Bundesliga

Sportpsychologe Hermann verlässt Hoffenheim

SID
Donnerstag, 15.04.2010 | 16:23 Uhr
Hans-Dieter Hermann (r.) und 1899 Hoffenheim gehen ab der kommenden Saison getrennte Wege
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Hans-Dieter Hermann, seit 2006 Sportpsychologe bei 1899 Hoffenheim, wird den Kraichgauern in der kommenden Saison nicht mehr als Mental-Trainer zur Verfügung stehen.

1899 Hoffenheim muss ab der neuen Saison ohne Sportpsychologe Hans-Dieter Hermann auskommen.

"Es ist der denkbar unglücklichste Zeitpunkt, um es bekannt zu machen, doch die Entscheidung ist bereits im Winter gefallen", sagte Hermann, der seit 2006 an der Seite von Coach Ralf Rangnick als Mental-Trainer bei den Kraichgauern tätig ist.

Zunehmenden Belastung als Grund

Hermann, der auch die deutsche Nationalmannschaft betreut, führt als Grund für seinen Entschluss die zunehmende Belastung an.

Der 50-Jährige will sich in Zukunft neben seiner Tätigkeit beim Deutschen Fußball-Bund  sowie einer Professur in Berlin und seinem Institut in Schwetzingen verstärkt um seine Familie kümmern.

Neagtivschlagzeilen aus dem Kraichgau

Hoffenheim hatte zuletzt überwiegend durch Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam gemacht. In der Rückrunde ist der Herbstmeister der vergangenen Saison in untere Tabellenregionen durchgereicht worden.

Nach dem 0:2 im letzten Heimspiel gegen den 1. FC Köln hatten die eigenen Fans ihren Unmut mit einer Sitzblockade und "Rangnick-Raus"-Rufen bekundet.

Alles zu 1899 Hoffenheim

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung