Bundesliga - 32. Spieltag

Krisenbewältigung und Abstiegsangst

SID
Sonntag, 25.04.2010 | 11:58 Uhr
In der Hinrunde trennten sich der Hamburger SV und 1899 Hoffenheim nach enttäuschendem Spiel 0:0
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Premier League
Live
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Am 32. Bundesliga-Spieltag kämpft der Hamburger SV bei 1899 Hoffenheim um Punkte für einen Europa-League-Platz. Freiburg will diese gegen Wolfsburg für den Klassenerhalt holen.

Am Freitag und Samstag konnten sich Trainer Robin Dutt und seine Mannschaft vom SC Freiburg in aller Ruhe ansehen, was die Konkurrenz im Abstiegskampf so machte.

Mit der Partie gegen den deutschen Meister VfL Wolfsburg heute (17.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) liefern die Breisgauer den Kehraus des 32. Bundesligaspieltages und wissen dann schon, wie ihre Chancen auf den Klassenerhalt stehen.

Hamburgs Mini-Chance

Zuvor kämpfen 1899 Hoffenheim und der Hamburger SV (15.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) um ein Ende ihrer Bundesliga-Krise.

Freiburg ist seit sieben Spielen sieglos und will sich mit seinem Publikum versöhnen, die Hanseaten sind in der Liga auf Platz sieben abgestürzt und brauchen dringen einen Dreier, um ihre Minimalchance auf die Teilnahme an der Europa League in der kommenden Saison zu wahren.

Freiburg setzt auf Erfolgstaktik

Freiburg geht mit dem Rückenwind der letzten Erfolge in die Partie gegen den entthronten Meister. Nach nur einer Niederlage aus den letzten fünf Spielen hat der Aufsteiger wieder eine realistische Chance, den Abstieg zu vermeiden, sogar die Relegation gegen den Zweitliga-Dritten zu umgehen.

"Wir haben eine klare Tendenz nach oben, vor allem in den Heimspielen", erklärte Dutt. Sieben Punkte aus den letzten drei Partien lautet dort die Bilanz.

Zum dritten Mal in Folge kann Dutt mit unveränderter Aufstellung beginnen und setzt auch wieder auf die neue und erfolgreiche 4-1-4-1-Taktik. "Natürlich wollen wir auch gegen Wolfsburg Punkte sammeln", kündigte der Trainer an, ist dabei aber realistisch angesichts der schwierigen Aufgabe: "Ein Punkt könnte schon sehr wertvoll für uns sein."

Der würde schon reichen, um am VfL Bochum vorbeizuziehen, der am Freitag mit dem 0:2 gegen den VfB Stuttgart den Freiburgern in die Karten spielte.

Vorsicht vor Dzeko

Die Wölfe haben auswärts zuletzt am 13. Februar in Leverkusen verloren und schielen als Tabellenachter auch auf Platz sechs und die Europa League. "So lange das rechnerisch möglich ist, werden wir darum kämpfen", kündigte Trainer Lorenz-Günther Köstner an.

"Wir müssen hochkonzentriert sein", verlangte deshalb Dutt, "wir müssen vor allem auf Edin Dzeko achten und wissen um die Offensivqualitäten der Wolfsburger."

Die Wende zum Besseren?

In Hoffenheim strebt der zuletzt in die Kritik geratene Trainer Ralf Rangnick zum Saisonende eine Versöhnung mit den Fans an. Die Anhänger hatten das Team nach den zuletzt oft leblosen Auftritten massiv kritisiert.

Nach der 0:2-Heimniederlage vor zwei Wochen gegen den 1. FC Köln protestierten die Fans mit einer Sitzblockade vor dem Mannschaftsbus und ächteten einige Spieler als "Scheiß-Millionäre".

Das 1:1 bei Borussia Dortmund war für Rangnick allerdings die Wende zum Besseren, dort habe vor allem die kämpferische Einstellung gestimmt. "Wir wollen den Eindruck aus Dortmund bestätigen", kündigte der Trainer an, "wir wollen beweisen, dass unsere Mannschaft lebt und einen tollen Fight bietet."

HSV: mal wieder Verletzungssorgen

Der schwächelnde HSV ist dafür wahrscheinlich genau der richtige Aufbaugegner. Das Halbfinal-Hinspiel in der Europa League am Donnerstag gegen den FC Fulham (0:0) hat Spuren hinterlassen. Der Einsatz von Verteidiger Guy Demel, Mittelfeldspieler Ze Roberto und Stürmer Ruud van Nistelrooy ist fraglich.

"Ich habe keine Ahnung, wen ich zur Verfügung habe", sagte Trainer Bruno Labbadia, "einige Spieler, die die Wintervorbereitung nicht mitmachen konnten, krochen nach dem Fulham-Spiel auf dem Zahnfleisch."

Auch der Einsatz von Mladen Petric, der nur eine Woche nach einer Muskelverletzung in den letzten 18 Minuten gegen Fulham mitwirkte, ist fraglich. Der Kroate steht für den Spagat, den der HSV zwischen Bundesliga und Europacup hinlegen muss. Petric müsste eigentlich für das Rückspiel in London geschont werden.

Der 32. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung