Bundesliga

Europapokal- und Abstiegskampf aus der Ferne

SID
Sonntag, 11.04.2010 | 11:55 Uhr
Lorenz-Günther Köstner trainierte bis 2009 die Amateure der Wölfe
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Am Sonntag des 30. Spieltags geht es bei Bochum gegen Hamburg und Nürnberg gegen Wolfsburg für die Gäste jeweils um Europa, für die Heimmannschaften gegen den Abstieg.

Auf internationaler Bühne war der Hamburger SV erfolgreicher, national wollen es die Hanseaten heute im Fernduell mit dem VfL Wolfsburg auch wieder sein.

Im Kampf um den sechsten Tabellenplatz muss die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia beim VfL Bochum (15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) ebenso dringend punkten wie die Niedersachsen (17.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) beim 1. FC Nürnberg.

Zwar ist der HSV durch das Erreichen des Halbfinals dem Sieg in der neuen Europa League und damit einer Qualifikation für die nächste Saison näher gekommen, doch verlassen mag man sich darauf an der Elbe verständlicherweise nicht.

"Wir wollen Schritt für Schritt unsere Saison zu einem guten Ende bringen", sagte Labbadia, der seinen Kritikern durch den 3:1-Erfolg beim belgischen Meister Standard Lüttich ein wenig den Wind aus den Segeln genommen hat.

Paolo Guerrero gesperrt

Verzichten muss der Coach definitiv auf Paolo Guerrero nach dessen Flaschenwurf im Anschluss an das 0:0 gegen Hannover 96.

Zwar haben die Hamburger Widerspruch gegen die fünf Spiele umfassende Sperre gegen den Peruaner eingelegt, doch darüber verhandelt wird erst in der kommenden Woche.

So setzt man wie schon in Lüttich auf die Treffsicherheit des zweifachen Torschützen Mladen Petric, dessen Fallrückzieher der Höhepunkt war.

Serien-Start ist nötig

Solche Erfolgserlebnisse fehlten den Wolfsburgern bei der 0:1-Heimschlappe gegen den FC Fulham, die Stürmer Grafite und Edin Dzeko rannten sich einmal sogar gegenseitig über den Haufen.

Doch man weiß beim Tabellen-Neunten, dass nun eine Serie vonnöten ist, um in der kommenden Spielzeit nicht gänzlich ohne internationalen Wettbewerb dazustehen.

"Das Fulham-Ergebnis darf uns nicht lähmen. Wir müssen unsere Enttäuschung so schnell wie möglich überwinden", sagte der scheidende Coach Lorenz-Günther Köstner.

Ganz schlecht sind die Voraussetzungen der Gäste dafür nicht, der VfL kann personell aus dem Vollen schöpfen.

Fernduell im Tabellenkeller

Wie Hamburg und Wolfsburg liefern sich auch die Nürnberger und die Bochumer ein sonntägliches Fernduell - im Kampf um den Klassenerhalt.

Nürnbergs Coach Dieter Hecking kann jedenfalls keinen Vorteil darin erkennen, dass die Wolfsburger international gescheitert sind, im Gegenteil: "Das macht sie umso gefährlicher. Sie werden in der Liga noch einmal angreifen und damit bei uns anfangen wollen."

HSV legt Widerspruch gegen Guerrero-Sperre ein

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung