Sonntag, 11.04.2010

Bundesliga

Kind schockiert über Enkes Grabschänder

Nach der Schändung des Grabes des früheren Nationaltorhüters Robert Enke fordert Hannovers Klubchef Martin Kind eine hohe Strafe für den Täter: "Ich bin schockiert."

Martin Kind seit Juli 2006 zum zweiten Mal Präsident von Hannover 96
© sid
Martin Kind seit Juli 2006 zum zweiten Mal Präsident von Hannover 96

Hannovers Klubchef Martin Kind hat sich für eine "harte Strafe" gegen den Schänder des Grabes des früheren Nationaltorhüters Robert Enke ausgesprochen.

"Ich bin schockiert. So etwas ist nicht akzeptabel", sagte Kind.

Nach Angaben von Jörg Neblung, der Enke während dessen Karriere beraten hatte, soll sich der Täter an der letzten Ruhestätte des Verstorbenen "ungebührlich und pietätlos" verhalten haben.

Genaue Angaben über den Vorfall wurden nicht gemacht.

Anzeige wurde erstattet

Die hinterbliebene Witwe des Keepers hat Anzeige erstattet.

Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe auf.

Enke hatte sich am 10. November vergangenen Jahres an einem Bahnübergang das Leben genommen. Der 32-Jährige litt an Depressionen.

Vorfall am Grab von Robert Enke

Das könnte Sie auch interessieren
Mahmoud Dahoud spielt bereiots seit 2010 bei Borussia Mönchengladbach

Medien: BVB holt Dahoud

Andrej Kramaric kann trotz großer Schmerzen Fußballspielen

Kramaric: "Ich habe aufgegeben"

Carlo Ancelotti zeigte in Berlin einem Fan den Mittelfinger

DFB fordert Stellungnahmen von Ancelotti und Co.


Diskutieren Drucken Startseite
21. Spieltag
22. Spieltag

Bundesliga, 21. Spieltag

Bundesliga, 22. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.