Bundesliga

Kind schockiert über Enkes Grabschänder

SID
Sonntag, 11.04.2010 | 12:06 Uhr
Martin Kind seit Juli 2006 zum zweiten Mal Präsident von Hannover 96
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nach der Schändung des Grabes des früheren Nationaltorhüters Robert Enke fordert Hannovers Klubchef Martin Kind eine hohe Strafe für den Täter: "Ich bin schockiert."

Hannovers Klubchef Martin Kind hat sich für eine "harte Strafe" gegen den Schänder des Grabes des früheren Nationaltorhüters Robert Enke ausgesprochen.

"Ich bin schockiert. So etwas ist nicht akzeptabel", sagte Kind.

Nach Angaben von Jörg Neblung, der Enke während dessen Karriere beraten hatte, soll sich der Täter an der letzten Ruhestätte des Verstorbenen "ungebührlich und pietätlos" verhalten haben.

Genaue Angaben über den Vorfall wurden nicht gemacht.

Anzeige wurde erstattet

Die hinterbliebene Witwe des Keepers hat Anzeige erstattet.

Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe auf.

Enke hatte sich am 10. November vergangenen Jahres an einem Bahnübergang das Leben genommen. Der 32-Jährige litt an Depressionen.

Vorfall am Grab von Robert Enke

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung