Bundesliga

Hoeneß: Position in Sachen Ribery gestärkt

SID
Dienstag, 27.04.2010 | 10:52 Uhr
Uli Hoeneß (r.) lotste Franck Ribery 2007 nach München
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Trotz der Negativ-Schlagzeilen um Bayern-Star Franck Ribery hat sich laut FCB-Präsident Uli Hoeneß die Verhandlungsposition der Münchner verbessert. "Wir bemühen uns", so Hoeneß.

Rekordmeister Bayern München rechnet sich dank der Fürsorge seines Kapitäns Mark van Bommel in der delikaten Affäre um Franck Ribery wieder bessere Chancen auf einen Verbleib des Stars aus.

"Mark van Bommel hat ihn besucht. Ich weiß, dass das Franck und seine Frau sehr bewegt hat. Unsere Verhandlungsposition ist dadurch nicht schlechter geworden", sagte Präsident Uli Hoeneß über die anstehenden Gespräche mit Ribery in der "Bild".

"Alle im Verein haben ihn unterstützt"

Hoeneß betonte zudem, dass sich der gesamte Klub zuletzt sehr für den französischen Nationalspieler eingesetzt habe. "Es haben sich alle im Verein vorbildlich verhalten, alle haben ihn unterstützt, sich sehr um ihn bemüht." Für Hoeneß war das jedoch auch selbstverständlich, denn: "Er hat nichts verbrochen."

Ribery verpasst das Halbfinal-Rückspiel der Champions League am Dienstagabend bei Olympique Lyon (ab 20.30 Uhr im LIVE-TICKER, bei Sat.1 und auf SKY) wegen der Roten Karte aus dem Hinspiel und blieb gleich in München.

"Franck wollte mit", sagte Hoeneß, "aber man hat ihn gebeten zu bleiben und gut zu trainieren. Er muss am Samstag gegen Bochum die Kohlen aus dem Feuer holen, wenn die anderen kaputt sind."

Sex-Affäre: Prostituierte bestätigt Ribery-Aussage

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung