Bundesliga

Wiese warnt homosexuelle Profis vor Outing

SID
Mittwoch, 14.04.2010 | 11:36 Uhr
Tim Wiese wechselte 2005 vom 1. FC Kaiserslautern nach Bremen
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

In der Diskussion um Homosexualität im Fußball hat Nationaltorhüter Tim Wiese Profi-Spielern von einem Outing abgeraten. Fußball sei immer noch ein "Machosport", so Wiese.

Nationaltorhüter Tim Wiese rät homosexuellen Profis davon ab, sich zu outen.

"Der würde von den Fans niedergemacht. Fußball ist trotz der vielen Frauen im Stadion ein Machosport", sagte der Keeper des Bundesligisten Werder Bremen der Zeitschrift "Bunte". Er bedauere, dass "Fans da so erbarmungslos sind".

Zuvor hatte bereits der renommierte Sportsoziologe Gunter A. Pilz dieselbe Meinung vertreten.

"Die Konsequenzen wären glasklar: Der Fußballer sähe sich einem Spießrutenlauf ausgesetzt", sagte das Mitglied der Ethik-Kommission in der Europäischen Fußball-Union UEFA.

Theo Zwanziger, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, hatte schwule Fußballer zum Coming Out ermutigt.

WM-Formcheck Torhüter: Rabenschwarzer Tag von Neuer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung