitet. Aber irgendwann ist halt Schluss. Ich habe die Entscheidung, Stefan Orth zum Präsidenten zu machen, voll mitgetragen."

Littmann hatte das Präsidentenamt wenige Tage nach dem Aufstieg der Hamburger in die Fußball-Bundesliga überraschend aufgegeben.

Der 57 Jahre alte Theaterdirektor, der den Klub siebeneinhalb Jahre führte, hatte in den vergangenen Jahren maßgeblichen Anteil an der wirtschaftlichen Konsolidierung des Kultvereins.

Hoffenheim will Pezzaiuoli als Co-Trainer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung