Bundesliga

DFB-Bundestag stimmt für Schiedsrichter-Reform

SID
Freitag, 09.04.2010 | 15:30 Uhr
Herbert Fandel soll Vorsitzender der neuen Schiedsrichter-Kommission werden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Einstimmig verabschiedeten die Delegierten beim DFB-Bundestag die Reform des Schiedsrichter-Wesens. Vorsitzender der neu gegründeten Kommission soll Herbert Fandel werden.

Die 252 anwesenden Delegierten haben beim außerordentlichen Bundestag des DFB ohne Gegenstimme die Schiedsrichter-Reform abgesegnet. Die Umgestaltung des DFB-Schiedsrichterwesens unter strukturellen, inhaltlichen und personellen Gesichtspunkten war der einzige Tagesordnungspunkt des Bundestags in Frankfurt/Main.

Damit ist unter anderem auch der Weg frei für die neue Schiedsrichter-Kommission um den designierten Vorsitzenden Herbert Fandel, der auf der nächsten DFB-Präsidiumssitzung am 21. Mai inthronisiert werden soll.

Bessere Betreung, mehr Transparenz bei Ansetzungen

"Wir haben jetzt eine ganz klare Grundlage. Am 21. Mai tritt alles in Kraft, wir können eine neue Schiedsrichterkommission berufen. Das wird schon Auswirkungen auf die neue Saison haben. Das freut mich persönlich", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger nach dem Ende der nur 90-minütigen Versammlung.

Die Kernpunkte des 36 Seiten umfassenden Arbeitspapiers sind eine professionellere Betreuung der Schiedsrichter, Besetzung der entscheidenden Stellen mit neutralem Personal, mehr Transparenz und ein Ende der Wunschansetzungen.

Zudem sollen die für die Benotung der Schiedsrichter zuständigen Beobachter noch besser ausgebildet werden. "Die Persönlichkeit des Schiedsrichters muss in Zukunft im Vordergrund stehen", sagte Fandel, der den Delegierten sein Konzept sehr emotional vorgetragen hatte.

"Wenn ich den Schiedsrichter als Leistungssportler begreife, ist es selbstverständlich, dass man um ihn herum die höchstmögliche Fachkompetenz aufbaut. Darüber hinaus müssen wir, den Leitgedanken der absoluten Neutralität, Unabhängigkeit und Transparenz folgend, sehr sorgfältig darauf achten, dass entscheidende Stellen im Schiedsrichterbereich entsprechend neutral besetzt sind", sagte Fandel.

Zwanziger spricht Löw für die WM sein volles Vertrauen aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung