Karl-Heinz Rummenigge im Interview

"Diese Mannschaft imponiert mir"

Von Für SPOX in der Allianz-Arena: Thomas Gaber
Sonntag, 02.05.2010 | 10:23 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge (l.) und Uli Hoeneß freuen sich über die 22. Meisterschaft
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der FC Bayern München ist zum 22. Mal deutscher Meister, eine offizielle Feier gibt es allerdings noch nicht. Karl-Heinz Rummenigge erklärt im Interview warum und spricht über berechtigte Kritik am FC Bayern, die beste Abwehr der Welt und den Fall Franck Ribery.

Frage: Herr Rummenigge, warum gab es nach dem Spiel gegen Bochum keine Meisterfeier?

Karl-Heinz Rummenigge: Wir haben vor dem Spieltag festgelegt, dass wir auf eine Feier verzichten werden, selbst wenn Schalke 04 verlieren sollte. Wir werden es nach dem letzten Spiel in Berlin richtig krachen lassen.

Frage: Wie bewerten Sie den ersten von drei möglichen Titeln?

Rummenigge: Die deutsche Meisterschaft ist der ehrlichste Titel. Bei 34 Spieltagen gibt es kein Glück und Pech. Die beste Mannschaft wird deutscher Meister. Wir haben speziell in der Rückrunde gezeigt, welche Qualitäten diese Mannschaft hat. Mir bleibt nur, der Mannschaft und dem Trainer ein großes Kompliment zu machen. Mir imponiert an dieser Mannschaft vor allem, wie stabil der FC Bayern in den entscheidenen Wochen gespielt hat.

Frage: Befürchten Sie weitere Sticheleien von Felix Magath? Bayern verliert 9:0, Schalke gewinnt 9:0 - so in der Art?

Rummenigge: Zwischen uns und Felix gab es in den letzten Wochen schöne Anekdoten. Aber damit ist es jetzt vorbei. Schalke 04 hat eine tolle Saison gespielt. Man muss Felix und der Mannschaft gratulieren. Sie haben uns einen heißen Kampf geliefert.

Frage: Die Saison kann mit zwei weiteren Titeln gekrönt werden. Was macht Sie optimistisch?

Rummenigge: Die Mannschaft ist heiß. Sie hat großen Willen und große Leidenschaft. Ich kenne unseren Trainer. Er wird die Spieler so ausrichten, dass weitere Titel möglich sind. Wir haben mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft die Voraussetzungen für eine möglicherweise historische Saison beim FC Bayern geschaffen.

Frage: Franz Beckenbauer meinte, dass man jeden, der vor der Saison drei Titel für den FC Bayern vorausgesagt hat, in eine Nervenklinik hätte einweisen müssen.

Rummenigge: Danach sah es auch nicht aus. Wir hatten keinen guten Start und wurden zurecht kritisiert. Wenn Bayern München Tabellenachter ist und acht Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter hat, dann muss man sich Kritik gefallen lassen. Glücklicherweise hatten wir im Herbst den Turnaround.

Frage: Sie sprechen den 4:1-Sieg in Turin an.

Rummenigge: Ich spreche zwei Dinge an: den Sieg in Turin und die Mitgliederversammlung, als Louis van Gaal von den Fans gefeiert wurde, obwohl es sportlich nicht so gut lief. Da hat er erkannt, wie Bayern München tickt.

Frage: Sind Sie froh, dass der Gegner im Champions-League-Finale nicht FC Barcelona heißt?

Rummenigge: Nein. Inter Mailand hat die derzeit beste Abwehr der Welt. Es wird sehr schwer, sich gegen Inter durchzusetzen. Aber wir sind sicherlich nicht chancenlos.

Frage: Besteht eine Chance, dass Franck Ribery doch spielen kann in Madrid?

Rummenigge: Ich werde unseren Juristen Dr. Gerlinger begleiten und am Mittwoch persönlich vor Ort für Franck Ribery kämpfen. Das sind wir Franck schuldig. Wir müssen das UEFA-Gericht überzeugen, dass es keine Tätlichkeit, sondern ein normales Foulspiel war. Das hat jeder, der einmal Fußball gespielt hat, so gesehen. Wenn es uns gelingt, dem Gericht plausibel zu erklären, dass es keine Tätlichkeit war, haben wir eine kleine Chance, dass Franck spielen kann.

Analyse: Die Müller-Show

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung