Mittwoch, 12.05.2010

Relegation: Nürnberg gegen Augsburg

Der Kampf um die Nummer zwei in Bayern

In zwei Relegationsspielen ermitteln der 1. FC Nürnberg und der FC Augsburg  den letzten Bundesligisten für die kommende Saison (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY). Ganz nebenbei will der FCA den Club als Nummer zwei in Bayern ablösen. Dafür wurden in Augsburg in den vergangenen Jahren die Voraussetzungen geschaffen. Doch Nürnberg hält dagegen.

In der letzten Saison standen sich Nürnberg und Augsburg noch in der 2. Liga gegenüber
© Getty
In der letzten Saison standen sich Nürnberg und Augsburg noch in der 2. Liga gegenüber

Wenn Jos Luhukay an Relegationsspiele denkt, dann bekommt er eine Gänsehaut und es läuft ihm eiskalt den Rücken hinunter. 1989 hatte der Niederländer als Aktiver zusammen mit Kollegen, deren Wurzeln wie bei ihm selbst in ehemaligen niederländischen Kolonien liegen, Freundschaftsspiele in aller Welt organisiert.

Kurz vor dem Start der Reise sagte Luhukay allerdings ab. Der Grund: Der Mittelfeldspieler musste mit seinem Klub VV Venlo in die Relegation. Seine Kollegen entschlossen sich dennoch zu fliegen - und stürzten bei der Landung in Surinam mit dem Flugzeug ab. Nur elf Menschen überlebten. "Das tut immer noch sehr weh, weil ich viele Spieler sehr gut kannte", sagt Luhukay heute.

Nürnberg als Vorbild

Vergessen wird der Trainer des FC Augsburg dieses Erlebnis nie, künftig will Luhukay mit Relegationsspielen allerdings auch etwas Positives in Erinnerung bringen: den Aufstieg in die Bundesliga. Zwei Partien gegen den 1. FC Nürnberg trennen Augsburg noch vom erstmaligen Aufstieg ins Fußball-Oberhaus.

Der Club dient den Augsburgern dabei als Vorbild, schafften die Franken doch im letzten Jahr als Zweitliga-Dritter den Sprung nach oben. "Sie haben es uns vor dieser Saison vorgemacht, wie man als Zweitligist aufsteigen kann", sagt FCA-Manager Andreas Rettig.

Die Augsburger wollen also den Weg der Nürnberger gehen und damit am Club vorbeiziehen. Denn: Wer die Relegation für sich entscheidet, ist die Nummer zwei in Bayern. Vielleicht sogar über Jahre?

Die besten Sprüche der Saison 2009/10
"Joel Matip ist einer der jungen Spieler, die mir zugelaufen sind." (Schalke-Trainer Felix Magath zu seinem Händchen für Talente)
© Getty
1/15
"Joel Matip ist einer der jungen Spieler, die mir zugelaufen sind." (Schalke-Trainer Felix Magath zu seinem Händchen für Talente)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann.html
"Nach außen ist er introvertiert." (HSV-Stürmer Mladen Petric über Mitspieler Ze Roberto)
© Getty
2/15
"Nach außen ist er introvertiert." (HSV-Stürmer Mladen Petric über Mitspieler Ze Roberto)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=2.html
"Wir haben zu zehnt so gespielt, als ob wir elf auf dem Platz hätten.“ (Trainer Jupp Heynckes von Bayer Leverkusen)
© Getty
3/15
"Wir haben zu zehnt so gespielt, als ob wir elf auf dem Platz hätten.“ (Trainer Jupp Heynckes von Bayer Leverkusen)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=3.html
"Mit seinem Körperschwerpunkt auf Höhe der Grasnarbe ist es schwer, gegen ihn zu verteidigen." (Werders Per Mertesacker über Mitspieler Marko Marin)
© Getty
4/15
"Mit seinem Körperschwerpunkt auf Höhe der Grasnarbe ist es schwer, gegen ihn zu verteidigen." (Werders Per Mertesacker über Mitspieler Marko Marin)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=4.html
"Von hinten." (Hoffenheims Torhüter Timo Hildebrand auf die Frage, wie er den 1:0- Sieg in Hannover gesehen habe)
© Getty
5/15
"Von hinten." (Hoffenheims Torhüter Timo Hildebrand auf die Frage, wie er den 1:0- Sieg in Hannover gesehen habe)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=5.html
"Wie merkt man, dass in Köln Donnerstag ist? Lukas Podolski kommt zum ersten Mal in der Woche zum Training.“ (Trainer-Urgestein Udo Lattek zur Situation des 1. FC Köln)
© Getty
6/15
"Wie merkt man, dass in Köln Donnerstag ist? Lukas Podolski kommt zum ersten Mal in der Woche zum Training.“ (Trainer-Urgestein Udo Lattek zur Situation des 1. FC Köln)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=6.html
"Geld schießt eben doch Tore. Zumal, wenn es vom Festgeldkonto kommt und nicht über Kredit." (Karl-Heinz Rummenigge zum Traumeinstand von Arjen Robben)
© Getty
7/15
"Geld schießt eben doch Tore. Zumal, wenn es vom Festgeldkonto kommt und nicht über Kredit." (Karl-Heinz Rummenigge zum Traumeinstand von Arjen Robben)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=7.html
"Für uns zählt nichts anderes, als nach vorne zu schauen, nach hinten geht's ja eh nicht mehr." (Maximilian Nicu von Hertha BSC Berlin nach dem 1:1 beim VfB Stuttgart)
© Getty
8/15
"Für uns zählt nichts anderes, als nach vorne zu schauen, nach hinten geht's ja eh nicht mehr." (Maximilian Nicu von Hertha BSC Berlin nach dem 1:1 beim VfB Stuttgart)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=8.html
"Jetzt gehe ich nach Hause und muss meine Kinder erziehen, damit wenigstens die korrekt werden." (Stuttgarts Jens Lehmann, der von einem 96-Balljungen genarrt worden war)
© Getty
9/15
"Jetzt gehe ich nach Hause und muss meine Kinder erziehen, damit wenigstens die korrekt werden." (Stuttgarts Jens Lehmann, der von einem 96-Balljungen genarrt worden war)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=9.html
"Ja, auf jeden Fall. Ich habe mit ihm aber nicht zusammengespielt!" (Dortmunds Dede auf die Frage, ob er Udo Jürgens kenne, der bei der 100-Jahr-Feier des BVB auftrat)
© Getty
10/15
"Ja, auf jeden Fall. Ich habe mit ihm aber nicht zusammengespielt!" (Dortmunds Dede auf die Frage, ob er Udo Jürgens kenne, der bei der 100-Jahr-Feier des BVB auftrat)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=10.html
"Man könnte meinen, dass Diego ihm mal die Frau ausgespannt hat." (Marcel Maltritz, nachdem Lutz Wagner Diego Klimowicz zum vierten Mal eine Rote Karte gezeigt hatte)
© Getty
11/15
"Man könnte meinen, dass Diego ihm mal die Frau ausgespannt hat." (Marcel Maltritz, nachdem Lutz Wagner Diego Klimowicz zum vierten Mal eine Rote Karte gezeigt hatte)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=11.html
"Er hat jetzt ein Bundesliga-Tor mehr als der Trainer, und das ist scheiße!" (Nürnberg-Coach Dieter Hecking, nachdem Ilkay Gündogan erstmals in der Bundesliga getroffen hatte)
© Getty
12/15
"Er hat jetzt ein Bundesliga-Tor mehr als der Trainer, und das ist scheiße!" (Nürnberg-Coach Dieter Hecking, nachdem Ilkay Gündogan erstmals in der Bundesliga getroffen hatte)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=12.html
"Wir müssen gucken, dass wir den Köttel aus der Hose bekommen." (Bochums Torwart Philipp Heerwagen mit Blick auf den Abstiegskampf in der Endphase der Saison)
© Getty
13/15
"Wir müssen gucken, dass wir den Köttel aus der Hose bekommen." (Bochums Torwart Philipp Heerwagen mit Blick auf den Abstiegskampf in der Endphase der Saison)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=13.html
"Ich war mit einem Auge hier und mit dem anderen Ohr in Bremen." (Stuttgarts Trainer Christian Gross über das Fernduell um einen Platz in der Europa League mit dem HSV)
© Getty
14/15
"Ich war mit einem Auge hier und mit dem anderen Ohr in Bremen." (Stuttgarts Trainer Christian Gross über das Fernduell um einen Platz in der Europa League mit dem HSV)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=14.html
"Ich habe zum Vorstand gesagt, dass wir alle Titel feiern werden, ich bin ein Feierbiest." (Bayern-Trainer Louis van Gaal nach dem Gewinn des Meistertitels)
© Getty
15/15
"Ich habe zum Vorstand gesagt, dass wir alle Titel feiern werden, ich bin ein Feierbiest." (Bayern-Trainer Louis van Gaal nach dem Gewinn des Meistertitels)
/de/sport/diashows/1005/Fussball/Bundesliga/Die-Besten-Sprueche-der-Saison/uli-hoeness-fc-bayern-muenchen-felix-magath-fc-schalke-04-mladen-petric-hamburger-sv-manuel-neuer-jens-lehmann,seite=15.html
 

Löwen und Fürth überholt

Zuletzt war der Club die zweite Kraft im Freistaat - und das mehr oder weniger unumstritten. 2007 gewannen die Franken den DFB-Pokal und qualifizierten sich für den europäischen Wettbewerb. Selbst der anschließende Abstieg änderte nichts an der innerbayerischen Hackordnung.

Dazu war und ist die Konkurrenz schlichtweg nicht stark genug. Der TSV 1860 München zählt längst zum grauen Mittelmaß der zweiten Liga und kämpft anhaltend ums finanzielle Überleben, Greuther Fürth sieht sich selbst mehr als Ausbildungsverein und ist als Zweitligist zufrieden und der ehemalige Überraschungs-Bundesligist Unterhaching steckt in der 3. Liga fest.

Im Schatten der Löwen, Fürther und Hachinger etablierte sich allerdings der FCA und legte einen rasanten Aufstieg hin. 2006 kehrten die Augsburger nach 23 Jahren Abstinenz in den Profi-Fußball zurück und entwickelten sich seither Schritt für Schritt.

Professionelle Strukturen geschaffen

Nach dem Aufstieg 2006 kam mit Andreas Rettig ein Manager, der über gute Beziehungen und das nötige Know-How verfügt. Zeitgleich fiel der Startschuss für den Bau einer neuen Fußball-Arena, die vor dieser Saison fertig gestellt wurde.

Längst ist der Verein nicht mehr auf die Investitionen von Klub-Boss Walther Seinsch angewiesen, die den FCA immer wieder über Wasser hielten. Neben dem Bau des Stadions wurden die Geschäftstelle erweitert, professionelle Strukturen geschaffen und die Mannschaft ganz gezielt verstärkt.

Zusammen mit Coach Luhukay hat sich dieses Team nun in der abgelaufenen Saison zu einem Spitzenklub der zweiten Liga entwickelt, der nun aufsteigen und damit den 1. FC Nürnberg in die zweite Liga befördern will.

Club ging Risiko

Für die Franken wäre es bereits der achte Abstieg der Vereinsgeschichte. Und anders als beim Absturz vor zwei Jahren müsste der Club dieses Mal kräftig abspecken. 2008 entschied man sich in Nürnberg für einen finanziellen Kraftakt, hielt Leistungsträger wie Javier Pinola und Andreas Wolf und holte mit Keeper Raphael Schäfer sogar noch einen Erstliga-erfahrenen Profi dazu.

Das Risiko lohnte sich: Der Club kehrte nach nur einem Jahr zurück in die Bundesliga, muss seitdem allerdings kleinere Brötchen backen und ist auf finanzielle Mehreinahmen, unter anderem durch Transfererlöse, angewiesen - im Fall des Klassenerhalts, vor allem aber bei einem Abstieg.

Kein Scherbenhaufen

Allerdings: Selbst bei einem abermaligen Sturz in die Zweitklassigkeit stehen die Nürnberger nicht vor einem Scherbenhaufen.

In den vergangenen Jahren hat die Vereinsführung um Manager Martin Bader Verbindlichkeiten in Millionenhöhe abgebaut und Werte für den Verein geschaffen. Demnächst soll ein neues Nachwuchsleistungszentrum auf dem eigenen Sportgelände entstehen.

Was für den FC Augsburg zutrifft, gilt also auch für den 1. FC Nürnberg: Bundesliga oder 2. Liga - bange muss vor der Zukunft keinem der beiden Klubs sein. Unabhängig vom Ausgang der Relegation kämpfen in den nächsten Jahren wohl also nur der Club und der FCA darum, die Nummer zwei in Bayern zu sein.

Weltweite Übertragung der Relegationsspiele

Daniel Börlein

Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.