DFB bestätigt Sperre für Daniel Schwaab

SID
Mittwoch, 14.04.2010 | 15:54 Uhr
Daniel Schwaab wechselte 2009 vom SC Freiburg nach Leverkusen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das Sportgericht des DFB hat Leverkusens Einspruch gegen die Sperre für Daniel Schwaab abgewiesen. Der Abwehrspieler bleibt demnach für drei Spiele gesperrt.

Abwehrspieler Daniel Schwaab von Bayer Leverkusen bleibt für drei Spiele gesperrt.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes bestätigte nach einer mündlichen Verhandlung am Mittwoch die Einzelrichter-Entscheidung, gegen die der Werksklub Einspruch eingelegt hatte.

Der 21-jährige Schwaab war am 3. April in Frankfurt nach einem groben Foulspiel gegen Ümit Korkmaz per Roter Karte (49.) vom Platz gestellt worden.

Gegen die Entscheidung des Sportgerichts kann binnen einer Woche Berufung beim DFB-Bundesgericht eingelegt werden.

"Das Sportgericht hat keine Veranlassung gesehen, von der Regelsperre bei dieser Form des rohen Spiels abzuweichen. Der Spieler Korkmaz hat zwar geahnt, dass der Spieler Schwaab zu einer Attacke ansetzen würde, er hatte aber keine Möglichkeit, sich dagegen zu wehren", sagte der Vorsitzende Richter des DFB-Sportgerichts, Achim Späth, zur Begründung.

SPOX-Blogschau: Und wie wär's mit "Rekordzweiter"...?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung