DFL will Krawalle weiter eindämmen

SID
Freitag, 02.04.2010 | 14:00 Uhr
Bei den Aussschreitungen in Berlin am 13. März wurden vier Polizisten leicht verletzt
© sid
Advertisement
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Die DFL hat nach den jüngsten Krawallen über weitere Schritte zur Bekämpfung nachgedacht. Die Verantwortlichen wollen mit personalisierten und limitierten Tickets arbeiten.

Nach den jüngsten Krawallen in den Bundesliga-Stadien denkt die Deutsche Fußball Liga über eine Erhöhung der Anzahl der personengebundenen Eintrittskarten nach.

"Über die Personalisierung von Tickets, besonders in den Gästeblöcken, müssen wir reden, obwohl wir sicher nicht 5000 bis 7000 anreisende Zuschauer mit solchen Karten ausstatten können", sagte der DFL-Geschäftsführer Holger Hieronymus dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Nach Angaben von Helmut Spahn, dem Sicherheitschef des DFB, werden diese Art von Eintrittskarten schon jetzt bei 15 bis 20 Risikospielen pro Saison verkauft.

Polizisten berichteten dem "Focus" gegenüber, eine Zunahme der Gewalt vor allem außerhalb der Stadien. Einem szenekundigen Beamten der Polizei Frankfurt zufolge, beschimpfen 15- bis 20-Jährige im gesamten Rhein-Main-Gebiet verstärkt Polizisten oder werfen Steine.

Fall Enke fast vergessen

Der Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Hannover-West, Guido von Cyrson, sagte, nach dem Suizid des Nationaltorhüters Robert Enke von Hannover 96 im November 2009 habe sich nur kurz etwas geändert. "Schon im übernächsten Heimspiel nach seinem Tod war die Gewalt wieder auf dem Niveau wie davor", meinte von Cyrson.

Zuletzt hatte der DFB mit harten Urteilen auf die jüngsten Krawalle reagiert.

Hertha BSC Berlin muss nach den Jagdszenen im Spiel gegen den 1. FC Nürnberg die Zuschauerzahl seines Heimspiels gegen den VfB Stuttgart am 10. April auf 25.000 begrenzen.

Köln ohne Fans in Hoffenheim

Die Nürnberger Fans werden für die Auswärtsspiele beim Hamburger SV am 17. April und SC Freiburg am 1. Mai keine Stehplatzkarten erhalten.

Zudem muss der Club für die Spiele personalisierte Sitzplatztickets verkaufen.

Dagegen sind die Anhänger des 1. FC Köln vom Auswärtsspiel bei 1899 Hoffenheim am 10. April komplett ausgeschlossen.

Nach Strafe: Public Viewing in Berlin

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung