Bundesliga

Fanprojekt-Leiter nimmt Polizei in die Pflicht

SID
Dienstag, 06.04.2010 | 13:35 Uhr
Bilder wie diese gilt es in Zukunft zu vermeiden
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Nach den jüngsten Zuschauerausschreitungen nimmt die Koordinationsstelle Fanprojekte auch die Polizei in die Pflicht. Für viele Fans und Ultras sei diese derzeit der Hauptgegner.

"In der Wahrnehmung vieler Fans und Ultras ist derzeit die Polizei der Hauptgegner, es werden Repressionen, Willkür und Schikanen angeprangert - in einigen Fällen zu Recht. Ordnungskräfte wie die Polizei sind gleichermaßen in der Pflicht, eigenes Fehlverhalten selbstkritisch zu analysieren und Übergriffe zu sanktionieren. Dies geschieht aus Sicht der meisten Fans nur ungenügend und trägt zur Festigung des Feindbildes Polizei bei", sagte der Leiter der KOS, Michael Gabriel.

Nach dem Stürmen des Platzes in Berlin und dem Abbrennen von Pyrotechnik in Nürnberg und anderen Bundesliga-Stadien in den vergangenen Wochen müsse nach Angaben der KOS deutlich unterschieden werden, ob es sich um gewalttätige Ausschreitungen zwischen Fangruppen oder um Aktionen gegen Ordner oder Polizei gehandelt habe.

"Auch das Polizeiverhalten bei einzelnen Einsätzen muss kritisch hinterfragt werden dürfen. Das haben Vorfälle wie in Düsseldorf, Hamburg, Karlsruhe oder jüngst in Aue gezeigt", sagte Gabriel.

"Abbau der Stehplätze erhärtet die Konflikte"

Der von der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) der Polizei geforderte Abbau der Stehplätze ist nach Aussage der KOS ebenfalls kein geeignetes Mittel, um Gewalt im Fußball einzudämmen.

"Von der größten Stehtribüne Europas in Dortmund mit fast 25.000 Stehplätzen, sind keinerlei negative Vorfälle bekannt. Forderungen, die Stehplätze abzuschaffen, müssen von der gesamten Fanszene als Kampfansage verstanden werden. Von daher erhärten sie die Konflikte", erklärte der stellvertretende KOS-Vorsitzende Volker Goll.

Personalisierte Tickets keine Lösung

Auch eine Personalisierung der Tickets sieht die KOS äußerst kritisch. "Gewaltbereite Fans sind in der Regel bekannt und werden bei Vorfällen durch die Videoüberwachung schnell überführt.

Personalisierte Tickets haben daher aus gewaltpräventiver Sicht keinen Nutzwert. Ganz im Gegenteil, eine solche Maßnahme würde von der Mehrheit der Zuschauer als reine Schikane wahrgenommen werden", sagte Goll.

Rekordstrafe für Guerrero

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung