Samstag, 24.04.2010

Bundesliga

Beckenbauer: "Wir können alles gewinnen"

Franz Beckenbauer sieht das Gastspiel seines FC Bayern München bei Borussia Mönchengladbach gelassen. "Wir können alles gewinnen", so Beckenbauer. S04 ist in Berlin gefordert.

Kaiser Franz Beckenbauer traut den Bayern in diesem Jahr einges zu
© Getty
Kaiser Franz Beckenbauer traut den Bayern in diesem Jahr einges zu

Psycho-Spielchen, Schwimmtraining und offene Attacke: Schalke 04 zieht im Meisterschaftsduell mit Bayern München alle Register - doch der Rivale aus dem Süden will sich auf dem Weg zum Triple nicht mehr aufhalten lassen. "Die Mannschaft ist reif für den Titel, die können mit jeder Mannschaft mithalten.

Angst müssen sie vor niemandem haben", sagt Ehrenpräsident Franz Beckenbauer am heutigen 32. Spieltag in der Bundesliga, an dem die Bayern bei Borussia Mönchengladbach und Schalke bei Hertha BSC Berlin antreten (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky).

Beckenbauer: "Ich denke, wir können alles gewinnen"

Der Kaiser hatte bei seiner Aussage zwar den großen Titel in der Champions League im Blick. Die 22. Meisterschaft wollen sie aber auf dem Weg zum Endspiel nach Madrid am 22. Mai im Vorbeigehen auch noch mitnehmen. Trainer Louis van Gaal: "Wir können alles schaffen" - wie der FC Barcelona 2009.

"Barcelona hat das Triple geholt, das ist unser Maßstab. Ich denke, wir können alles gewinnen. Am Anfang haben es viele nicht geglaubt, aber jetzt glauben es alle."

Dieser unerschütterliche Glaube soll im Fernduell mit Schalke auch am heutigen Nachmittag wieder den Ausschlag zugunsten des FC Bayern geben. "In der Mentalität sind wir allen voraus", ist sich Trainer van Gaal sicher.

Und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge betont in der Münchner "tz": "Unsere Mannschaft weiß um die Wichtigkeit dieses Spiels, sie ist nicht zu euphorisch. Unsere Spieler konzentrieren sich schon wieder. Diese Mannschaft und ihr Trainer leben den Oliver-Kahn-Spruch: 'Weiter, immer weiter!'"

Van Gaal: "Ribery braucht unsere Unterstützung"

Kapitän Mark van Bommel fehlt zwar wie beim 1:0-Erfolg in der Champions League gegen Olympique Lyon gelbgesperrt, doch er glaubt: "Die Jungs werden das auch ohne mich hinbekommen. Und wenn wir in Gladbach gewinnen, ist das zu 99 Prozent die Schale."

Van Gaal betätigt sich derweil als Psychologe ("Ich trainiere den Geist"), besonders im Umgang mit dem gefallenen Helden Franck Ribery. Der bekommt von ihm eine Einsatzgarantie. "Das sage ich normalerweise nie, aber er braucht Unterstützung", meint van Gaal.

Der Niederländer setzt im Borussia-Park auf einen weiteren Gala-Auftritt seines Landsmanns Arjen Robben. "Er muss wieder ein Tor machen", fordert er. Deshalb habe er ihn gegen Lyon kurz vor Schluss ausgewechselt, sehr zum Missvergnügen des Torjägers. Das hatte für Robben ein Nachspiel. Van Gaal statuierte ein Exempel und sprach die Szene vor versammelter Mannschaft an. Tenor: Sowas geht gar nicht! Ich entscheide! Und wir halten hier schön zusammen!

Frontzeck: "Wir wollen gegen Bayern alles geben"

Die Borussia indes rechnet sich trotz der Gelbsperre von Karim Matmour gegen die Bayern etwas aus. "Respekt ist bei diesem Spiel immer vorhanden, Angst aber fehl am Platz", sagt Michael Frontzeck.

Dennoch sieht der Trainer der Borussen "Bayern München auf dem besten Wege, deutscher Meister zu werden. Sie sind in absoluter Topform. Aber wir wollen an unsere Grenzen gehen".

Das hat auch Schalke in Berlin vor. In der Vorbereitung auf das Spiel bei der Hertha, die heute schon absteigen könnte, ließ Trainer Magath deshalb nichts unversucht. Schwimm-Bundestrainer Dirk Lange sollte S04 den Erfolg schmackhaft machen. "Ich habe Schwimmer nach ganz oben geführt - das ist auch das Ziel auf Schalke", sagte er nach seiner Stippvisite beim Training. Ob das was gebracht hat? "Wir können jetzt besser schwimmen", meinte Magath süffisant.

Magath glaubt an Gladbach

Dann versuchte er, Bayern-Gegner Gladbach per Verbalangriff zu motivieren. Es sei "bedenklich, dass die Gladbacher Spieler sagen: "Wir besiegen die Bayern." Mir wäre es lieber, sie schlagen erst zu, und tönen dann", sagte er.

Als kleinen Wink in Richtung München darf zudem die Maßnahme verstanden werden, dass nach Informationen der Bild-Zeitung der Klub für den Tag nach dem Saisonfinale im Stadtzentrum schon mal einen Platz für eventuelle Feierlichkeiten reserviert hat.

Magath kann aber auch deutlicher: "Ich glaube, dass Gladbach gute Chancen hat, das Spiel gegen die Münchner zu gewinnen, denn die haben gegen Lyon Kraft gelassen. Ich gehe davon aus, dass die Bayern nicht alle Spiele gewinnen werden."

96 und Nürnberg kämpfen um den Klassenerhalt

Alle Spiele gewinnen - das ist auch im Kampf um Rang drei, die Plätze vier bis sechs und gegen den Abstieg Pflicht. Werder Bremen will Rang drei am Samstagabend (18.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) gegen den 1. FC Köln festigen, Bayer Leverkusen denselben gegen Hannover 96 zurückerobern. Borussia Dortmund versucht, den Traum von der "Königsklasse" mit einem Erfolg beim 1. FC Nürnberg am Leben zu halten.

Van Gaal: Können noch viel besser


Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.