Sonntag, 11.04.2010

Bundesliga

Kind schockiert über Enkes Grabschänder

Nach der Schändung des Grabes des früheren Nationaltorhüters Robert Enke fordert Hannovers Klubchef Martin Kind eine hohe Strafe für den Täter: "Ich bin schockiert."

Martin Kind seit Juli 2006 zum zweiten Mal Präsident von Hannover 96
© sid
Martin Kind seit Juli 2006 zum zweiten Mal Präsident von Hannover 96
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Hannovers Klubchef Martin Kind hat sich für eine "harte Strafe" gegen den Schänder des Grabes des früheren Nationaltorhüters Robert Enke ausgesprochen.

"Ich bin schockiert. So etwas ist nicht akzeptabel", sagte Kind.

Nach Angaben von Jörg Neblung, der Enke während dessen Karriere beraten hatte, soll sich der Täter an der letzten Ruhestätte des Verstorbenen "ungebührlich und pietätlos" verhalten haben.

Genaue Angaben über den Vorfall wurden nicht gemacht.

Anzeige wurde erstattet

Die hinterbliebene Witwe des Keepers hat Anzeige erstattet.

Die Polizei nahm Ermittlungen wegen Störung der Totenruhe auf.

Enke hatte sich am 10. November vergangenen Jahres an einem Bahnübergang das Leben genommen. Der 32-Jährige litt an Depressionen.

Vorfall am Grab von Robert Enke

Das könnte Sie auch interessieren
Luca Waldschmidt erzielte gegen TSV Büsum vier Tore

HSV-Retter Waldschmidt schnürt Viererpack in Büsum

Andries Jonker: Welchen Plan hat er im Sinn, um mit dem VfL Wolfsburg die Liga zu halten?

Vor Relegation gegen Braunschweig: VfL-Coach Jonker beschwört "Geist von De Lutte"

Das Stadion am Böllenfalltor gilt als legendär

Darmstadt: Kein neues Stadion am "Bölle"


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.