Bochum: Wosz löst den entlassenen Herrlich ab

"Dürfen keine Köttel in der Hose haben"

SID
Donnerstag, 29.04.2010 | 15:08 Uhr
Heiko Herrlich übernahm den VfL Bochum am 27.10.09 von Vorgänger Marcel Koller
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die "herrlichen Zeiten" beim VfL Bochum sind nach nur 184 Tagen vorbei: Die Westfalen zogen am Donnerstag mitten in der heißen Phase des Abstiegskampfes die Notbremse und gaben Trainer Heiko Herrlich nach zehn Spielen in Folge ohne Sieg und dem Sturz auf den Relegationsplatz der Bundesliga den Laufpass.
 

Nun soll VfL-Idol Dariusz Wosz, zuletzt Coach der Bochumer A-Junioren, den Verein als "Feuerwehrmann" in den letzten beiden Spielen beim Champions-League-Finalisten Bayern München am Samstag und eine Woche später im möglichen Endspiel gegen Hannover 96 vor dem sechsten Absturz in die Zweite Liga bewahren.

Als VfL-Profi war Wosz an drei der fünf Bochumer Abstiege beteiligt. "Wir wollen kurzfristig alles auf eine Karte setzen", sagte Sportvorstand Thomas Ernst: "Wir sind nach vielen Analysen und Gesprächen zu dem Entschluss gekommen, dass wir mit Dariusz Wosz größere Chancen haben, unser Ziel Klassenerhalt zu erreichen."

Herrlich weist Vorwürfe zurück

Ausschlaggebend für die Trennung sei laut Ernst gewesen, "mit einem anderen Stimmungsbild in die letzten Spiele zu gehen". Am Ende der Saison werde man wissen, "ob wir zwei Wochen zu spät reagiert haben".

Gerüchte über Wutanfälle des 38-jährigen Herrlich in der Kabine und Beschimpfungen gegen die Spieler, die sich angeblich zuletzt für eine Trennung vom Chefcoach ausgesprochen haben sollen, bestritten am Donnerstag sowohl Herrlich als auch Ernst. "Diese Vorwürfe weise ich mit Entschiedenheit zurück", sagte Herrlich.

Er habe lediglich die Mannschaft mit deutlichen Worten wachrütteln wollen. Ernst betonte, es habe nach den schwachen Leistungen beim 1. FC Köln und gegen den VfB Stuttgart (je 0:2) keine Eskalation im Verein gegeben. Ins Detail wollte der Ex-Torwart der Bochumer allerdings nicht gehen.

"Wir halten es weiterhin so, dass wir Dinge intern besprechen", sagte Ernst, der gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Altegoer und Finanzvorstand Ansgar Schwenken Herrlich am Donnerstagmorgen über die Entlassung informiert hatte.

Wortgefecht mit Journalisten

Herrlich hatte zuletzt offensichtliche Probleme, mit dem Druck im Abstiegskampf umzugehen. Die völlig verunsicherte Mannschaft erreichte er anscheinend nicht mehr, im Heimspiel gegen Stuttgart hatte der VfL keine einzige Torchance. Zudem leistete sich der fünfmalige Nationalspieler unnötige Nebenkriegsschauplätze.

Unter anderem lieferte er sich nach dem Spiel gegen Stuttgart am Freitag in der Pressekonferenz ein hitziges Wortgefecht mit einem Journalisten.

Im Oktober vergangenen Jahres hatte der VfL noch alle Register gezogen, um Herrlich zu verpflichten. Altegoer wandte sich persönlich an den DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, um den mit vielen Vorschusslorbeeren bedachten Herrlich vom Verband loseisen zu können. Dort hatte er die U17- und später die U19-Junioren betreut.

Wosz: "Ich bin überrascht, aber bereit"

Nun soll es Integrationsfigur Wosz richten, der bereits nach der Entlassung von Marcel Koller im vergangenen September bis zur Verpflichtung von Herrlich gemeinsam mit Frank Heinemann die Profis betreut hatte.

"Ich war schon überrascht, dass es jetzt so schnell ging, aber natürlich bin ich bereit", sagte Wosz. Der 17-malige Nationalspieler, der keine Fußballlehrer-Lizenz besitzt und eine Sondergenehmigung erhält, wird gemeinsam mit U23-Coach Nico Michaty auf Interimsbasis die Verantwortung für die letzten zwei bzw. vier Spiele (inklusive Relegation) übernehmen. Das Trikot des VfL trug er 346-mal.

"Wir haben eine gute Mannschaft, auch wenn man das in den letzten Wochen nicht immer gesehen hat", sagte Wosz. Er kündigte für das Spiel bei den Bayern mutigen Angriffsfußball an: "Wir dürfen keinen Köttel in der Hose haben."

VfL Bochum: Kader, Ergebnisse, Termine

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung