Wechselpoker um Dzeko

Wo willst Du hin, Edin?

Von Florian Bogner
Donnerstag, 01.04.2010 | 11:53 Uhr
Edin Dzeko wechselte 2007 für vier Millionen Euro vom FK Teplice zum VfL Wolfsburg
© Getty
Advertisement
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano

Edin Dzeko ist für den VfL Wolfsburg die Lebensversicherung - auch im Europa-League-Viertelfinale gegen den FC Fulham (20.50 Uhr im LIVE-TICKER, auf Kabel eins und SKY). Dzeko plagt sich noch mit Knieproblemen rum, soll aber möglichst in London auflaufen. Am Ende der Saison könnte die Zweckehe mit dem VfL allerdings beendet sein - wenn der Mann mit dem Geldkoffer kommt.

Edin Dzeko ist eigentlich ein netter Kerl. Doch neulich, in Mainz, da brach es aus ihm heraus. Nachdem ihn die Mainzer Fans nach einem Foul von Nikolce Noveski gnadenlos nieder gepfiffen hatten, weil Dzeko etwas länger auf dem Rasen liegen geblieben war, schlug der 24-Jährige in der Schlussphase mit zwei Toren zurück - und lief beim Jubeln mit an die Ohren angelegten Händen an der Mainzer Fankurve vorbei. Ganz als wollte er sagen: Na, warum seid ihr denn plötzlich so leise?

"Es war ein Foul, ich bin kein Simulant", sagte Dzeko hinterher im TV-Interview trotzig und hatte noch einen für die Mainzer Fans übrig: "Diese Pfiffe haben mich nur stärker gemacht." Noch stärker? Den kommenden Gegnern des VfL Wolfsburg könnte jetzt schon angst und bange werden.

Genau so gut wie 2008/2009?

Denn Dzeko steht in der Liga schon wieder bei 16 Saisontoren, inklusive Pokal und Europapokal hat er 23 Pflichtspieltore erzielt. Nur Kevin Kuranyi (17, Liga) und Claudio Pizarro (24, alle Spiele) liegen in den beiden Wertungen knapp vor dem VfL-Stürmer.

Doch Dzeko hat elf seiner Liga-Saisontore erst seit dem Winter erzielt - ähnlich wie im Vorjahr, als er 21 seiner 26 Bundesliga-Tore erst in der zweiten Saisonhälfte machte. Damals stand er nach 28 Runden übrigens auch (erst) bei 16 Treffern. Insgesamt stehen für Dzeko 50 Tore in 88 BL-Spielen zu Buche - ein herausragender Wert.

Seine Vorzüge: Dzeko kann eigentlich alles. Tore mit links, Tore mit rechts, Tore mit dem Kopf - alles findet sich in seiner Saisonstatistik wieder. Sogar als Elfmeterschütze bewies er in dieser Saison schon Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Kein Wunder, dass sich die Lobpreisungen häufen. VfL-Trainer Lorenz-Günther Köstner, normalerweise ein reservierter und nüchterner Zeitgenosse, meinte nach dem Mainz-Spiel: "Er ist ein kommender Weltfußballer."

Einer für den FC Bayern?

Ob er Dzeko damit nun einen Gefallen getan hat oder nicht, bleibt abzuwarten. Klar ist bislang nur: Die Interessenten für den Bosnier häufen sich. Die Liste fremder Scouts, die Einlass in die Wolfsburger Arena fanden, liest sich wie ein Who-is-Who des europäischen Fußballs: AC Mailand, Manchester United, FC Chelsea, FC Arsenal. Die Liste lässt sich fast beliebig erweitern. Und die Bayern sehen ihn jede Woche in der Sportschau.

Die Bayern? Ja richtig, der deutsche Rekordmeister wurde unlängst auch mit Dzeko in Verbindung gebracht. Vor allem dessen Aussage in der "Sport-Bild" dürfte den FCB hellhörig gemacht haben. "Ich habe nie gesagt, ich will unbedingt nach Italien. Es gibt viele Optionen. Spanien ist eine, England ist eine. Und auch Deutschland ist eine, ohne dass ich jetzt irgendeinen Klub nennen möchte", meinte Edin Dzeko.

Angesichts einer festgeschriebenen Ablösesumme von 40 Millionen Euro kommt dafür in Deutschland aber nur ein Verein in Frage - und der spielt im Süden der Republik. Ob man sich in München nun wirklich mit dem Top-Torjäger des VfL Wolfsburg auseinandersetzt, ist pure Spekulation. Der "Münchner Merkur" berichtet sogar von einem Geheimtreffen mit Nerlinger vor dem Spiel der Bayern in Frankfurt.

Klar ist nur, dass der VfL den Stürmer am Ende der Saison ziehen lässt, wenn jemand mit einem dicken Geldkoffer an der Geschäftsstelle in den Allerwiesen vorfährt.

Entscheidung bis Ende Mai

"Es liegt nicht in unserer Macht. Wenn ein Verein diese Summe zahlen kann und das mit einer Bankbürgschaft hinterlegt, wird er kommende Saison nicht mehr in Wolfsburg spielen", sagte Dieter Hoeneß schon vor Wochen. "Laut Vertrag muss er sich bis zum 31. Mai entscheiden."

Beim VfL hat man indes keine Eile, einen potenten Käufer zu finden - im Gegenteil. "Wenn man mich vor die Wahl stellen würde, ich würde Dzeko nehmen. Der Spieler ist mir viel lieber als das Geld. Aber das wird letztendlich auf dem Markt und von Edin Dzeko selbst entschieden", sagt Hoeneß.

Am letzten Wochenende meinte Hoeneß noch: "Bislang liegt kein Angebot mit einer hinterlegten Bankbürgschaft für die Ablöse vor." Die "Bild" berichtete zudem von einem geheimen Treffen zwischen Hoeneß und den Dzeko-Beratern Alen Augustincic und Irfan Redzepagic, das ja offensichtlich nicht ganz so geheim war.

"Noch ein, zwei Jahre Bundesliga würden ihm gut tun"

Der Manager hofft weiter darauf, dass Dzeko noch mindestens ein Jahr bleibt. "Ich glaube, dass ihm mit seinen 24 Jahren noch ein, zwei Jahre Bundesliga gut tun würden", meinte der VfL-Manager fast schon väterlich. "Für mich hat er das Prädikat Weltklasse. Und das Entwicklungspotenzial ist noch nicht ausgereizt."

Um an einen Verbleib Dzekos zu denken, braucht Wolfsburg aber das internationale Geschäft. Dass sich der Stürmer in der nächsten Saison mit Auftritten auf deutscher Ebene zufrieden geben wird, gilt als ausgeschlossen. Mit seiner Klasse muss sich der Bosnier auch vor keinem Stürmer in Europa verstecken.

Sein ehemaliger Nationalcoach Miroslav Blazevic verglich ihn vor zwei Jahren bereits mit Zlatan Ibrahimovic. Und im Januar 2009 sagte er im Interview mit SPOX: "Ich bin überzeugt, dass er es weit bringen wird. Seine Zweikampfstärke, seine Spielintelligenz, seine Technik trotz seiner Größe und allen voran sein Kopfballspiel. In ein oder zwei Jahren wird man ihn schon zu den ganz Großen zählen." Das wäre dann also jetzt. Zeit für große Taten - oder einen großen Klub.

Edin Dzekos Karrierestationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung